Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

News

4386 News gefunden
Angezeigt werden 141 bis 150
DREI FATALE MINUTEN KOSTEN DEM FCS IN SANTARCANGELO WICHTIGE PUNKTE

DREI FATALE MINUTEN KOSTEN DEM FCS IN SANTARCANGELO WICHTIGE PUNKTE

12.04.2018 - Im Nachholspiel des neunten Rückrunden-Spieltags schafft es der FC Südtirol nicht, auf Tabellenplatz drei zu springen, der im Falle eines Sieges – zusammen mit Santarcangelo – Tatsache gewesen wäre. In der Emilia-Romagna erleidet das Team von Mister Zanetti eine empfindliche Niederlage. Drei fatale Minuten kosten den Weiß-Roten die Partei, nämlich jene zwischen der vierten und siebten Spielminute der zweiten Halbzeit, als zuerst Sgarbi wegen einer Notbremse als letzter Mann – äußerst zweifelhaft, weil keine klare Torchance vereitelt wurde – vom Platz gestellt wird und wenig später die Hausherren durch Bussaglia das goldene Tor des Tages erzielen. Aufgrund dieser Niederlage in der Emilia-Romagna bleibt der FCS – punktegleich mit Bassano und Mestre – auf dem vierten Tabellenplatz. Am kommenden Sonntag haben Fink und Co. spielfrei, bevor man am 22. April im heimischen Drususstadion auf FeralpiSalò trifft.

MATCH PREVIEW.
Nachdem man gegen Fano auf die Erfolgsspur zurückgefunden (2:0) und damit das siebte positive Resultat (vier Siege und drei Unentschieden) aus den letzten acht Spielen eingefahren hat, trifft das Team von Mister Zanetti – zurzeit Tabellenvierter, punktegleich mit Bassano – im Valentino-Mazzola-Stadion auf Santarcangelo, das punktegleich mit Vicenza (beide 29 Zähler) auf dem vorletzten Tabellenplatz liegt. Es ist das Nachholspiel des 9. Rückrunden-Spieltags, das am vergangenen 3. März aufgrund der Schneefälle abgesagt wurde.
Santarcangelo hatte am letzten Wochenende spielfrei, zuvor sicherte sich das Team aus der Provinz Rimini – beim Debüt des neuen Trainers Karel Zeman – im direkten Duell in Vicenza am Ostersamstag den ersten Sieg seit sieben Spielen.
Beim Auswärtsspiel in der Emilia-Romagna muss Mister Zanetti auf den gesperrten Berardocco – der von Bertoni in der Spielmacher-Position ersetzt wird – und den verletzten Baldan verzichten. Auch Cia und Candellone sind nicht mit von der Partie, ihnen wird eine Pause gegönnt. In der Verteidigung kehrt Vinetot wieder in die Startelf zurück, Zanchi, der gegenüber Frascatore den Vortritt erhält, rückt dadurch wieder auf die linke Außenbahn.

LIVE MATCH.
Energischer Beginn von Santarcangelo, doch die erste Chance gehörte den Gästen: Broh brachte einen hohen Ball in den Strafraum, Costantino kontrollierte dort das Spielgerät mit dem Rücken zum Tor gekonnt, der Stürmer der Weiß-Roten drehte sich und brachte einen flachen Ball vor den Kasten von Bastianoni – Briganti klärte aber in extremis vor Gyasi.
Santarcangelo ließ in dieser Anfangsphase gut den Ball laufen, fand aber zunächst keine freien Räume, da die Weiß-Roten den Gastgebern diese aufgrund ihres guten Stellungsspiels nicht anboten.
Gefährlich blieben nämlich die Gäste: In der 14. Minute schlug Broh einen weiteren hohen Ball in den Sechzehner, der erneut Costantino fand. Die Nummer 9 des FCS aber legte sich – anstatt sofort mit seinem schwachen linken Fuß abzuschließen – das Spielgerät auf den rechten Fuß, das Ganze dauerte jedoch zu lange und sein anschließender Schussversuch wurde von Maini abgeblockt.
Die Weiß-Roten gestalteten die Partie geschickt: Sie überließen den Hausherren mehr Ballbesitz, stellten die Räume zu und wurden durch schnelle Umschaltaktionen gefährlich. In der 25. Minute jedoch fand Santarcangelo zum ersten Mal eine Lücke: Di Santantonio marschierte durch das Zentrum und bediente Piccioni, letzterer zog von der Strafraumgrenze ab. Sein Schussversuch war aber zu zentral und deshalb kein Problem für Offredi.
Dann aber wieder der FCS: In Minute 29 brachte Bertoni eine Flanke ins Zentrum des Strafraums, wo Costantino direkt abzog – sein Abschluss ging jedoch weit über den Kasten von Bastianoni.
Nur eine Minute später erarbeitete Gyasi den Weiß-Roten den dritten Eckball, den Fink an den zweiten Pfosten brachte. Dort fand er den Kopf von Zanchi, dessen Kopfstoß wurde jedoch im Getümmel dreimal abgefälscht, bevor Briganti endgültig klären konnte.
Dann passierte nicht mehr viel, Schiri Tursi pfiff pünktlich zum Pausentee. Relativ ereignisarme erste 45 Minuten gingen zu Ende. Santarcangelo hatte zu Beginn mehr Ballbesitz, die Weiß-Roten ließen die Hausherren erstmal machen und warteten ab, wurden dann aber durch Umschaltaktionen einige Male richtig gefährlich. In der letzten Viertelstunde nahm der FCS immer mehr das Zepter der Partie in die Hand, konnte aber ebenso keine Großchance mehr verbuchen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit gab es einen Wechsel bei den Weiß-Roten, Erlic blieb in der Kabine, für ihn kam Frascatore.
Der FCS aber schien in Gedanken noch in der Halbzeitpause zu sein, denn in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff kam es – aufgrund individueller Fehler – knüppeldick. Zuerst wurde Sgarbi in der 49. Minute vom Platz gestellt: Er schien einen langen Ball in die Tiefe unter Kontrolle zu haben, Piccioni – direkt hinter ihm – aber setzte aggressiv nach, stahl dem Südtiroler Innenverteidiger den Ball vom Fuß und hatte nun – wenn auch noch weit vom Kasten entfernt – freie Bahn Richtung Offredi. Sgarbi wusste sich – vor dem linken Strafraumeck – nur noch mit einer Notbremse zu helfen und brachte Piccioni zu Boden. Schiri Tursi zögerte keine Sekunde und stellte die Nummer 2 der Weiß-Roten vom Platz. Es war ein zweifelhafter Platzverweis, war Piccioni doch noch sehr weit vom Südtiroler Tor entfernt, eine klare Torchance war – auch aufgrund des zurückstürmenden Vinetot – noch nicht in Sicht.
Nach nur drei Minuten in Unterzahl wurden die Gäste eiskalt erwischt, Santarcangelo ging mit 1:0 in Front: Capellini zog von links in die Mitte und bediente dort Bussaglia, der eine enorme Lücke in der Verteidigung der Gäste ausnutzte und das Spielgerät unten links an Offredi vorbei zur Führung für die Mannschaft aus der Emilia Romagna versenkte.
Die Reaktion der Mannen von Zanetti ließ aber nicht lange auf sich warten, mit der Wut im Bauch spielten sie aggressiv nach vorne: Constantino verteidigte einen langen Ball im Strafraum von Santarcangelo und legte auf den heranstürmenden Broh ab, der direkt mit rechts abzog. Bastianoni war – trotz verdeckter Sicht – zur Stelle und wehrte ab.
Mister Zanetti brachte in Minute 54 Cess für Bertoni, um mit einem 4-4-1-System der numerischen Unterlegenheit zu trotzen. Gyasi und Cess agierten als Flügel, Broh und Fink im zentralen Mittelfeld, Vinetot und Frascatore bildeten die beiden Innenverteidiger und Costantino war einziger Stürmer.
Nur kurze Zeit später versuchte der Trainer der Weiß-Roten neue Impulse im Angriff einzubringen und brachte Heatley Flores und Gatto für Costantino und Gyasi, die eine durchwachsene Leistung zeigten und etwas müde wirkten.
Der FCS drückte die Hausherren im Anschluss – mit einem Mann weniger – in die eigene Hälfte, verpasste es aber, gefährlich zu werden und kam zu keiner guten Torchance.
Deshalb blieb es beim 1:0 für Santarcangelo, der FC Südtirol musste die zweite Niederlage aus den letzten drei Spielen hinnehmen und blieb somit – zusammen mit Mestre und Bassano – auf Tabellenplatz 4.

SANTARCANGELO - FC SÜDTIROL 1:0 (0:0)
SANTARCANGELO (4-3-3): Bastianoni; Toninelli, Maini, Briganti, Sirignano; Obeng (68. Dhamo), Dalla Bona, Di Santantonio; Capellini (79. Moroni), Piccioni, Bussaglia (86. Tommasone)
Auf der Ersatzbank: Moscatelli, Iglio, Bondioli, Spoljaric, Soumahin, Maloku, Broli, Spoliarits, Chiacchio
Trainer: Karel Zeman
FC SÜDTIROL (3-5-2): Offredi; Erlic (46. Frascatore), Sgarbi, Vinetot; Tait (84. Smith), Broh, Bertoni (54. Cess), Fink, Zanchi; Costantino (64. Heatley Flores), Gyasi (64. Gatto)
Auf der Ersatzbank: D’Egidio, Tononi, Boccalari, Oneto, Berardi, Roma
Trainer: Paolo Zanetti
SCHIEDSRICHTER: Andrea Tursi aus Valdarno
TOR: 1:0 Bussaglia (52.)
ANMERKUNGEN: Bewölkter Nachmittag, mit leichtem Regen gegen Ende der Partie, milde Temperaturen. Ca. 350 Zuschauer.
Gelbe Karten: Toninelli (27., SAN), Sirignano (74., SAN), Bussaglia (85. SAN), Maini (86., SAN)
Rote Karte: Sgarbi (49., FCS, Notbremse)
 Weiterlesen 
 
WIESO NICHT? IN SANTARCANGELO WINKT DAS PODIUM

WIESO NICHT? IN SANTARCANGELO WINKT DAS PODIUM

12.04.2018 - Am morgigen Donnerstag, 12. April gastiert der FC Südtirol in der Romagna bei Santarcangelo. Im Rahmen des Nachholspiels gegen die Blau-Gelben winkt dem FCS bei einem Sieg ein Platz auf dem Podium. Mit drei Zählern würde das Team um Coach Zanetti nämlich Sambenedettese auf dem dritten Rang einholen. Fink & Co. treffen morgen um 14:30 Uhr im Valentino Mazzola-Stadion auf Santarcangelo und können mit einer großen Portion Selbstvertrauen antreten. Dank eines Sieges im nicht einfachen Spiel gegen Tabellenschlusslicht Fano am vergangenen Sonntag haben die Weißroten den Weg zurück auf die Siegerstraße gefunden und das siebte positive Resultat in den letzten acht Spielen einholen können. In diesen acht Partien holten die Südtiroler 4 Siege und 3 Remis, mussten nur gegen Reggiana eine unglückliche Niederlage hinnehmen. Auswärts hat der FC Südtirol bisher 19 der insgesamt 46 Punkte geholt. Gemeinsam mit dem Tabellenführer Padova hat der FC Südtirol mit nur 24 kassierten Gegentreffern die beste Abwehr. In 30 Begegnungen spielte Offredi ganze 15 Mal zu Null. Ein unglaublicher Wert!

IM FELD.
Spielmacher Luca Berardocco ist gesperrt und Abwehrspieler Marco Baldan fehlt verletzungsbedingt.

UNSERE GEGNER.
Santarcangelo wird von Karel Zeman, Sohn des bekannten Zdenek Zeman, trainiert. Er ist nach Angelini und Cavasin der dritte Trainer, der die Mannschaft in dieser Saison betreut. Aktuell befindet sich Santarcangelo auf dem vorletzten Tabellenplatz, hat jedoch das letzte Spiel gegen Vicenza gewinnen können. Dieser Sieg hatte eine Negativserie von sieben Partien ohne Dreier unterbrochen. Zu Hause haben die Blaugelben 16 der insgesamt 29 Punkte geholt; mit 49 Gegentoren hat Santarcangelo die löchrigste Abwehr, 27 Treffer erzielte das Team aus der Romagna bisher, 9 davon hat Mittelstürmer Gianmarco Piccioni bejubelt. Ein sehr interessanter Spieler Piccioni, der in seiner Karriere bereits in Malta, Bulgarien und Romänien gespielt hat. Er hat in der laufenden Saison auch 8 Torvorlagen gegeben.

DIE EX-SPIELER.
Luca Oneto, aktuell beim FC Südtirol unter Vertrag, spielte in der vergangenen Saison bei Santarcangelo und kam auf 25 Einsätze.

DIE BISHERIGEN AUFEINANDERTREFFEN.
Drei Mal spielten die beiden Teams gegeneinander. Zwei Mal verließ der FCS das Feld als Sieger, einmal konnte Santarcangelo das Match für sich entscheiden.

DAS HINSPIEL.
Ging im Drusus-Stadion von Bozen über die Bühne. Das Torfestival endete mit einem 5:0 Sieg für den FC Südtirol. Die Treffer hatten Costantino (x2), Berardocco, Frascatore und Gyasi erzielt.

SCHIEDSRICHTER.
Ist Herr Andrea Tursi aus Valdagno.
 Weiterlesen 
 
LUCA BERARDOCCO FÜR EIN SPIEL GESPERRT

LUCA BERARDOCCO FÜR EIN SPIEL GESPERRT

10.04.2018 - Das Sportgericht hat Luca Berardocco für ein Spiel aus dem Verkehr gezogen. Der Grund dafür ist, dass sich der Mittelfeldspieler gegen Fano die 5. gelbe Karte einhandelt.
Aus diesem Grund wird Luca Berardocco am kommenden Donnerstag, 12. April 2018 gegen Santarcangelo nicht mit von der Partie sein.
 Weiterlesen 
 
BACK TO WINNING WAYS: FCS SCHLÄGT FANO UND HÄLT SICH IN DEN TOP 5

BACK TO WINNING WAYS: FCS SCHLÄGT FANO UND HÄLT SICH IN DEN TOP 5

08.04.2018 - Nach zuletzt zwei Spielen ohne Sieg, die auch eine äußerst unverdiente Niederlage am Ostermontag gegen Reggiana im Mapei Stadium beinhalteten, kehrt der FC Südtirol im Heimspiel gegen Schlusslicht Fano wieder auf die Siegesstraße zurück: Man schlägt die Mannschaft aus den Marken mit 2:0, holt somit das siebte positive Resultat (vier Siege und drei Unentschieden) aus den letzten acht Spielen und hält sich somit im Rennen um einen Podestplatz in der Tabelle.

MATCH PREVIEW.
Nach der unverdienten Last-Minute-Niederlage am Ostermontag im Mapei Stadium gegen Reggiana (1:2, der Siegtreffer der Gastgeber fiel in der 94. Minute per Elfmeter), die eine positive Serie von sechs ungeschlagenen Spielen unterbrach (drei Siege und drei Unentschieden), empfängt der FC Südtirol von Mister Zanetti – zurzeit Tabellenfünfter, punktegleich mit Bassano – im heimischen Drususstadion den Tabellenletzten Fano, der mit 28 Punkten ganze 15 hinter den Weiß-Roten liegt.
Auswärts ist Fano – das im Nachholspiel unter der Woche zuhause Gubbio unterlag – seit drei Spielen ungeschlagen, in denen man die ersten (und bislang einzigen) beiden Erfolge in der Ferne bei Ravenna und Renate verbuchen konnte und zudem noch in Pordenone ein Unentschieden holte.
Gegen die Mannschaft aus den Marken muss Mister Zanetti auf die verletzten Baldan und Cess verzichten, kann aber im Mittelfeld wieder auf Kapitän Fink zurückgreifen, der seine Sperre abgesessen hat. Der Trainer der Weiß-Roten setzt zudem von Beginn an auf Zanchi auf der linken Außenbahn, Frascatore rückt dafür in die Dreier-Innenverteidigung zurück und ersetzt dort Vinetot, dem eine Pause gegönnt wird.

LIVE MATCH.
Anfängliches Abtasten der beiden Mannschaften, dann aber wie aus dem Nichts in der 4. Minute ein Weitschuss von Germinale: Er zog von links in die Mitte und dann mit rechts ab, Offredi war jedoch auf der Hut und wehrte mit seinen Fäusten ab.
Die Antwort der Weiß-Roten ließ nicht lange auf sich warten: Frascatore brachte von links einen Eckball in die Mitte, den Magli mit dem Kopf Richtung eigenes Tor köpfelte und somit einen ungewollten Assist für Tait vollbrachte – dieser wurde jedoch in letzter Sekunde vom herausstürmenden Keeper Thiam gestoppt.
Direkt im Anschluss wurden aber wieder die Gäste gefährlich: In der 11. Minute sprach Schiri Garofalo vor dem Südtiroler Strafraum Berardocco ein Foul nicht zu, der Ball kam deshalb 20 Meter vor dem Tor zu Danza, dessen strammen Rechtsschuss ins linke Eck hielt Offredi jedoch mit einer Glanztat.
Fano präsentierte sich in dieser Anfangsphase als zäher Gegner und stellte die Räume gut zu, doch in der 17. Minute gingen die Weiß-Roten in Führung: Fink spielte an der linken Strafraumseite einen Lochpass zu Broh, dessen flache Flanke in die Mitte verpasste Costantino haarscharf, der Ball kam am zweiten Pfosten zu Gyasi, der dort einen Zweikampf gewann, zu Boden ging, jedoch im Sitzen in der Mitte Fink bediente, der ins leere Tor zum 1:0 für den FCS einschieben konnte. Es war der zweite Saisontreffer des Südtiroler Kapitäns.
Die Weiß-Roten mit einer guten Leistung in dieser ersten Halbzeit, sie blieben auch nach der Führung am Drücker: Offredi in Minute 28 mit dem langen Abschlag, den Tait – wie üblich – mit dem Kopf weiterleitete, der Ball kam zu Costantino. Die Nummer 9 der Südtiroler schlug eine flache Flanke an den ersten Pfosten und fand dort Gyasi, der jedoch nicht zum Abschluss kam, weil Soprano ihn entscheidend bedrängte.
In Minute 40 klappte es dann besser, die Hausherren, die weiterhin den Spielverlauf kontrollierten, erhöhten auf 2:0: Schöne Kombination auf der linken Seite zwischen Zanchi und Fink, letzterer dann mit der halbhohen Flanke in die Mitte, die Berardocco jedoch nicht kontrollieren konnte. Der Ball kam daraufhin zu Tait, der direkt abzog, dessen Rechtsschuss wurde abgefälscht und fiel ins linke Eck zum 2:0.
Doch die Gastgeber hatten noch nicht genug: Das Team von Zanetti schaltete nach einem Ballgewinn vor dem eigenen Strafraum schnell um, Berardocco mit dem langen Ball in die gegnerische Hälfte. Dort hatte Soprano mehrere Meter Vorsprung auf Costantino, ließ sich jedoch den Ball vom Südtiroler Stürmer abluchsen, der daraufhin in den Strafraum eindrang und von Soprano umgesenst wurde. Schiri Garofalo zögerte keine Sekunde, zeigte auf den Punkt und stellte Soprano wegen der Notbremse mit Rot vom Platz. Costantino trat selbst an, schoss jedoch einen schwachen Strafstoß, den Thiam mit dem Fuß abwehren konnte. Die endgültige Vorentscheidung verpasste der FCS dadurch, trotzdem ging es mit einem komfortablen 2:0 in die Kabinen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit gab es bei den dezimierten Gästen gleich drei Wechsel, die Hausherren blieben zunächst unverändert. Auch die Marschroute blieb dieselbe, die Weiß-Roten waren weiterhin am Drücker: Broh kam – nach einer schönen Kombination – 20 Meter vor dem gegnerischen Tor mit seinem schwachen linken Fuß zum Abschluss, sein Schussversuch wurde jedoch zur Ecke abgeblockt.
In der 53. Minute wurde Fano zum ersten Mal in dieser zweiten Halbzeit gefährlich: Ein Freistoß kam als Flanke in den Südtiroler Strafraum, Bertoni konnte den Ball nicht klären und somit gelangte das Spielgerät zu Rolfini. Die Nummer 21 der Gäste zog mit links ab und zielte auf das kurze Eck, Offredi war jedoch auf dem Posten.
Mister Zanetti sah, dass seine Mannschaft den Zwei-Tore-Vorsprung ohne große Probleme verwaltete und den numerischen Vorteil ausspielte, nahm deshalb – mit kluger Voraussicht auf das Nachholspiel kommenden Donnerstag in Santarcangelo – Broh, Fink und Costantino in der 57. Minute runter und gönnte ihnen eine Verschnaufpause. Für sie kamen Cia, Berardi und Heatley Flores.
Der FCS schaltete nun einen Gang zurück und war in einigen Momenten unaufmerksam. So etwa in der 69. Minute, als Rolfini in den Strafraum eindrang und von einem rechten spitzen Winkel abschloss. Sein Schuss ging knapp am langen Eck vorbei.
Dann passierte praktisch nichts mehr. Der FC Südtirol schlug den Tabellenletzten Fano mit 2:0 und holte nach zuletzt zwei Spielen ohne Sieg den nächsten Dreier. Es war das siebte positive Resultat (vier Siege und drei Unentschieden) aus den letzten acht Spielen – die Weiß-Roten hielten sich somit im Rennen um einen Podestplatz in der Tabelle.

FC SÜDTIROL - FANO 2:0 (2:0)
FC SÜDTIROL (3-5-2): Offredi; Erlic, Sgarbi, Frascatore; Tait, Broh (57. Cia), Berardocco (50. Bertoni) Fink (57. Berardi), Zanchi; Costantino (57. Heatley Flores), Gyasi (86. Candellone)
Auf der Ersatzbank: D’Egidio, Vinetot, Smith, Boccalari, Oneto, Gatto, Roma
Trainer: Paolo Zanetti
FANO (3-4-3): Thiam; Sosa, Soprano, Magli; Pellegrini, Danza (68. Varano), Lazzari (85. Udoh King), Gaspari (46. Eklu Shaka); Melandri (46. Rolfini), Germinale, Troianiello (46. Lanini)
Auf der Ersatzbank: Nobile, Fabbri, Gattari, Maddaloni, Torelli, Masetti, Fautario
Trainer: Oscar Brevi
SCHIEDSRICHTER: Gino Garofalo aus der Sektion Torre del Greco (Assistenten: Antonio Severino aus Campobasso und Luca Testi aus Livorno)
TORE: 1:0 Fink (17.), 2:0 Tait (40.)
ANMERKUNGEN:
• Sonniger Nachmittag, Frühlings-Temperaturen.
• Gelbe Karten: Berardocco (49., FCS), Lanini (60., Fano)
• Der Torwart-Trainer der Gäste, Mario Paradisi, wird wegen Protestierens in der 24. Minute des
Feldes verwiesen.
• Rote Karte: Soprano (45., Fano, Notbremse)
• Besonderes Vorkommnis: Costantino verschießt Elfmeter (45. + 1).
• Die Nummer 6 der Gäste, Filippo Gattari, wird in der 80. Minute – von der Bank – wegen
Protestierens per roter Karte des Feldes verwiesen.
 Weiterlesen 
 
DIE UNTER 17 GEWINNT GEGEN ALBINOLEFFE, DIE UNTER 15 VERLIERT

DIE UNTER 17 GEWINNT GEGEN ALBINOLEFFE, DIE UNTER 15 VERLIERT

08.04.2018 - Im Rahmen des viertletzten Spieltags beider Meisterschaften holten die Unter 17 und die Unter 15 der Weiß-Roten in Bergamo gegen Albinoleffe drei der sechs möglichen Punkte: Die U17 gewann mit 4:3, die U15 verlor – obwohl ein Punkt verdient gewesen wäre – knapp mit 0:1.

Unter 17.
Die U17 kehrt nach der Osterpause wieder auf die Siegesstraße zurück, man setzte sich in Bergamo mit 4:3 gegen Albinoleffe durch und holte den ersten Dreier nach zuletzt zwei Spielen ohne Sieg. Es sind drei immens wichtige Punkte, um sich im Rennen um die Play-Offs der Kategorie zu halten. Das Team von Toccoli ebnete den Weg zum Erfolg bereits in der ersten Halbzeit, nach der man dank der Treffer von Chiarello, Salvaterra und deren zwei von Grezzani mit 4:2 führte. In der zweiten Hälfte gelang den Hausherren nur noch der Anschlusstreffer.

ALBINOLEFFE - FC SÜDTIROL 3-4 (2-4)
ALBINOLEFFE: Brevi, Bertocchi, Sinigaglia (41. Bramati), Sperolini (77. Bastianelli), Cattaneo, Viganò, Berbenni (41. Bonfanti e dal 72. Saranni), Ghezzi, Fondi (41. Milesi), Rodolfi, Morici (67. Campanel)
Allenatore/Trainer: Mario Donelli
FC SÜDTIROL: Weiss, Firler, Brentel, Morabito, Salvaterra, Tutino, Jamai, Truzzi, Chiarello (50. Cavallo), Grezzani (57. Sissoko), Unterthurner (57. Amico)
Allenatore/Trainer: Flavio Toccoli
RETI/TORE: 2. Chiarello (0-1), 5. Salvaterra (0-2), 25. Fondi (1-2), 29. Fondi (2-2), 35. Grezzani (2-3), 37. Grezzani (2-4), 78. Campanel (3-4)

Unter 15.
Die Durststrecke der Mannschaft von Mister Calliari geht weiter, man ist nun bereits seit sieben Spielen ohne Sieg. In Bergamo hätten sich Pierro und Co. gegen Albinoleffe aufgrund der zahlreichen erspielten Chancen ein Unentschieden verdient gehabt, jedoch fiel in den Schlussminuten das unglückliche und auch unverdiente 0:1, sodass man am Ende mit leeren Händen dastand.

ALBINOLEFFE - FC SÜDTIROL 1-0 (0-0)
ALBINOLEFFE: Paganessi, Regantini, Arsuffi, Zenucchi (45. Dombia), Mazzoleni, Valli, Zoma, Gorla (69. Domenighini), Berardelli, Muzio (55. Delle Donne), Picone
Allenatore/Trainer: Esposito
FC SÜDTIROL: Pircher, Gennari (55. Toci), Sinn, Pierro, Hochkofler, Bussi, Morina, Heinz, Sartori (61. Salaris), Lohoff, Vinciguerra
Allenatore/Trainer: Fabio Calliari
RETE/TOR: 68. Beradelli (1-0)

 Weiterlesen 
 
UNBEDEUTENDE NIEDERLAGE IN VICENZA: BERRETTI STEHEN IN DEN PLAY-OFFS

UNBEDEUTENDE NIEDERLAGE IN VICENZA: BERRETTI STEHEN IN DEN PLAY-OFFS

07.04.2018 - Am letzten Spieltag der Meisterschaft erleidet die Berretti-Mannschaft des FCS in Vicenza eine verschmerzbare, ja gar unbedeutende Niederlage, denn das Team qualifiziert sich – zum ersten Mal seit vier Jahren, nämlich der Saison 2013/2014 – für die Play-Offs seiner Kategorie. Damit stehen die Jungs von Mister Leotta unter den fünf besten Teams der Liga, der Serie-C-Teams und auch zwei Serie-A-Teams (Inter und Atalanta) angehören.
Zum Spiel: Vicenza lag zur Pause mit 2:0 in Front, in Halbzeit 2 brachte Coach Leotta dann Guerra, der zunächst verkürzte und wenig später Salvaterra zum 2:2 bediente. In der Schlussphase zwar noch der Siegtreffer für Vicenza, der jedoch keinen Einfluss mehr auf die Play-Off-Qualifikation der Berretti der Weiß-Roten hatte.
Ein großes Kompliment an Mister Salvatore Leotta und an seine Spieler!

VICENZA - FC SÜDTIROL 3-2 (1-0)
VICENZA: Michelon, Forestan, Addolori, Sbrissa, Ruviero, Bozzato, Detommasi, Tardivo, Paiolo, Mazzaretto, Amici (70. Okoli)
Allenatore/Trainer: Mauro Girotto
FC SÜDTIROL: Caula, Pomella, Uez, Rabensteiner, Duriqi, Salvaterra, Francescon, Pichler, Baldo, Zanon, Gasparini (50. Guerra)
Allenatore/Trainer: Salvatore Leotta
Reti/Tore: 40. Amici (1-0), 47. Paiolo (2-0), 75. Guerra (2-1), 80. Salvaterra (2-2), 82. Tardivo (3-2)
 Weiterlesen 
 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend