Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

News

4659 News gefunden
Angezeigt werden 41 bis 50
BACK TO WINNING: FCS KEHRT IN PESARO AUF DIE SIEGESSTRASSE ZURÜCK

BACK TO WINNING: FCS KEHRT IN PESARO AUF DIE SIEGESSTRASSE ZURÜCK

17.03.2019 - Nach dem Fehltritt zuhause gegen Giana Erminio kehrt der FC Südtirol in den Marken in die Erfolgsspur zurück, nimmt einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Play-Offs und macht Druck auf die vordersten Plätze. Die Mannschaft von Mister Zanetti setzt sich gegen Vis Pesaro mit 1:0 durch, den goldenen Treffer des Tages erzielte Gianluca Turchetta in der ersten Halbzeit (31.). Es ist das zehnte nützliche Resultat (sechs Siege und vier Remis) aus den letzten elf Spielen. Die Weiß-Roten – die von der ersten Minute an mit einer Vierer-Abwehrkette sehr solide standen, die praktisch gar nichts zuließ – bleiben außerdem zum 16. Mal in 31 Meisterschaftspartien ohne Gegentor, zum fünften Mal unter Keeper Nardi.


MATCH PREVIEW.
Nach der unglücklichen Heimniederlage gegen Giana Erminio (1:2), dem ersten Fehltritt im Jahr 2019, nachdem man zuvor neun positive Resultate in Serie (fünf Siege und vier Unentschieden) aneinanderreihte, trifft der FC Südtirol – zurzeit Tabellensechster, mit einem Punkt Rückstand auf Platz 4 und deren vier auf Rang 3 – in Pesaro in den Marken auf Vis Pesaro, welches sich mit vier Punkten Rückstand auf Tabellenplatz 10 noch mitten im Rennen um einen Play-Off-Platz befindet.
Auswärts ist der FCS seit vier Spielen ungeschlagen (zwei Siege und ebenso viele Remis), man konnte bisher 22 der insgesamt 46 Punkte in der Ferne holen. Auf fremdem Rasen feierte man fünf Siege, holte sieben Unentschieden und erlitt nur drei Niederlagen.
Vis Pesaro hat zuhause seit acht Spielen nicht mehr gewonnen (vier Punkteteilungen und ebenso viele Niederlagen), trotzdem zeigt die Formkurve beim Team aus den Marken nach dem Tief zu Jahresbeginn wieder nach oben: Letzten Sonntag holte man beim Tabellenvierten Monza (punktegleich mit Imolese) ein starkes Unentschieden.
Mister Zanetti muss in Pesaro einzig auf den verletzten Della Giovanna und Langzeitausfall Crocchianti verzichten und vertraut zu Beginn auf ein unübliches 4-3-1-2-System, welches gegen den Ball zu einem 3-4-1-2 wird. In der Verteidigung kehrt Ierardi nach fast zweimonatiger Verletzungspause in die Startelf zurück, er ersetzt Casale. Im Angriff wird wieder Turchetta an der Seite von Romero von Beginn an aufgeboten.


LIVE MATCH.
Die Zuschauer im Stadio Tonino Benelli sahen zu Beginn einen hohen Rhythmus auf beiden Seiten, beide Teams pressten entschlossen früh und verdoppelten geschickt auf die ballführenden Gegenspieler.
In den ersten 20 Minuten gab es keine wirklichen Torraumszenen in Pesaro, beide Teams studierten sich ausgiebig und versuchten, die Zügel der Partie in die Hand zu nehmen. Da dies aber noch keiner Mannschaft gelang, wurde es auf beiden Seiten vorerst nicht gefährlich.
Die Weiß-Roten versprühten in der 26. Minute zum ersten Mal so etwas wie Torgefahr, als Turchetta – nach einem guten langen Ball von Pasqualoni – eine giftige Hereingabe in die Mitte des Sechzehners brachte, doch die Aktion wurde vom Unparteiischen gestoppt, da die Nummer 7 der Mannen von Zanetti zuvor im Abseits gestanden hatte.
Trotzdem kam es aus dem Nichts, dass der FCS in der 31. Spielminute in Führung ging: Fink setzte mit einem hervorragenden Lochpass Turchetta im Strafraum der Hausherren in Szene, der zunächst an Keeper Tomei scheiterte – der Ball kam aber nach dessen Parade wieder zwischen die Füße von Turchetta zurück. Er umkurvte im Anschluss den am Boden liegenden Schlussmann und traf zwischen zwei Verteidiger, die sich auf der Torlinie positioniert hatten, hindurch zum 1:0 für den FCS. Es war der vierte Saisontreffer für die Nummer 7 der Weiß-Roten.
In Minute 43 kamen die Hausherren zu ihrer ersten guten Möglichkeit: Petrucci brachte von rechts eine Hereingabe in die Mitte, die Olcese mit dem Kopf am zweiten Pfosten umleitete. Der Ball landete aber im Toraus, ohne dass Nardi eingreifen musste.
Nach einer Minute Nachspielzeit ging die erste Halbzeit wenig später auch schon zu Ende. Der FCS ging mit einer nicht unverdienten 1:0-Führung in die Kabine, auch wenn die Partie lange vor sich hinplätscherte, auch nach dem Führungstor von Turchetta nie richtig Fahrt aufnahm und noch mit Torraumszenen geizte.

Die Weiß-Roten gingen unverändert in die zweiten 45 Minuten, Vis Pesaro wechselte einmal: Rocchi kam für Briganti. Nachdem Ierardi als Innenverteidiger aber gelbverwarnt wurde (51.), tätigte auch Mister Zanetti einen Wechsel: Casale ersetzte seinen nach einer längeren Verletzungspause erst kürzlich wiedergenesenen Abwehrkollegen.
Die erste Möglichkeit der zweiten 45 Minuten kam in Spielminute 57 und gehörte dem FC Südtirol: Morosini erarbeitete den Seinen nach einer klasse Einzelaktion auf der rechten Seite einen Eckball, den er selbst in die Mitte an den ersten Pfosten brachte. Dort schaffte es Vinetot aber nicht, den Ball entscheidend Richtung Tor zu lenken. Das Spielgerät kehrte auf rechts zu Morosini zurück, der erneut zur Flanke an den kurzen Pfosten ansetzte, wo erneut Vinetot zu finden war – sein Kontakt Richtung Kasten von Tomei gelang dieses Mal, fiel aber zu schwach aus. Kein Problem für den Schlussmann von Vis Pesaro. Der Verteidiger der Weiß-Roten wäre zudem im Abseits gestanden.
In der 62. Spielminute gaben die Gastgeber ein Lebenszeichen von sich: Nach einer Hereingabe von der linken Seite, die die Südtiroler Verteidigung zunächst klären konnte, kam das Leder zu Pastor, der aus 30 Metern einfach mal draufhielt. Sein Versuch ging aber deutlich vorbei.
Sieben Minuten später aber wieder eine gute Möglichkeit für den FCS: De Rose feuerte aus 30 Metern Entfernung einen strammen Rechtsschuss ab, der knapp am Tor von Tomei vorbeiflog.
Im Anschluss erlebte die Partie eine Drangphase der Gastgeber, die den Ausgleich erzwingen wollten: Voltan mit einer gefährlichen Flanke von rechts auf Olcese, der aber mit dem Kopf den Kasten von Nardi nicht traf (76.).
Mister Zanetti brachte für die Schlussphase frische Kräfte in die Partie: In der Spielminute 83 nahm er Romero und Morosini runter und brachte De Cenco und Antezza.
In der 90. Minute hätten die Weiß-Roten alles klar machen können, doch das Gebälk stand zum 18. Mal in der laufenden Meisterschaft im Weg: Mazzocchi wurde durch einen schnell ausgeführten Freistoß auf der linken Seite auf die Reise geschickt, die Nummer 11 der Weiß-Roten drang in den Strafraum ein und legte mustergültig in die Mitte zu De Cenco, der das Leder mit links direkt nahm, auf's lange Eck abzielte und den rechten Innenpfosten traf. Es war für den brasilianischen Stürmer allein der siebte Alutreffer in dieser Saison. Ein Wert, der wohl seinesgleichen sucht.
In der dritten Minute der Nachspielzeit war Vis Pesaro nur noch zu zehnt: Nach einem Foul von Medved im Fünfmeterraum gegen Nardi kam es zu einer Rudelbildung, Schiri Fiero zückte plötzlich den roten Karton und verwies den eingewechselten Spieler der Hausherren des Feldes.

Dann passierte aber nichts mehr: Nach vier Minuten Nachspielzeit endete die Partie im “Tonino Benelli” mit einem 1:0-Sieg für Fink und Co. über Vis Pesaro. Die Weiß-Roten kehrten somit auf die Siegesstraße zurück und taten einen bedeutenden Schritt in Richtung Play-Offs. Die Niederlage vom letzten Sonntag zuhause gegen Giana Erminio wurde zudem als Ausrutscher ad acta gelegt.


VIS PESARO - FC SÜDTIROL 0:1 (0:1)
VIS PESARO (3-4-1-2): Tomei; Pastor (84. Romei), Briganti (46. Rocchi), Gennari; Petrucci, Botta, Paoli (62. Voltan), Rizzato (84. Medved); Buonocunto (84. Ivan); Guidone, Olcese
Auf der Ersatzbank: Stefanelli, Rossoni, Gaiola, Testoni, Bianchini, Tessiore, Hadziosmanovic
Trainer: Leonardo Colucci
FC SÜDTIROL (4-3-1-2): Nardi; Pasqualoni, Ierardi (53. Casale), Vinetot, Fabbri; Tait, De Rose (73. Berardocco), Fink; Morosini (83. Antezza); Romero (83. De Cenco), Turchetta (73. Mazzocchi)
Auf der Ersatzbank: Gentile, Ravaglia, Lunetta, Mattioli, Oneto, Romanò
Trainer: Paolo Zanetti
SCHIEDSRICHTER: Adalberto Fiero aus Pistoia (Die Assistenten: Basile-Niedda)
TOR: 0:1 Turchetta (31.)
ANMERKUNGEN: sonniger Nachmittag.
Gelbe Karten: Paoli (VP, 33.), Olcese (VP, 38.), Ierardi (FCS, 51.), Rizzato (VP, 60.), Gennari (VP, 88.)
Rote Karte: Medved (90. + 3)
 Weiterlesen 
 
DER FCS WILL IN PESARO ZURÜCK AUF DIE SIEGERSTRASSE

DER FCS WILL IN PESARO ZURÜCK AUF DIE SIEGERSTRASSE

15.03.2019 - Nachdem der FC Südtirol letzten Sonntag eine bittere 1 zu 2-Niederlage – die erste im Jahr 2019 – hinnehmen musste, wollen es die Weißroten diese Woche besser machen. Die Jungs von Coach Paolo Zanetti, welche zurzeit den 6. Tabellenplatz belegen, sind am Sonntag um 14.30 Uhr bei Vis Pesaro in den Marken zu Gast. Die Hafenstädter liegen zurzeit auf Platz 12, sind jedoch nur vier Punkte vom zehnten Tabellenplatz, sprich einem Playoff-Ticket, entfernt.
Der FC Südtirol ist auswärts seit vier Spielen ungeschlagen (zwei Siege und zwei Niederlage). Insgesamt hat der FCS in Auswärtsspielen 22 Punkte holen können und musste sich fern von Bozen lediglich Virtus Verona, Sambenedettese und Teramo geschlagen geben. Die Weißroten haben nach Fermana die stärkste Abwehr der Gruppe B (23 Gegentreffer).
Vis Pesaro ist zuhause seit acht Spielen sieglos. Nach einem holprigen Start ins neue Jahr hat die Mannschaft aus den Marken schön langsam zu alter Form zurückfinden können. Hauptsächlich am letzten Spieltag, sprich im 1 zu 1 zu 1-Unentschieden gegen den Tabellenvierten Monza, hat die Mannschaft eine klare Leistungssteigerung zeigen können.

Im Feld.
Coach Zanetti muss weiterhin auf den Langzeitverletzten Marco Crocchianti (Kreuzbandriss) verzichten. Die Liste der einberufenen Spieler wird am Samstagnachmittag auf unseren Social-Media-Kanälen Facebook und Instagram veröffentlicht.

Der Gegner.
Nach 13 Jahren Amateurfußball (Landesliga, Oberliga und Serie D) hat Vis Pesaro letzten Sommer den Sprung zurück ins Profigeschäft geschafft. Insgesamt kann der Verein aus den Marken 24 Serie C-Teilnahmen vorweisen.
Vis Pesaro hat eine sehr starke Hinrunde gespielt und hielt für lange Zeit den Rhythmus der Top-Gruppe. Das Team von Coach Leonardo Colucci – in den letzten beiden Saisonen auf der Trainerbank von Reggiana und Pordenone – konnte im neuen Jahr nicht an diese vielversprechenden Leistungen anknüpfen und ist somit vorerst auf den 12. Tabellenplatz zurückgefallen. Die beiden Unentschieden gegen Virtus Verona und Monza lassen jedoch auf einen Aufschwung hoffen.
In der winterlichen Transferphase hat Vis Pesaro zwei talentierte und erfahrene Offensivspieler in die Hafenstadt holen können: Stürmer Marco Guidone (106 Treffer zwischen Serie B und Serie C) und Offensivkünstler Davide Voltan, welcher letzte Woche in Monza den Treffer zum 1 zu 1-Endstand erzielt hat.
Das Aushängeschild des Teams ist der 33-jährige Mittelfeldspieler Flavio Lazzari, welcher es im Laufe seiner Karriere mit Modena, Messina, Grosseto, Padova, Gallipoli, Empoli, Novara, Pescara und Ascoli auf über 200 Serie B-Einsätze brachte (zwei Serie A-Einsätze mit Udinese). Lazzari ist mit sechs erzielten Treffern der Top-Torjäger der Mannschaft.
Vis Pesaro hat in der bisherigen Meisterschaft erst 24 Gegentreffer hinnehmen müssen und kann somit auf die drittstärkste Abwehr der Gruppe B zählen.

Die bisherigen Begegnungen.
Bisher gab es erst ein Aufeinandertreffen zwischen den beiden Team, sprich das Hinspiel im Drusus-Stadion. Die Begegnung des 18. Novembers endete mit einem 0 zu 1-Auswärtserfolg für Vis Pesaro. Der entscheidende Treffer wurde in der 92. Minute vom senegalesischen Angreifer Diop erzielt.

Die „Ex“ des Spiels.
Kein Spieler der beiden Teams trifft am Sonntag auf einen Teil seiner Vergangenheit.

Der Schiedsrichter.
Schiedsrichter der Begegnung ist Adalberto Fiero aus Pistoia (Basile und Niedda seine Assitenten).

Serie C (Gruppe B) – 31. Spieltag (Sonntag, 17. März 2019)
VIS PESARO – FC SÜDTIROL (14.30 Uhr)
FANO – FERMANA (16.30 Uhr)
TERAMO – VIRTUS VERONA (16.30 Uhr)
GIANA – GUBBIO (16.30 Uhr)
TERNANA – IMOLESE (16.30 Uhr)
RIMINI – RAVENNA (16.30 Uhr)
FERALPISALÒ – SAMBENDETTESE (16.30 Uhr)
PORDENONE – MONZA (18.30 Uhr)
RENATE – ALBINOLEFFE (20.30 Uhr)
VICENZA – TRIESTINA (20.30 Uhr)

Die Tabelle.
Pordenone 61 Punkte
Triestina° 51
Feralpisalò 50
Imolese, Monza 47
FC Südtirol 46
Ravenna 45
Fermana 43
Vicenza 40
Sambendettese 39
Vis Pesaro, Ternana 35
Teramo, Gubbio 34
Renate, Rimini 32
Giana Erminio 30
Albinoleffe, Virtus Verona, Fano 29

° ein Strafpunkt
 Weiterlesen 
 
MEET & GREET MIT DEN FCS-PROFIS IM SHERATON BOZEN

MEET & GREET MIT DEN FCS-PROFIS IM SHERATON BOZEN

12.03.2019 - Am diesen Mittwoch, 13. März ab 18 Uhr, findet im Four Points by Sheraton Bozen ein Meet & Greet mit der Profimannschaft des FC Südtirol statt. Mit dabei sind natürlich alle Spieler und der Trainerstab, welche für eine "Ratscher", Autogramme und Erinnerungsfotos zur Verfügung stehen werden. Musik von Deejay Luca Ice & FabryzP (live Percussion) und ein Buffet mit Fingerfood und Forst Bier umrahmen den Event.
Komm vorbei und lerne im Rahmen eines gemütlichen Aperitifs unsere Profikicker persönlich kennen.
 Weiterlesen 
 
U17 GEWINNT GEGEN RIMINI, U15 VERLIERT

U17 GEWINNT GEGEN RIMINI, U15 VERLIERT

10.03.2019 - In der Emilia-Romagna holten die Unter 17 und die Unter 15 des FC Südtirol - im Rahmen des 9. Rückrunden-Spieltags beider Meisterschaften - gegen die gleichaltrigen Teams von Rimini drei von sechs zur Verfügung stehenden Punkten. Die U17 gewann mit 2:0, während die U15 mit 1:2 unterlag.



Unter 17.
Nach zuletzt zwei Siegen aus den letzten drei Spielen feiert die Mannschaft von Mister Leonardo Ventura einen weiteren Erfolg: Man besiegt Rimini in der Emilia-Romagna mit 2:0 und hält sich somit an der Tabellenspitze. Für die Weiß-Roten trafen Gambato und Tici.

RIMINI - FC SÜDTIROL 0-2 (0-1)
RIMINI: Pasini, Santaria, Ceccarelli, Caldari, Crescentini, Manfroni, Angelini, Tonini (80. Brolli), Canini, Montebelli (70. Canini), Ulloa (61. Pecci)
Allenatore/Trainer:
FC SÜDTIROL: Casaril, Gabrielli, Gambato, Catino (84. Cernetti), Salvaterra, Marchesini, Giocondo, Calabrese, Bertuolo (80. Rexhepi), Grezzani, Davi (63. Toci)
Allenatore/Trainer: Leonardo Ventura
RETI/TORE: 32. Gambato (1-0), 72. Toci (2-0)


Unter 15.
Nach zuletzt vier Niederlagen in Folge muss sich die Mannschaft von Mister Baiocchi auch in der Emilia-Romagna gegen Rimini geschlagen geben, man verlor mit 1:2. Für die Weiß-Roten traf Nicotera zur zwischenzeitlichen Führung.

RIMINI - FC SÜDTIROL 2-1 (0-1)
RIMINI: Boldrin (63. Porcellini), Drammis (47, Zaghini), D’Orsi, Del Monaco, Casadei, Bracci, Pozzi, Bedetti (47. Marinucci), Giunchi, Rushani (63. Tommasini), Tamai
Allenatore/Trainer: D’Agostino
FC SÜDTIROL: Theiner, Obexer, Nischler (58. Montini), Rossi (61. Gruber), Bacher, Zandonatti, Pecoraro, Marth, Polli (61. Armani), Nicotera, Lechl (61. Palla)
Allenatore/Trainer: Filippo Baiocchi
RETI/TORE: 20. Nicotera (0-1), 37. Pozzi (1-1), 45. Rushani (2-1)
 Weiterlesen 
 
ZWEI WEITERE ALUTREFFER: ERSTE NIEDERLAGE 2019 GEGEN GIANA ERMINIO

ZWEI WEITERE ALUTREFFER: ERSTE NIEDERLAGE 2019 GEGEN GIANA ERMINIO

10.03.2019 - Erste Niederlage im Kalenderjahr 2019 für die Mannschaft von Mister Zanetti, die nach neun nützlichen Resultaten in Serie (fünf Siege und vier Remis) im heimischen Drusus-Stadion Giana Erminio mit 1:2 unterliegt. Für die Gäste trafen Rocco und Perna, Tait traf für die Weiß-Roten zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Die Südtiroler, die im Laufe der Partie in der ersten Halbzeit in Person von Fabbri und Mazzocchi zwei Mal am linken Pfosten scheiterten (und damit Alutreffer Nummer 16 und 17 in der 30. Meisterschaftspartie verbuchten), bleiben trotzdem komfortabel in der Play-Off-Zone.

MATCH PREVIEW.
Der FC Südtirol ist im Kalenderjahr 2019 noch ungeschlagen und liegt zusammen mit Imolese und Monza auf dem vierten Tabellenplatz. Die Weiß-Roten sind seit neun Partien ungeschlagen, man holte dabei fünf Siege und vier Unentschieden – zuletzt gab es nach einer starken Leistung einen guten Punktgewinn in Salò (1:1) gegen Feralpi. Die letzten drei Heimspiele wurden allesamt gewonnen. Die Mannen von Mister Zanetti kehren heute deshalb mit breiter Brust in das heimische Drususstadion zurück, wo man auf Giana Erminio trifft, welches im Kampf um den Klassenerhalt um Punkte kämpft und letzten Sonntag dem Tabellenzweiten Triestina ein Remis abrang.
Zuhause ist der FCS seit acht Spielen ungeschlagen und konnte auf heimischem Rasen bisher 24 seiner insgesamt 46 Punkte holen. Diese kamen durch sechs Siege, sechs Unentschieden und zwei Niederlagen zustande, letztere gab es gegen FeralpiSalò (2:3) und Vis Pesaro (0:1).
Das Team von Mister Zanetti weist die beste Abwehr der Liga auf (21 Gegentore in 29 Partien).
Giana Erminio ist nur zwei Zähler vom rettenden Ufer entfernt und hat nur eine der letzten acht Partien verloren.
Mister Zanetti muss gegen Giana Erminio einzig auf den langzeitverletzten Crocchianti verzichten und bestätigt die Startelf, die mit einer Top-Leistung in Salò am letzten Sonntag einen Punkt holte, zur Gänze.

LIVE MATCH.
Der FC Südtirol startete stark in die Partie, die erste gute Tormöglichkeit für die Weiß-Roten kam nach nicht einmal 120 Sekunden: Morosini schlug wie immer einen gefährlichen Eckball von rechts in die Mitte, wo Vinetot am höchsten stieg und knapp vorbeiköpfte.
Der FCS bestimmte in dieser Anfangsphase das Spielgeschehen: De Rose schickte in der 8. Minute Fabbri auf der linken Außenbahn auf die Reise, der fast von der Grundlinie den Ball direkt ins Zentrum spielte, wo Bonalumi in extremis vor Mazzocchi klären konnte.
Die Jungs von Mister Zanetti blieben am Drücker und kamen vor allem über die linke Seite: Vinetot spielte dort in Spielminute 11 auf Fabbri, der sich das Leder mit einem Haken auf seinen rechten Fuß legte und flankte. Die Hintermannschaft der Gäste konnte diese Hereingabe zunächst klären, doch Morosini kam an der rechten Strafraumgrenze an den Ball und setzte zur Gegenflanke an. Diese fand am zweiten Pfosten erneut Fabbri, der aber – anstatt selbst abzuschließen – mit dem Kopf noch einmal in die Mitte legen wollte, dort aber kein Abnehmer zu finden war. Tait versuchte es im Anschluss mit einer dritten Flanke, doch dann konnte Keeper Leoni endgültig klären.
In der 18. Minute strahlten die Gäste zum ersten Mal Torgefahr aus: Pinto brachte einen Freistoß von der linken Angriffsseite als Flanke in die Mitte, wo Perna das Leder mit der Fußspitze an die Querlatte lenkte. Ein Treffer hätte aber trotzdem nicht gezählt, hat der Unparteiische zuvor doch eine Abseitsposition von Perna ausmachen können.
In Spielminute 22 hatten alle im Drususstadion bereits den Torschrei auf den Lippen – der FCS schrammte haarscharf an der Führung vorbei: De Rose brachte einen hohen Ball in den Strafraum, den Mazzocchi nach einem etwas verunglückten Klärversuch von Bonalumi auf halb-linker Position behaupten und im Anschluss auf Fabbri ablegen konnte, der erneut in den Sechzehner eindrang und abschloss, jedoch nur den Pfosten traf. Das Kunstleder kullerte aus dem Strafraum zu De Rose, der direkt abzog – seinen Schuss konnte Leoni zur Seite abwehren. Den Abpraller setzte Mazzocchi ebenfalls an den Pfosten, im Anschluss drückte Romero schließlich den Ball über die Linie, stand jedoch im Abseits. Der FCS hatte damit seine Aluminiumtreffer 16 und 17 in dieser Meisterschaft erzielt. Ein Wert, der wohl ligaweit seinesgleichen sucht.
Nur eine Minute später flog ein gefühlvoller Weitschuss des sehr gut aufgelegten De Rose nur wenige Zentimeter über die Querlatte (23.).
Doch wie es im Fußball oft ist, ging Giana Erminio in Minute 39 aus dem Nichts in Führung: Casale konnte einen Lochpass von Iovine auf Rocco nicht klären, weshalb das Leder zu letzterem kam. Nardi im Tor der Südtiroler war – im Glauben, dass Casale den Lochpass nicht berührt – ein wenig aus seinem Kasten herausgerückt, weshalb Rocco zum gefühlvollen Lupfer ansetzte und den Keeper des FCS so zum 0:1 überwand.
Dies sollte auch der Pausenstand sein, trotz drückenden Überlegenheit gingen die Weiß-Roten mit einem Rückstand in die Kabine.

Beide Teams gingen unverändert in die zweiten 45 Minuten, auch die Marschrichtung blieb unmittelbar nach Wiederanpfiff dieselbe – der FCS hatte sofort die Riesenchance zum Ausgleich: Nach einer Hereingabe von Mazzocchi wurde Romero im Strafraum von Montesano in Minute 47 zu Boden gestreckt, im Anschluss verfehlte Fabbri aus wenigen Metern den Kasten. Der Schiedsrichter hätte hier aber wohl – da der Vorteil abgelaufen war – für das Foul an Romero auf den Punkt zeigen müssen.
Nur eine Minute später erneut die Mannen von Mister Zanetti: Fink drängte auf der linken Seite in den Strafraum – das Leder kam im Anschluss auf Umwegen zu Mazzocchi, der aus aussichtsreicher Position aber deutlich drüberschoss.
Mister Zanetti reagierte und setzte in Minute 55 auf den wendigen Turchetta, der für Fink in die Partie kam. Der FCS agierte von nun an in einem 3-4-3-System. Und nur anderthalb Minuten später brachte die Nummer 7 der Weiß-Roten nach einem Einwurf von der linken Seite einen maßgenauen Ball an den zweiten Pfosten, wo Tait goldrichtig stand und gegen die Laufrichtung von Keeper Leoni ins lange linke Eck zum 1:1 einköpfte. Es war der dritte Saisontreffer des Blondschopfs auf der rechten Außenbahn.
Auf der anderen Seite brachte Iovine einen Freistoß vom linken Strafraumeck der Südtiroler mit einem satten Schuss auf das Tor von Nardi, der Keeper der Weiß-Roten kratzte das Leder aber mit einer Glanztat von der Linie (62.).
Es war die einzige offensive Ankündigung der Gäste in Halbzeit zwei, doch drei Minuten später lag Giana Erminio aus heiterem Himmel wieder in Front: Nach einer Hereingabe von der linken Seite und der Ablage von Mutton in der Mitte, zog Barba aus elf Metern ab, Nardi hielt mit einem Glanzreflex zunächst herausragend. Jedoch konnte er den Ball nur kurz abwehren, weshalb Perna – aus mehr als abseitsverdächtiger Position – zum 1:2 abstauben konnte.
Doch die Reaktion der Weiß-Roten auf den erneuten Rückstand folgte postwendend: Nur 60 Sekunden später wurde Romero mit einem langen Ball auf die Reise geschickt und entschied sich – im Strafraum eingedrungen – für die schwierigste Abschluss-Option, nämlich den Lupfer. Ein normaler Abschluss oder ein Querpass auf Turchetta wären hier wohl günstiger gewesen.
Mister Zanetti gab diese Partie, die seine Mannschaft über weite Strecken dominierte und in der man zwei Mal das Gebälk traf, aber noch nicht verloren und warf in der 70. Minute alles nach vorne: Lunetta kam für Pasqualoni, die Weiß-Roten agierten in einem super-offensiven 4-2-4, bei dem es auch nach den Einwechslunge von De Cenco (vierter nomineller Stürmer auf dem Feld) und Berardocco für Fabbri und Morosini blieb.

Jedoch konnte diese offensive Ausrichtung nichts mehr am Resultat ändern, Giana Erminio nahm aus dem Drusus-Stadion dank des 1:2 alle drei Punkte mit und fügte den Weiß-Roten die erste Niederlage im Kalenderjahr 2019 zu – nach neun positiven Resultaten in Serie.

FC SÜDTIROL – GIANA ERMINIO 1:2 (0:1)
FC SÜDTIROL (3-5-2): Nardi; Pasqualoni (70. Lunetta), Casale, Vinetot; Tait, Morosini (79. Berardocco), De Rose, Fink (55. Turchetta), Fabbri (79. De Cenco); Romero, Mazzocchi
Auf der Ersatzbank: Gentile, Ravaglia, Antezza, Della Giovanna, Ierardi, Mattioli, Oneto, Romanò
Trainer: Paolo Zanetti
GIANA ERMINIO (3-4-1-2): Leoni; Bonalumi, Montesano, Perico; Iovine, Piccoli (81. Dalla Bona), Pinto, Solerio (88. Origlio); Perna; Rocco (55. Barba), Mutton (81. Giudici)
Auf der Ersatzbank: Taliento, Palesi, Seck, Gianola, Lanini, Mandelli, Capano, Sosio
Trainer: Riccardo Maspero
SCHIEDSRICHTER: Federico Longo di Paola (D'Elia-Bahri) 
TORE: 0:1 Rocco (39.), 1:1 Tait (57.), 1:2 Perna (65.)
ANMERKUNGEN: sonniger Nachmittag, frühlingshafte Temperaturen
Gelbe Karten: Tait (FCS, 61.), Bonalumi (GE, 72.), Barba (GE, 83.)
 Weiterlesen 
 
BERRETTI SIEGEN GEGEN GOZZANO

BERRETTI SIEGEN GEGEN GOZZANO

09.03.2019 - Nachdem man nach vier positiven Resultaten hintereinander (zwei Siege und ebenso viele Unentschieden) am letzten Spieltag Renate unterlag, findet die Berretti-Mannschaft des FC Südtirol wieder auf die Siegesstraße zurück: Im heimischen FCS Center bezwingen die Weiß-Roten Gozzano mit 3:2, dank der Treffer von Unterthurner (er schnürte durch seine Tore in den Minuten 19 und 39 einen Doppelpack) und Amico (66.). Außerdem nennenswert: Kapitän Francescon traf in der 64. Minute den Pfosten.
Der Sieg hätte für die Jungs von Trainer Flavio Toccoli also noch höher ausfallen können, die eine klasse Leisting zeigten und sich den Sieg somit klar verdienten.



FC SÜDTIROL - GOZZANO 3-2 (2-1)
FC SÜDTIROL: Costigliola, Benuzzi (64. Firler), Gurini, Proietto, Cataldi, Colucci, Jamai, Amico, Unterthurner (78. Mlakar), Francescon, Mangione (61. Bordoni)
In panchina/Auf der Ersatzbank: Gentile, Morabito, Sissoko, Truzzi
Allenatore/Trainer: Toccoli
GOZZANO: Giuliani, Rossi, Tafaro, Vido, Bouchbika, Pirrello, Pepe, Antonioli, Messina, Riginelli (79. Bruzzaniti), Bellocci (61. Ferrara)
In panchina/Auf der Ersatzbank: Bertinotti, Borriello, Taglieri, Lomazzi
Allenatore/Trainer: Porcu
RETI/TORE: 19. Unterthurner (1-0), 39. Unterthurner (2-0), 45. Messina (2-1), 65. Ferrara (2-2), 66. Amico (3-2)
 Weiterlesen 
 
GEGEN GIANA SOLL DER VIERTE HEIMSIEG IN SERIE HER

GEGEN GIANA SOLL DER VIERTE HEIMSIEG IN SERIE HER

08.03.2019 - An diesem Sonntag, 10. März, steigt der 30. Spieltag der diesjährigen Serie C-Meisterschaft (Gruppe B). Die Weißroten, welche am letzten Sonntag einen ausgezeichneten Punkt aus Salò mitnehmen konnten, treffen im heimischen Drusus-Stadion auf Giana Erminio. Der FC Südtirol ist im neuen Jahr ungeschlagen und hat in den letzten neuen Spieltagen 19 Punkte einfahren können. Gegner Giana Erminio liegt zurzeit auf dem vorletzten Tabellenplatz, hat jedoch am letzten Wochenende den Tabellenzweiten Triestina in Schach halten können (1-1). Der Anpfiff des Spiels erfolgt um 14.30 Uhr.
Der FCS, welcher über die stärkste Abwehr der Meisterschaft verfügt, belegt zurzeit den vierten Tabellenplatz. Die Mannschaft von Übungsleiter Paolo Zanetti hat zuhause 24 der insgesamt 46 Punkte eingefahren. Zudem sind die Weißroten im Drusus-Stadion seit acht Spielen ungeschlagen. Lediglich Feralpisalò und Vis Pesaro konnten ein 3er aus Bozen mitnehmen.
Giana hat nur eines der letzten vier Gastspiele verloren und hat auswärts bisher 11 Punkte einfahren können.

Im Feld.
Coach Zanetti muss gegen Giana lediglich auf den Langzeitverletzten Marco Crocchianti verzichten. Die Liste der einberufenen Spieler wird am Samstagnachmittag auf unseren Social Media-Profilen Facebook und Instagram veröffentlicht.

Der Gegner.
Giana Erminio bestreitet heuer ihre fünfte aufeinanderfolgende Serie C-Meisterschaft. In den letzten beiden Saisonen erreichte die Mannschaft aus Gorgonzola jeweils die Playoffs (Gruppe A). In der Saison 2016/17 sind sie in der zweiten Runde an Pordenone gescheitert, während in der Vorsaison bereits in der ersten Runde gegen Piacenza Endstation war.
Seit letzter Woche wird Giana Erminio vom ehemaligen Sampdoria- und Torino-Offensivkünstler Riccardo Maspero gecoacht. Maspero hat im Laufe seiner Trainerkarriere u.a. die Geschicke von Pavia, Mantova und Pro Piacenza in der Serie C geleitet hat. Sein Einstieg auf der Trainerbank der Weiß-Blauen kann sich sehen lassen: 1 zu 1 im Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Triestina.
Giana Erminio liegt zurzeit mit 27 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz. Die Mannschaft aus Gorgonzola hat jedoch nur eines der letzten acht Matches verloren und liegt nur zwei Zähler hinter dem 17. Tabellenplatz, welcher am Ende der Saison den Klassenerhalt bedeuten würde.
Giana’s Aushängeschild ist der 35-jährige Mittelfeldspieler Daniele Dalla Bona, auch bekannt als der jüngere Bruder des ehemaligen Milan- und Chelsea-Profis Samuele. Daniele, welcher 137 Serie B-Einsätze vorweisen kann (Cittadella und Modena), war in den letzten beiden Saisonen für Santarcangelo in der Serie C im Einsatz (53 Einsätze und vier Treffer).
Giana Erminio hat in 29 Spielen 25 Treffer erzielt. Der Top-Torjäger des Teams ist Fabio Perna (9 Treffer).

Die bisherigen Begegnungen.
Bisher gab es fünf Aufeinandertreffen zwischen den beiden Teams: Ein Sieg für den FCS, ein Unentschieden und drei Giana-Erfolge, so die Zwischenbilanz.

Das Hinspiel.
Das Hinspiel im Città di Gorgonzola-Stadion (11. November) endete mit einem torlosen Remis.

Der „Ex“ des Spiels.
Spielt beim FC Südtirol und heißt Gabriel Lunetta. Der junge Flügelspieler konnte in der diesjährigen Hinrunde mit Giana 19 Einsätze, einen Treffer und eine Torvorlage verbuchen.

Der Schiedsrichter.
Schiedsrichter der Begegnung ist Federico Longo aus Paola (D’Elia und Bahri seine Assistenten)

Serie C (Gruppe B) – 30. Spieltag (Sonntag, 10. März 2019)
FC SÜDTIROL – GIANA ERMINIO (14.30 Uhr)
RAVENNA – FANO (16.30 Uhr)
IMOLESE – RENATE (16.30 Uhr)
FERMANA – RIMINI (16.30 Uhr)
ALBINOLEFFE – TERAMO (16.30 Uhr)
SAMBENEDETTESE – VICENZA (16.30 Uhr)
VIRTUS VERONA – FERALPISALÒ (16.30 Uhr)
MONZA – VIS PESARO (16.30 Uhr)
TRIESTINA – PORDENONE (20.30 Uhr)
GUBBIO – TERNANA (Montag, 11. März um 20.45 Uhr)

Die Tabelle.
Pordenone 58 Punkte
Triestina° 51
Feralpisalò 50
FC Südtirol, Imolese, Monza 46
Ravenna 42
Fermana 40
Sambenedettese 39
Vicenza 37
Vis Pesaro, Ternana 34
Gubbio 33
Rimini 32
Teramo, Renate 31
Albinoleffe, Fano 29
Giana Erminio 27
Virtus Verona 26

° ein Strafpunkt
 Weiterlesen 
 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
FC Südtirol   AC Renate
 
 
Sa, 20. April 2019 - 16:30
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.