Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

News

4600 News gefunden
Angezeigt werden 221 bis 230
PRESSEMITTEILUNG DES CLUBS: FROSINONE - FCS (ITALIENPOKAL)

PRESSEMITTEILUNG DES CLUBS: FROSINONE - FCS (ITALIENPOKAL)

06.08.2018 - Der FC Südtirol empfindet es als notwendig einige Bedenken bezüglich des Italienpokalspieles Frosinone – FC Südtirol (Sonntag, 12. August) zu äußern. Der Verein fühlt sich in folgenden Punkten äußerst benachteiligt:

Wir werden erst am Freitag, 10. August erfahren, in welchem Stadion das Italienpokalmatch ausgetragen wird, da erst an jenem Tag darüber entschieden wird, ob das Spiel auf neutralem Boden - in Benevento - oder in Frosinone (abhängig vom Ausgang des Rekurses) ausgetragen wird. Die Tatsache, dass wir erst 48 Stunden vor Anpfiff erfahren, wo das Spiel stattfinden wird, versetzt uns auf organisatorischer Ebene in große Schwierigkeiten, u.a. da im August die Verfügbarkeit von Transportmittel und Unterkunftsmöglichkeiten begrenzt ist.

Die Tatsache, dass das Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet, entzieht uns das Recht auf 50% der Stadioneinnahmen, welche der Verein zur partiellen Kostendeckung des Auswärtsspiels benötigt. Wenn – wie zurzeit festgelegt – in Benevento gespielt werden wird, muss der FC Südtirol zwischen Hin- und Rückfahrt insgesamt zusätzliche 300 km zurücklegen.

Des Weiteren würde es der FC Südtirol für Angebracht empfinden, dass das Reglement des Italienpokals dem europäischen Standard angepasst wird. Dies würde dazu führen, dass der Mannschaft der niedereren Kategorie das Heimatrecht in Entscheidungsspielen zugesprochen wird.

Es sei uns gestatten unsere Enttäuschung über diese unangebrachte Situation zu äußern, da es sich für uns um ein historisches Match handelt: Die Begegnung zwischen dem FC Südtirol und Frosinone ist die erste offizielle Begegnung mit einem Serie A-Verein. Dieses Spiel ohne Zuschauer austragen zu müssen, ist ein benachteiligender Aspekt für alle Beteiligten. Ziel dieser Pressemitteilung ist nicht die Meinungsäußerung zu den getroffenen Maßnahmen, sondern ein Aufruf zu einer gerechten Behandlung.
 Weiterlesen 
 
FCS KRÖNT STARKE PARTIE GEGEN VENEZIA MIT EINEM SIEG - FABBRI TRIFFT

FCS KRÖNT STARKE PARTIE GEGEN VENEZIA MIT EINEM SIEG - FABBRI TRIFFT

05.08.2018 - Der FC Südtirol zeigt in der zweiten Runde der Coppa Italia im Pier-Luigi-Penzo-Stadion eine bärenstarke Leistung und gewinnt bei Serie-B-Klub Venezia dank des späten Treffers von Alessandro Fabbri mit 1:0. Damit stehen die Weiß-Roten zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte in der dritten Runde des Italienpokals, wo man – am kommenden Sonntag, den 12. August – auf Serie-A-Aufsteiger Frosinone treffen wird. Das Märchen geht weiter…

MATCH PREVIEW. Der FC Südtirol trifft im Pier-Luigi-Penzo-Stadion, welches auf der Insel Sant’Elena in der Lagune von Venedig liegt, auf Venezia, dem Serie-B-Team, das zwischen den Weiß-Roten und einem Platz in der dritten Runde der Coppa Italia steht. Als Gegner steht dort bereits Serie-A-Aufsteiger Frosinone fest.
In der ersten Runde des Italienpokals, wo auch alle Teams der Serien A und B mitmischen, konnten sich Kapitän Fink und Co. im heimischen Drususstadion dank der Treffer von Costantino und Vinetot – beide in der zweiten Halbzeit – mit 2:1 gegen Albalonga, der Serie-D-Mannschaft aus dem Latium, durchsetzen.
Für Venezia von Mister Stefano Vecchi, dem ehemaligen FCS-Trainer der Spielzeit 2012/2013, ist die Partie gegen den FCS das erste Pflichtspiel der neuen Saison, nachdem man fünf Freundschaftsspiele während und nach dem zweiwöchigen Trainingslager im Trentino, genauer gesagt in Bedollo auf dem Hochplateau von Pinè, bestritten hat. Man konnte alle fünf gewinnen, auch jenes gegen Serie-A-Klub Fiorentina.
Im Penzo-Stadion muss Mister Zanetti auf Tait und Zanchi verzichten. Die wiedergenesenen Crocchianti, Della Giovanna und Berardocco – noch nicht in bester Verfassung – nehmen hingegen auf der Bank Platz. Zanetti bestätigt die Elf, die am letzten Sonntag Albalonga schlagen konnte, auf neun Positionen. Es gibt also lediglich zwei Änderungen: Casale startet im Zentrum der Verteidigung und ersetzt somit Della Giovanna, zudem beginnt Turchetta im Sturm an der Seite von Costantino.

LIVE MATCH. Trotz des äußerst heißen und feuchten Sommerabends begann die Partie mit einem hohen Rhythmus: Die Weiß-Roten kamen nach nur 16 Sekunden zum ersten Eckball, den ersten Abschluss verbuchten jedoch die Hausherren, und das nach nicht einmal drei Minuten. Venezia versuchte in der Anfangsphase, die Verteidigung der Weiß-Roten unter Druck zu setzen, doch die Gäste stellten die Lücken geschickt zu.
In der 11. Minute dann die erste Torchance für die Mannen von Zanetti: Morosini leitete einen hohen Ball gekonnt mit der Schulter weiter und setzte somit De Rose in Szene. Dessen Rechtsschuss aus 20 Metern ging aber deutlich am Kasten von Lezzerini vorbei.
Nur zwei Minuten später schalteten die Weiß-Roten nach einem Ballgewinn mit Fabbri schnell um, über Morosini kam das Leder dann zu Turchetta, der mit einem No-Look-Lochpass im Strafraum Costantino bediente. Der letztjährige Torschützenkönig des FCS zog direkt ab, Lezzerini war zur Stelle – hätte er aber nicht sein müssen, denn Costantino stand zuvor im Abseits.
Der FCS unterband in der Folge die Angriffsbemühungen der Arancioneroverdi geschickt und zeigte sich auf dem Feld sehr geordnet.
In Minute 25 kam Venezia jedoch zur bisher besten Gelegenheit der Partie: Bruscagin startete gut in die Tiefe und servierte mit dem Querpass in die Mitte Vrioni, der das Spielgerät annahm, sich Richtung Zentrum drehte und mit links abzog. Sein Versuch ging nur knapp über die Querlatte.
Fünf Minuten später aber wieder die Weiß-Roten: Turchetta mit einer butterweichen Flanke von der linken Seite, Domizzi kam im Zentrum seinem herausstürmenden Keeper Lezzerini zuvor – weil Costantino dahinter auf einen Fehler der beiden lauerte – und riskierte das Eigentor, konnte aber klären.
Den darauffolgenden Eckball brachte Morosini gefährlich in die Mitte, Vinetot stieg in der Mitte am höchsten und kam zum Kopfball, traf den Kasten der Hausherren aber nicht.
In der 36. Minute hatten die Arancioneroverdi die Riesenchance zur Führung: Vrioni entwischte Casale auf der halblinken Seite und drang in den Strafraum der Weiß-Roten ein, auf der Höhe des Elfmeterpunktes legte er mustergültig auf St. Clair quer. Dessen Rechtsschuss konnte Vinetot jedoch in extremis abblocken. Offredi wäre machtlos gewesen.
Nur drei Zeigerumdrehungen später war aber wieder der FCS gefährlich: Morosini kombinierte sich mit Costantino nach vorne, letzterer befreite sich im Sechzehner und versuchte, in der Mitte wieder die Nummer 8 der Weiß-Roten zu finden. Morosini kam aber aus unmittelbarer Tordistanz und im anschließenden Getümmel nicht an den Ball.
Außer der Verwarnung von Vrioni passierte dann nicht mehr viel, Schiri Ros pfiff nach einer Minute Nachspielzeit zum Pausentee.

Beide Teams gingen zunächst unverändert in die zweiten 45 Minuten. Venezia ergriff die Initiative, tat sich aber weiterhin äußerst schwer, Lücken im Bollwerk der Weiß-Roten zu finden. Die erste nennenswerte Möglichkeit der zweiten 45 Minuten gehörte deshalb dem FCS: Turchetta mit der Außenrist-Flanke von der rechten Seite in die Mitte, wo Morosini zum Kopfball kam, jedoch deutlich rechts am Kasten von Lezzerini vorbeiköpfte.
Die Antwort von Venezia ließ nicht lange auf sich warten: Nur eine Minute später umkurvte Vrioni Vinetot und zog von rechts Richtung Mitte. Seinen anschließender Drehschuss mit dem linken Fuß parierte Offredi herausragend zur Seite.
Die Jungs von Mister Zanetti spielten weiterhin auf Augenhöhe mit den Arancioneroverdi und kamen in der 72. Minute zur nächsten Torchance: Fink sah den freien Raum auf der rechten Außenbahn, lief diesen bis zur Grundlinie entlang und setzte dann zur butterweichen Flanke an. Lezzerini klärte per Faustabwehr in der Mitte jedoch vor Mazzocchi.
Zehn Minuten vor Ende der regulären Spielzeit verhinderte Offredi mit einer Glanztat einen Rückstand seiner Mannen: Bentivoglio mit der gefährlichen Flanke von der rechten Seite, die genau den Kopf von Zigoni fand. Letzterer brachte einen satten Kopfstoß auf den Kasten des Südtiroler Keepers, der jedoch blitzschnell reagierte und im Flug zur Ecke abwehrte.
Als alle im Penzo-Stadion bereits mit einer Verlängerung rechneten, ging der FCS in der 89. Minute mit einem der wenigen Entlastungsangriffe in Führung: Die Weiß-Roten schalteten nach Ballgewinn von Berardocco erneut blitzschnell um: Der Spielmacher aus Pescara bediente in vollem Lauf Morosini zwischen den Linien, letzterer setzte mit einem grandiosen Lochpass in den Strafraum den mit aufgerückten Fabbri in Szene, der im 1-gegen-1 gegen Lezzerini eiskalt blieb und zum 1:0 ins lange Eck traf.

Es sollte das goldene Tor des Abends sein und bleiben, das für die Weiß-Roten die Qualifikation für die dritte Runde der Coppa Italia bedeutete. Soweit kam der FCS noch nie in seiner Vereinsgeschichte. Dort wartet nun Serie-A-Aufsteiger Frosinone auf die Jungs von Mister Zanetti.

VENEZIA - FC SÜDTIROL 0:1 (0:0)
VENEZIA (5-3-2): Lezzerini; Zampano (69. Zigoni), Bruscagin, Andelkovic, Domizzi, Garofalo; Falzerano, Schiavone (81. Segre), Bentivoglio; Vrioni, St. Clair (56. Di Mariano)
Auf der Ersatzbank: Facchin, Enzo, Suciu, Fabiano, Modolo, Pinato, Cernuto, Litteri, Migliorelli
Trainer: Stefano Vecchi
FC SÜDTIROL (3-5-2): Offredi; Ierardi, Casale, Vinetot; Oneto, Fink (85. Antezza), De Rose, Morosini, Fabbri; Costantino (50. Mazzocchi), Turchetta (70. Berardocco)
Auf der Ersatzbank: Ravaglia, Weiss, Cataldi, Crocchianti, Della Giovanna, Zanon, Boccalari, Jamai
Trainer: Paolo Zanetti
SCHIEDSRICHTER: Riccardo Ros aus Pordenone (Die Assistenten: Michele Lombardi aus Brescia und Pasquale Capaldo aus Neapel. Vierter Offizieller: Andrea Colombo aus Como)
TOR: 0:1 Fabbri (89.)
ANMERKUNGEN: Es wird im Pier-Luigi-Penzo-Stadion auf der Insel Sant’Elena in der Lagune von Venedig gespielt. Sommerlicher, äußerst warmer und feuchter Abend. 1.184 Zuschauer. Einnahmen: 7.353,50 €
Gelbe Karten: Vrioni (VFC, 41.), Antezza (FCS, 87.)

 Weiterlesen 
 
ITALIENPOKAL: VENEZIA - FCS FINDET AM SONNTAG 05. AUGUST UM 20 UHR

ITALIENPOKAL: VENEZIA - FCS FINDET AM SONNTAG 05. AUGUST UM 20 UHR

01.08.2018 - Durch den 2:1 Sieg gegen Albalonga dank der Treffer von Rocco Costantino und Kevin Vinetot in der 1. Runde des Italienpokals, gastiert der FC Südtirol am kommenden Sonntag, 5. August in Venedig. Im Penzo-Stadion ist der Serie B-Club Venezia FC Gegner der Weißroten. Das Match beginnt um 20 Uhr und wird nach den gleichen Regeln wie bereits die Albalonga-Partei vom vergangenen Sonntag ausgetragen. Sollte nach 90 Minuten kein Sieger feststehen folgen zwei Halbzeiten zu je 15 Minuten Verlängerung. Gibt es hierbei keine Tore entscheiden die Elfmeter über den Sieger der Begegnung. Der Gewinner tritt am am Sonntag, 12. August gegen Frosinone an.
 Weiterlesen 
 
DIE HEIMPREMIERE IST ERFOLGREICH: DER FCS SIEGT IM ITALIENPOKAL

DIE HEIMPREMIERE IST ERFOLGREICH: DER FCS SIEGT IM ITALIENPOKAL

29.07.2018 - Dank der Treffer nach Wiederanpfiff von Costantino und Vinetot gewinnt der FC Südtirol– nach zwischenzeitlichem Ausgleich der Gäste – in der ersten Runde des Italienpokals zuhause mit 2:1 gegen Albalonga (Serie D) und zieht in die zweite Runde ein, wo man – erneut im Format des direkten K.O.-Duells – am nächsten Sonntag, den 5. August, im Pier-Luigi-Penzo-Stadion auf Venezia mit den Ex-FCS-Spielern Vecchi und Trentin trifft.

MATCH PREVIEW. Zum siebten Mal in seiner Vereinsgeschichte nimmt der FC Südtirol am Italienpokal der Serie A (dem Ex-Tim-Cup) teil. Die erste Runde des Cups ist für die Weiß-Roten gleichzeitig das erste Pflichtspiel der neuen Saison 2018/2019.
Im Drususstadion trifft das rundum erneuerte Team von Mister Zanetti auf Albalonga, das Team aus dem Latium, das in der vergangenen Spielzeit auf Platz 2 der Serie D landete und gar die Play-Offs gewann, jedoch dadurch nicht automatisch in die Serie C aufstieg.
Gegen Albalonga muss Mister Zanetti auf die verletzten Tait, Crocchianti und Berardocco verzichten, sie werden von Oneto, Ierardi und De Rose ersetzt. Letzterer agiert als Spielmacher, neben ihm spielen Fink und Morosini. Das Sturmduo bilden Costantino und Mazzochi, Turchetta nimmt zunächst auf der Bank Platz.

LIVE MATCH. Der FCS nahm sofort die Zügel der Partie in die Hand, der erste gefährliche Angriff kam nach nicht einmal zwei Minuten nach einer Aktion in die Tiefe: Morosini spielte auf Mazzocchi, der direkt Costantino auf die Reise schickte. Der Bomber der Weiß-Roten stand jedoch im Abseits.
Wie erwartet waren es die Hausherren, die das Spiel zunächst bestimmten: Der FCS hatte deutlich mehr Ballbesitz und war bemüht, Lücken im Defensivblock der Gäste zu finden.
In der 14. Minute konnte sich das Team aus dem Latium zum ersten Mal ein wenig befreien, Corsetti erspielte sich ein wenig Platz und setzte Massella in Szene, der aus 30 Metern einfach mal abzog. Sein Rechtsschuss wurde von Vinetot abgefälscht und ging drüber.
Nach einem Zusammenprall mit dem Kopf mit Teamkollege Ierardi musste Della Giovanna nach 17 Minuten runter, für ihn kam Casale.
Aufgrund der brütenden Hitze herrschte ein träger und behäbiger Spielrhythmus vor, doch in der 20. Minute wurden die Weiß-Roten wieder gefährlich: Morosini führte einen Freistoß schnell aus und bediente somit im Strafraum der Gäste Costantino, der von der linken Seite in die Mitte zog und abschloss, Del Moro war jedoch zur Stelle. Der Keeper der Gäste ließ aber das Spielgerät nach vorne abprallen, deshalb kam es zum Nachschuss von Mazzocchi, der dann aber von der Hintermannschaft von Albalonga abgeblockt wurde.
Die Jungs von Mister Zanetti blieben am Drücker: Morosini erarbeitete sich einen Freistoß, den er aus 30 Metern selbst ausführte und direkt aufs Tor brachte. Seinen Drehschuss mit rechts fischte Del Moro aber gekonnt aus der linken unteren Ecke.
Mit fortschreitender Dauer wurde Albalonga mutiger und machte Boden gut, das Trio Corsetti-Massella-Pippi bereitete der Hintermannschaft der Weiß-Roten einige Sorgen.
Gefährlich aber waren weiterhin die Weiß-Roten: Oneto setzte Fink in der 38. Minute in Szene, der zweimal zur Flanke ansetzte. Der erste Versuch wurde noch abgeblockt, der zweite jedoch kam schön in die Mitte, wo Mazzocchi am höchsten stieg und zum Kopfball ansetzte. Sein Versuch ging aber knapp drüber.
Nur eine Minute später servierte Mazzocchi im Strafraum Costantino, dessen Rechtsschuss aus vollem Lauf ging aber einen halben Meter über den Kasten von Del Moro.
Kurz vor der Pause bäumte sich Albalonga nochmals auf: Ein Diagonalschuss von Fatati von der linken Offensivseite der Gäste ging nur haarscharf am Kasten von Offredi vorbei.
Nach drei Minuten Nachspielzeit pfiff Schiri Amabile zum Pausentee.

Die zweite Hälfte begann zunächst ohne weitere Wechsel, der FCS versuchte, die Schlagzahl zu erhöhen. Und das gelang – die Weiß-Roten gingen nur acht Minuten nach Wiederanpfiff in Führung: Oneto erarbeitete sich auf der rechten Seite einen Freistoß, diesen brachte Morosini gefühlvoll in die Mitte auf den Kopf von Rocco Costantino, der zum 1:0 für den FCS einköpfte. Es war der erste Pflichtspieltreffer für die Jungs von Mister Zanetti in der neuen Saison.
Doch nur zwei Minuten später kam – wie aus heiterem Himmel - der postwendende Ausgleich der Gäste: Corsetti lief auf den Strafraum der Weiß-Roten zu, ließ in vollem Lauf Ierardi aussteigen und schloss ab, sein Schuss wurde von Casale abgefälscht und fand, am verladenen Offredi vorbei, den Weg ins Netz zum 1:1-Ausgleich.
Die Weiß-Roten aber zeigten sich unbeeindruckt und spielten weiter nach vorne: Nach einer gelungenen Aktion bediente Oneto Fink, der aus aussichtsreicher Position um ein Haar links vorbei schoss.
In der 58. Minute wechselte Coach Zanetti den Sturmpartner von Costantino: Turchetta kam für Mazzocchi.
In Minute 71 kam der Ball nach einem langen Abschlag von Offredi zu Costantino, der sich – auf der linken Seite – gekonnt wieder Richtung Mitte drehte und im Strafraum Turchetta bediente, der – anstatt den freien Fink zu bedienen – selbst ins kurze Eck abschloss. Del Moro war zur Stelle.
Der FCS war in dieser zweiten Halbzeit flüssiger in seinen Spielzügen, trotzdem war der Rhythmus noch relativ verhalten. Die Spieler spürten sichtlich die schweren Füße von den zwei Vorbereitungs-Wochen im Trainingslager.
Mister Zanetti stellte in der Schlussphase vom üblichen 3-5-2-System auf ein 4-2-3-1 um, Morosini agierte hinter Sturmspitze Costantino, Turchetta und Fabbri agierten als Flügel. Im Mittelfeld nun Fink und De Rose als Duo.
In der 82. Minute setzte Costantino gekonnt Fabbri in Szene, der in den Strafraum von Albalonga eindrang und im 1-gegen-1 gegen Del Moro den Heber statt den Abschluss ins lange Eck wählte. Der Keeper der Gäste konnte so den Abschluss zur Ecke abwehren.
Diese jedoch brachte in der 83. Minute dann die erneute Führung für den FC Südtirol: Morosini schlug den Eckball in die Mitte, wo Vinetot goldrichtig stand, hochstieg und zum 2:1 einköpfte.
Einige Minuten später hatte Costantino zweimal die Vorentscheidung auf dem Kopf bzw. auf dem Fuß, nachdem er beide Male von Turchetta mustergültig bedient worden war.

Dann passierte nicht mehr viel, die Weiß-Roten verwalteten den Vorsprung ohne Probleme und zogen dank eines 2:1-Erfolges gegen Albalonga verdientermaßen in die zweite Runde der Coppa Italia ein, wo man am kommenden Sonntag, den 5. August, auf Venezia (Serie B) treffen wird. Die neue Saison wurde also mit einem Sieg eröffnet.

FC SÜDTIROL – ALBALONGA 2:1 (0:0)
FC SÜDTIROL (3-5-2): Offredi; Ierardi, Della Giovanna (17. Casale), Vinetot; Oneto, Fink, De Rose (83. Antezza), Morosini, Fabbri; Costantino, Mazzocchi (58. Turchetta)
Auf der Ersatzbank: Ravaglia, Weiss, Cataldi, Boccalari, Jamai, Gatto, Zanon, Zanchi
Trainer: Paolo Zanetti
ALBALONGA (4-3-1-2): Del Moro; Novello, Pucino, Panini, Pace; Succi (86. Follo), Barone, Fatati; Corsetti; Pippi, Massella (77. Pagliarini)
Auf der Ersatzbank: Di Pietro, Sordi, Lommi, Proietti, Di Cairano, Muccio
Trainer: Fabrizio Ferazzoli
SCHIEDSRICHTER: Daniel Amabile aus Vicenza (Die Assistenten: Pappalardo und Cavallina aus Parma) Vierter Offizieller: Nicola Donda aus Cormons
TORE: 1:0 Costantino (53.), 1:1 Corsetti (55.), 2:1 Vinetot (83.)
ANMERKUNGEN: sehr warmer und sonniger Spätnachmittag, die Temperatur lag beim Anpfiff über 30°C.
Gelbe Karten: Panini (56., ALB), Fatati (67., ALB)
 Weiterlesen 
 
DER NEUE FCS VORGESTELLT: AM SONNTAG GEHT’S LOS IM TIM CUP

DER NEUE FCS VORGESTELLT: AM SONNTAG GEHT’S LOS IM TIM CUP

27.07.2018 - Am heutigen Vormittag wurde im Hotel Schneeberg der Familie Kruselburger die offizielle Mannschaftsvorstellung des FC Südtirol 2018/19 abgehalten.

Der FC Südtirol – der einzige professionelle Fußballverein der Region Trentino-Südtirol – nimmt heuer zum neunten Mal in Folge an der dritthöchsten italienischen Spielklasse, der sogenannte Serien C, teil. Dies ist ein regionaler Rekord, da sich in der Vergangenheit Calcio Trento mit 6 und der AC Bozen mit 5 Teilnahmen begnügen mussten.
Der FC Südtirol kommt von einer Hammersaison, welche die Weißroten auf dem 2. Tabellenplatz der Gruppe B (bestes Ergebnis der Vereinsgeschichte) und mit einem nur knapp verpassten Finaleinzug beendeten.
Man ist sich bewusst, dass es nicht einfach sein wird eine solche Saison zu wiederholen, jedoch der Wille weiterhin auf sich aufmerksam zu machen und eine Hauptrolle zu spielen ist stärker denn je.
Die Mannschaft wird zum zweiten Jahr in Folge von Paolo Zanetti gecoacht und besteht –wie bereits auch in der letztjährigen Saison – aus einem ausgeglichenen Mix von jungen Wilden und Routiniers.
Sportdirektor Paolo Bravo hat bisher eine ausgezeichnete Arbeit geleistet, jedoch wird er bis zum Ende der Transfermarktsession die Fühler nach weiteren Gelegenheiten bzw. Schnäppchen ausstrecken.

Der Kader besteht zurzeit aus 23 Spielern, von denen 11 in dieser Transferphase neu dazugekommen sind. Es handelt sich hierbei um den jungen Goalie Ferderico Ravaglia, die Verteidiger Nicolò Casale, Marco Crocchianti, Fabio Della Giovanna, Mario Ierardi und Alessandro Fabbri, die Mittelfeldspieler Stefano Antezza, Francesco De Rose und Tommaso Morosini sowie die beiden Stürmer Simone Mazzocchi und Gianluca Turchetta.

Die Südtiroler „Bande“ findet in Kapitän Hannes Fink, Vize-Kapitän Fabian Tait, dem jungen Simone Zanon (Jahrgang 2001) und dem dritten Torwart Peter Weiss (ebenso Jahrgang 2001) seine Mitglieder.

An der sympathischen Vernissage haben natürlich auch Präsident Walter Baumgartner, Geschäftsführer Dietmar Pfeifer, Vize-Präsident Johann Krapf, der 2. Vize-Präsident Roberto Zanin, Sportdirektor Paolo Bravo, der Verantwortliche der sportlichen Leistung Alessandro Barilli sowie alle Gesellschafter und Sponsoren des Vereins teilgenommen. Vor laufender Kamera und großer Anwesenheit der Medien wurden alle 23 Spieler einzeln vorgestellt und kurz befragt.

Die Profimannschaft des FC Südtirol hat das gesamte Trainingslager, welches am 14. Juli begonnen hat, im Ridnauntal absolviert. Trainiert wurde in der bestens ausgestatteten Sportanlage von Stange bei Ratschings. Unterkunft fand die Mannschaft um Coach Zanetti im Hotel Pulvererhof in Mareit bei Ratschings, welches zur Hotelkette des Hotel Schneebergs der Familie Kruselburger gehört.

ITALIENPOKAL
Diesen Sonntag bestreit der FCS im Bozner Drusus-Stadion (Anpfiff um 17:30 Uhr) sein erstes offizielles Match der Saison. Es handelt sich hierbei um die ersten Runde des Italienpokales, an welchem auch Serie A- und Serie B-Teams teilnehmen. Der Aufstieg in die nächste Runde wird in einem einzigen Spiel entschieden. Im Falle eines Unentschiedens nach 90 Minuten folgt die Verlängerung (zwei Mal 15 Minuten) und das eventuelle Elfmeterschießen. Der Gegner ist die aus dem Latium stammende Mannschaft Albalonga, welche die Vorsaison auf dem 2. Tabellenplatz der Serie D beendet hat und anschließend die Playoffs für sich entscheiden konnte.
Coach Zanetti muss auf den verletzten Verteidiger Marco Crocchianti verzichten. Auch der Einsatz von Fabian Tait ist noch fraglich.

FCS 2018/19
TORHÜTER: Daniel Offredi (1988), Federico Ravaglia (1999), Peter Weiss (2001)
VERTEIDIGER: Nicolò Casale (1998), Marco Crocchianti (1996), Fabio Della Giovanna (1997), Mario Ierardi (1998), Luca Oneto (1996), Kevin Vinetot (1988)
MITTELFELDSPIELER: Stefano Antezza (1996), Luca Berardocco (1991), Andrea Boccalari (1998), Francesco De Rose (1987), Alessandro Fabbri (1990), Hannes Fink (1989), Tommaso Morosini (1991), Fabian Tait (1993), Andrea Zanchi (1991), Simone Zanon (2001).
STÜRMER: Rocco Costantino (1990), Alessandro Gatto (1994), Simone Mazzocchi (1998), Gianluca Turchetta (1991).
BERRETTI-SPIELER MIT IM TRAININGSLAGER: Davide Cataladi (Verteidiger, 2001), Filippo Francescon (Mittelfeldspieler, 2000), Emanuele Gentile (Torwart, 2001), Jounes Jamai (Stürmer, 2001), Yuri Salvaterra (Mittelfeldspieler, 2000, nach der ersten Trainingswoche an Levico in die Serie D verliehen).

TECNISCHER STAB
Paolo Zanetti (Trainer), Alberto Bertolini (Vize-Trainer), Alberto Berselli (Konditionstrainer), Reinhold Harrasser (Torwarttrainer), Emiliano Bertoluzza (Teammanager), Paolo Cadamuro (Verantwortlicher des medizinischen Bereiches), Mario Endrizzi (Vereinsarzt), Gabriele Vanzetta e Luca Franzosi (Physiotherapeuten), Livio Zerbini (Genesung von Verletzungen), Michele Soldà (Zeugwart), Luca Palmino (Zeugwart) und Gabriella Paiatto (Zeugwart).
 Weiterlesen 
 
ZWEITES FREUNDSCHAFTSSPIEL DES SOMMERS: SASSUOLO - FCS 1:0

ZWEITES FREUNDSCHAFTSSPIEL DES SOMMERS: SASSUOLO - FCS 1:0

25.07.2018 - Im zweiten Freundschaftsspiel des Sommers kehrte der neue FC Südtirol – nach zehn Tagen intensiver Arbeit im Trainingslager im Ridnauntal – in Sterzing auf das Feld zurück, um sich mit einem Gegner zu messen, der zwei Klassen höher spielt: Serie-A-Klub Sassuolo geht in seine sechste Saison in Folge in der höchsten italienischen Spielklasse. Das Team aus der Emilia-Romagna, das von Roberto De Zerbi gecoacht wird, setzte sich gegen die Weiß-Roten äußerst knapp mit 1:0 durch. Das Spiel hätte aber durchaus anders ausgehen können, scheiterte Costantino doch vom Elfmeterpunkt und Youngster Zanon im Rahmen einer Riesenchance im 1-gegen-1 an Pegolo. Aber viel mehr als das Resultat zählt die Tatsache, dass das rundum erneuerte Team von Mister Zanetti ermutigende Wachstumszeichen setzte, sowohl auf individueller als auch auf kollektiver Ebene – und das vier Tage vor dem ersten offiziellen Spiel, welches am Sonntag, den 29. Juli, im heimischen Drususstadion (mit Anpfiff um 17:30 Uhr) stattfinden wird. Gegner der Weiß-Roten in der ersten Runde des Italienpokals wird dann Albalonga sein.
1. HALBZEIT: Sassuolo startete mit einem 4-3-3-System, mit Kevin Prince Boateng als falsche Neun und Di Francesco und Berardi neben ihm. Beim FCS standen Tait und Crocchianti nicht zur Verfügung, beide waren angeschlagen. Die Weiß-Roten agierten im klassischen 3-5-2: Die Dreier-Verteidigung bildeten Ierardi, Della Giovanna und Vinetot, Oneto auf rechts und Fabbri auf links besetzten die Außen. Im Mittelfeld spielten De Rose (als Spielmacher), Fink und Morosini, während Costantino und Mazzocchi das Sturmduo bildeten. Neueinkauf Turchetta startete zunächst auf der Bank.
Die Anfangsphase war äußerst unterhaltsam, mit Torraumszenen im Minutentakt auf beiden Seiten: Die Weiß-Roten waren in der 9. Minute zwei Mal der Führung nahe, zuerst durch einen linken Diagonalschuss von Morosini, den Consigli unter höchsten Schwierigkeiten abwehren konnte und dann – nach dem anschließenden Eckball, den Morosini in die Mitte brachte – durch einen Kopfball von Vinetot, den Boateng auf der Torlinie mit einem Scherenschuss klärte.
Der Ex-Mailänder und Ex-Schalker dann mit einem wahren Geniestreich zur Führung: Im Getümmel im Strafraum der Südtiroler setzte er mit dem Rücken zum Tor zum Hackenschuss an, der den Weg ins Tor fand.
Dann aber wieder die Weiß-Roten: Der stark aufspielende Morosini bediente von links Costantino, der die Hereingabe im Heranrutschen nur um einen Hauch verpasste. Im Gegenzug hielt Offredi klasse gegen Boateng und auch beim Nachschuss von Di Francesco.
In der 24. Minute gab es Szenenapplaus für Morosini, der mit dem Ball am Fuß unwiderstehlich 70 Meter zurücklegte, in den gegnerischen Strafraum eindrang und von Lemos ein Bein gestellt bekam. Ein glasklarer Elfmeter, der auch gegeben wurde – Costantino trat an, schoss jedoch am Gehäuse vorbei.
Nach einer halben Stunde erneut Offredi mit einer Doppelparade: Zuerst hielt er einen Abschluss von Boateng klasse, dann auch noch den Nachschuss von Bourabia aus unmittelbarer Distanz.
Die erste Halbzeit endete mit einem strammen Linksschuss von Berardi, den Offredi zu seiner Rechten abwehrte.
2. HALBZEIT: In der zweiten Hälfte gab es eine Reihe von Wechseln auf beiden Seiten. Beim Team von Mister Zanetti kamen die ersten drei Wechsel in der Halbzeitpause: Boccalari, Zanchi und Neueinkauf Turchetta wurden ins Spiel gebracht.
Nur wenig später kam Youngster Zanon, der in der 67. Minute die Riesenchance auf den Ausgleich hatte, nachdem er eine Unachtsamkeit von Cassata ausnutzte und alleine auf Keeper Pegolo zurannte. Dieser aber verhielt sich geschickt und verleitete den jungen Südtiroler Stürmer zum (schwachen) Schuss Richtung ersten Pfosten.
In der Schlussphase konnte sich auch FCS-Keeper Ravaglia (Jahrgang 1999) auszeichnen, der einen giftigen Abschluss von Boga aus dem Eck angeln konnte.
SASSUOLO - FC SÜDTIROL 1:0 (1:0)
SASSUOLO (4-3-3): Consigli (46. Pegolo); Lirola, Lemos (46. Magnani), Ferrari, Rogerio; Duncan, Magnanelli, Bourabia; Berardi, Boateng (43. Babacar), Di Francesco (46. Boga)
In der zweiten Halbzeit wurden eingewechselt: Adjapong, Dell'Orco, Letschert, Cassata, Missiroli, Bandinelli, Matri, Magnani
Trainer: Roberto De Zerbi
FC SÜDTIROL (3-5-2): Offredi (77. Ravaglia); Ierardi (65. Casale), Della Giovanna, Vinetot (85. Cataldi); Oneto (57. Zanon), Fink (73. Antezza), De Rose (85. Jamai), Morosini (46. Boccalari), Fabbri (46. Zanchi); Costantino (46. Turchetta), Mazzocchi (77. Gatto)
Auf der Ersatzbank: Berardocco
Trainer: Paolo Zanetti
SCHIEDSRICHTER: Zamagni aus der Sektion Cesena
TOR: 1:0 Boateng (17.)

 Weiterlesen 
 
FC SÜDTIROL - ALBALONGA WIRD AM SONNTAG UM 17.30 UHR AUSGETRAGEN

FC SÜDTIROL - ALBALONGA WIRD AM SONNTAG UM 17.30 UHR AUSGETRAGEN

24.07.2018 - Die Lega der Serie A hat in einer Mitteilung die Uhrzeiten der 1. Runde des Italienpokals (Tim Cup) bekanntgegeben. FC Südtirol - Albalonga findet am Sonntag, 29. Juli um 17.30 Uhr im Drusus-Stadion statt.
 Weiterlesen 
 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
FC Südtirol   Rimini
 
 
Sa, 23. Februar 2019 - 14:30
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.