Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

News

4730 News gefunden
Angezeigt werden 231 bis 240
EIN BIG MATCH NACH DEM ANDEREN: FCS EMPFÄNGT TABELLENFÜHRER

EIN BIG MATCH NACH DEM ANDEREN: FCS EMPFÄNGT TABELLENFÜHRER

29.11.2018 - Am Samstag, den 1. Dezember, steigt der 14. Spieltag der Serie C-Meisterschaft (Gruppe B). Der FCS, welcher letzte Woche einen spektakulären Auswärtssieg gegen Vicenza feiern konnte (2 zu 4 das Endergebnis), trifft auch diese Woche auf einen der heißesten Titelanwärter, sprich Pordenone Calcio. Die Mannschaft aus dem Friaul – aktueller Tabellenführer der Gruppe B – konnte in den letzten beiden Spieltagen zwei wichtige Siege (Monza 0-2 und Ternana 1-0) einfahren.
Der letzte Heimsieg der Weißroten geht auf den 17. Oktober zurück, als die Mannschaft von Coach Zanetti sich mit 2 zu 0 gegen Triestina durchsetzen konnte. In den letzten beiden Heimspielen, sprich gegen Feralpisalò (2-3) und Vis Pesaro (0-1), mussten die Weißroten das Spielfeld als Verlierer verlassen.
Pordenone ist in der diesjährigen Saison auswärts noch ungeschlagen: drei Siege (Albinoleffe, Vis Pesaro und Monza) und drei Unentschieden (Rimini, Imolese und Sambenedettese) die Zwischenbilanz.

Im Feld.
Coach Zanetti, welcher am Ende des Spiels gegen Vis Pesaro des Feldes verwiesen wurde, sitzt gegen Pordenone seine zweite und letzte Match-Sperre ab. Wie bereits gegen Vicenza, wird ihn auch gegen Pordenone Co-Trainer Alberto Bertolini auf der Trainerbank ersetzen. Der FC Südtirol muss weiterhin auf die beiden verletzten Verteidiger Marco Crocchianti (Kreuzbandriss) und Fabio Della Giovanna (Muskelzerrung) verzichten. Die Liste der einberufenen Spieler wird auf unseren Social-Media-Kanälen (Facebook und Instagram) veröffentlicht.

Der Gegner.
Die Schwarz-Grünen, welche in den letzten drei Jahren zwei Mal das Playoff-Halbfinale erreicht haben, zählen heuer - mehr denn je - zu den heißesten Titelanwärtern. Um den Sprung in die Serie B zu meistern, hat Pordenone die Trainerbank einem sehr erfahrenen und erfolgreichen Coach anvertraut, nämlich dem 60-jährigen Attilio Tesser. Der ehemalige FCS-Coach hat bereits zwei Serie C-Meisterschaften gewinnen können, sprich mit Novara in der Saison 20109/10 und mit Cremonese in der Saison 2016/17. Tesser hat im Laufe seiner Karriere zudem mehrere Serei A- (Cagliari, Ascoli und Novara) und Serie B-Vereine (Triestina, Mantova, Novara, Ternana, Avellino und Cremonese) gecoacht.
Was den Kader anbelangt, hat Pordenone im Sommer alle Schlüsselspieler bestätigen können. Unter den Neuverpflichtungen stechen Goalie Bindi (in der Vorsasion Meister mit Padova), Innenverteidiger Barison (früher bei Bassano, Arezzo, Ascoli und Padova), Außenverteidiger Florio (letzte Saison mit Ascoli in der Serie B), Mittelfeldspieler Gavazi (7 Serie A-Einsätze für Sampdoria), der ehemalige FCS-Profi Leonardo Candellone (zurzeit Top-Torjäger der Grün-Schwarzen, 5 Treffer) und Mittelstürmer Germinale (in der letztjährigen Saison 9 Treffer mit Fano) heraus.
Pordenone hat gemeinsam mit Triestina und Vicenza den treffsichersten Sturm der Meisterschaft (19 Treffer). Deren Verteidigung hat sich nicht immer als unüberwindbar erwiesen, konnte jedoch in den beiden letzten Matches zu Null spielen.
Bisher hat Coach Tesser meistens für ein 4-3-1-2-Spielsystem optiert. Gavazzi und Semenzato, welche am Montag gegen Ternana ihre Sperre abgesessen haben, kehren in die Liste der einberufenen Spieler zurück. Voraussichtlich werden die beiden ehemaligen FCS-Kicker Candellone und Ciurria im Sturm wirbeln, während Berrettoni auf der 10er-Postion agieren wird. Nicht auszuschließen ist jedoch auch der Einsatz von Magnaghi, wobei Ciurria oder Bombagi die Position des offensiven Mittelfeldspielers einnehmen würden.

Die bisherigen Begegnungen.
Das erste Aufeinandertreffen zwischen den beiden Teams gab es in der Saison 1998/1999, als die beiden Vereine der Gruppe C der Serie D zugeteilt wurden. Insgesamt sind der FCS und Pordenone 14 Mal aufeinandergetroffen, von denen 8 Mal in einer Profimeisterschaft. Fünf Siege der Friulaner, ein Unentschieden und vier FCS-Siege die Zwischenbilanz. In der letztjährigen Saison konnte sich jeweils die Heimmannschaft durchsetzen: 3-1 in Pordenone und 1-0 im Drusus-Stadion (Siegtreffer von Rocco Costantino).

Die „Ex“ des Spiels.
Insgesamt sind es fünf. In den Reihen von Pordenone handelt es sich um Coach Attilio Tesser (2001 bis 2003 beim FCS), Abwehrspieler Alessandro Bassoli (2012-2014 und 2015-2017, u.a. Mitglied unseres „Club 100“), Patrick Ciurria (Hinrunde 2016/17) und Leonardo Candellone, welcher es in der letztjährigen Rückrunde auf 19 Treffer und 5 Treffer im FCS-Dress brachte. Beim FC Südtirol handelt es sich hingegen um Angreifer Caio De Cenco, welcher für Pordenone in der Hinrunde 2015/16 8 Treffer in 15 Spiele erzielt hatte. Aufgrund seiner großartigen Leistungen wechselte er im Januar desselben Jahres zu Trapani in die Serie B.

Der Schiedsrichter.
Schiedsrichter der Begegnung ist Nicolò Cipriani aus Empoli.

Serie C (Gruppe B) – 14. Spieltag (Samstag, 1. Dezember 2018)
GIANA ERMINO – FERALPISALÒ (14.30 Uhr)
GUBBIO – MONZA (14.30 Uhr)
FC SÜDTIROL – PORDENONE (14.30 Uhr)
TERAMO – RENATE (14.30 Uhr)
TERNANA – VICENZA (14.30 Uhr)
TRIESTINA – IMOLESE (14.30 Uhr)
FERMANA – ALBINOLEFFE (16.30 Uhr)
VIRTUS VERONA – SAMBENEDETTESE (16.30 Uhr)
FANO – RIMINI (18.30 Uhr)
RAVENNA – VIS PESARO (20.45 Uhr)

Die Tabelle.
Pordenone 25 Punkte; Fermana 23; Triestina°, Vis Pesaro, Feralpisalò 22; Ternana**, Vicenza, Ravenna 20; Imolese 19; FC Südtirol 18; Monza; Giana Erminio, Rimini* 15; Teramo 14; Gubbio, Sambenedettese* 12; Renate 11; Albinoleffe, Virtus Verona 10; Fano 9.
° ein Strafpunkt
** zwei Spiele weniger
* ein Spiel weniger
 Weiterlesen 
 
AUCH VINETOT VERLÄNGERT VERTRAG: 'THE WALL' BIS 2021 BEIM FCS

AUCH VINETOT VERLÄNGERT VERTRAG: 'THE WALL' BIS 2021 BEIM FCS

27.11.2018 - Der FC Südtirol gibt bekannt, den Vertrag mit dem Abwehrspieler Kevin Vinetot verlängert zu haben. Der im Sommer auslaufende Vertrag wurde somit vorzeitig verlängert. Der 30-jährige unterschrieb einen Zweijahresvertrag, mit Fälligkeit 30. Juni 2021. Nach Kapitän Hannes Fink ist der FCS froh, einen weiteren Leistungsträger langfristig an den Verein zu binden.

„Ich bin überglücklich die Unterschrift auf den neuen Vertrag setzen zu können – meinte Kevin Vinetot bei der Vertragsverlängerung im FCS Center. Für mich ist es ein Zeichen der Wertschätzung von Seiten des Vereins, bei welchem ich mich von Beginn an wohlgefühlt habe. Es war prioritär für mich, beim FC Südtirol zu bleiben. Mit 30 Jahren weiß man, dass es einer der letzten Profiverträge sein wird, welchen man unterschreiben wird. Deshalb wollte ich es bei einem ambitionierten Club mit klaren Zielen machen. Ich bin überzeugt, dass wir in den nächsten Jahren großes erreichen können.“

Kevin Vinetot ist am 14. Juni 1988 in Viellers-le-Bel (Frankreich) geboren. Er ist ein zentraler Abwehrspieler, 1,88m groß und 83 kg schwer. Vinetot kann in der Viererkette sowie auch in einer Dreierabwehr eingesetzt werden. „The Wall” hat beinahe 300 Profispiele, davon 72 in der Serie B bei Crotone, auf dem Buckel. In der vergangenen Saison war er einer der herausragenden Figuren der erfolgreichen Meisterschaft der Südtiroler und bildete mit Martin Erlic und Filippo Sgarbi die solide Defensive des FCS. Er brachte es auf insgesamt 36 Einsätze. In der laufenden Saison stand Vinetot in der Meisterschaft 11-Mal auf dem Rasen. Zudem zog er sich in drei Italienpokalspielen das Trikot des FCS über, erzielte im ersten dieser drei den wichtigen Treffer gegen Albalonga.

Der FC Südtirol freut sich über die Fortführung der Zusammenarbeit mit Kevin Vinetot und wünscht ihm eine verletzungsfreie und erfolgreiche Zeit.
 Weiterlesen 
 
TOR-KRISE? FEHLANZEIGE! FCS SCHLÄGT VICENZA AUSWÄRTS MIT 4:2

TOR-KRISE? FEHLANZEIGE! FCS SCHLÄGT VICENZA AUSWÄRTS MIT 4:2

25.11.2018 - Befreiungsschlag hoch vier: Die Weiß-Roten fügen Vicenza nach einer hochklassigen Partie die erste Heimniederlage zu und holen nach zuletzt fünf Spielen ohne Sieg wieder einen Dreier

Nach zwei Niederlagen in den letzten drei Spielen und zuletzt fünf Partien ohne Sieg kehrt das Team von Mister Zanetti wieder auf die Siegesstraße zurück – und das in beeindruckender Manier: Dank einer bärenstarken spielerischen wie charakterlichen Leistung schlägt man Vicenza – in einem hochklassigen Fußballspiel – nach frühem Rückstand dank der Treffer von De Cenco, Turchetta, Fabbri und Costantino mit 4:2 und beweist somit, dass das in den letzten Wochen vielzitierte Torproblem keines oder zumindest nur ein vorübergehendes war. Es war nämlich kein Zufall, dass drei der vier Stürmer, die Mister Zanetti zur Verfügung standen, an diesem Nachmittag trafen: De Cenco (drittes Meisterschaftstor), Turchetta (erster Meisterschaftstreffer und zweiter in dieser Saison) und Costantino (viertes Meisterschaftstor und siebtes in der laufenden Saison) hatten großen Anteil an diesem Sieg. Zudem fügte man den Hausherren die erste Niederlage im Romeo-Menti-Stadion in dieser Spielzeit zu. Für die Weiß-Roten ist es der vierte Saisonsieg, der zweite auswärts. In der Ferne hatten Fink und Co. seit dem zweiten Spieltag in Ravenna (1:0, Tor: Fink) nicht mehr gewonnen.

MATCH PREVIEW.
Nach der unglücklichen Niederlage zuhause gegen Vis Pesaro – welche die zweite aus den letzten drei Spielen bedeutete und die Durststrecke auf fünf Matches ohne Sieg ausweitete, in denen man dank dreier 0:0 drei Punkte holte – sucht der FC Südtirol im Romeo-Menti-Stadion nach einem Gegenmittel für die letztlich negativen Resultate. Dort trifft die Mannschaft von Mister Zanetti mit Vicenza auf eines der Topteams dieser Meisterschaft, welches drei Punkte hinter der Tabellenspitze steht, zuhause noch ungeschlagen ist und zuletzt auf heimischem Rasen vier Siege in Folge feierte.
Auswärts hat der FCS bisher nur eine Partie verloren (2:3 in Verona gegen Virtus Vecomp), jedoch auch nur eine gewonnen, nämlich in Ravenna am zweiten Spieltag (1:0, Tor: Fink).
Im Romeo-Menti-Stadion muss Mister Zanetti auf der Tribüne Platz nehmen, weil er gesperrt ist. Am Spielfeldrand ersetzt ihn Co-Trainer Alberto Bertolini. Die Weiß-Roten müssen auf den verletzten Della Giovanna und Langzeitausfall Crocchianti verzichten. In der Verteidigung kehrt der wiedergenesene Vinetot in die Startelf zurück, während De Rose auf der Spielmacherposition gegenüber Berardocco den Vorzug erhält. Im Sturm spielt De Cenco an der Seite von Turchetta, Costantino startet von der Bank.

LIVE MATCH.
Der FCS hatte Anstoß und verbuchte bereits nach dreißig Sekunden den ersten Eckball, den Morosini zwar gefährlich in die Mitte brachte, jedoch dort keinen Abnehmer fand. Auch Vicenza war sofort hellwach, drückte die Gäste daraufhin in die eigene Hälfte und ging in der 7. Minute bereits mit 1:0 in Führung: Tronco brachte von der rechten Seite eine Flanke in die Mitte, wo Bianchi zum Kopfball kam und den linken Pfosten traf. Von dort aus prallte das Leder Tait an den Oberkörper und anschließend hinter Offredi ins Südtiroler Tor – 0:1.
Vier Minuten später verhinderte Offredi mit einer Glanztat einen Doppelschlag der Hausherren: Zola nahm einen hohen Ball aus 15 Metern volley aus der Luft, die Nummer 1 des FCS reagierte herausragend und wehrte ab.
In der 20. Minute dann die erste starke Reaktion des FCS: Tait brachte von rechts einen guten, flachen Ball in die Mitte, doch Turchetta verpasste es dort, das Leder im Tor unterzubringen.
Die Gäste kamen offensiv immer besser in die Partie: Fünf Minuten später versuchte sich De Rose mit einem Schuss außerhalb des Sechzehners, doch sein Abschluss mit links fiel zu zentral aus, Grandi hielt ohne Probleme.
Die Mannen von Zanetti und Bertolini versuchten es weiterhin aus der Distanz: In der 30. Minute war es dieses Mal Morosini, der sich aus gut 30 Metern ein Herz fasste, doch der Keeper der Hausherren hielt im Nachfassen.
Nur drei Minuten später jedoch zunächst kollektives Durchschnaufen bei den Weiß-Roten und den mitgereisten Fans: Vicenza traf zum vermeintlichen 0:2, doch nachdem sich Schiri Rutella mit seinem Linienrichter beriet, wurde der Treffer von Arma aufgrund einer Abseitsposition aberkannt. Weiterhin stand es 0:1 aus der Sicht von Fink und Co.
In dieser Phase der Partie drückte Vicenza mit flachem Angriffsspiel auf den zweiten Treffer, doch der FC Südtirol gab keinen Zentimeter verloren und setzte durch schnelle Konter Nadelstiche.
In Spielminute 42 kam der FCS dann zum Ausgleich: Nach einer starken Aktion von Tait auf der rechten Seite legte dieser einen flachen, cleveren Ball in den Rücken der Abwehr, wo De Cenco goldrichtig stand und zum 1:1-Ausgleich einschob. Es war das dritte Saisontor für den brasilianischen Angreifer.
Wenig später ging es nach knapp einer Minute Nachspielzeit zum Pausentee in die Kabinen. Nach 45 unterhaltsamen Minuten stand es 1:1-Unentschieden.

Colella wechselte in der Halbzeitpause einmal und brachte Zarpellon für Salvi. Der Beginn der zweiten Hälfte ähnelte zunächst jenem von Halbzeit 1, Vicenza setzte die Gäste sofort unter Druck und versuchte, das Zepter der Partie wieder an sich zu reißen.
Doch dann kamen die wohl stärksten 120 Sekunden des FC Südtirol in der laufenden Saison: Zunächst besorgte Turchetta in der 54. Minute die Führung für die Weiß-Roten – Fink brachte von rechts eine klasse Flanke auf den Kopf des Stürmers, der aus gut zehn Metern mit einem wuchtigen Kopfstoß einen chancenlosen Grandi überwand. Nichts zu machen für den Keeper der Hausherren. Es war der erste Treffer für Turchetta in der laufenden Meisterschaft, der zweite in dieser Saison.
Doch damit nicht genug – Morosini brachte nicht einmal zwei Minuten später – nach einem Ballgewinn – das Leder in die gegnerische Hälfte und setzte auf der linken Seite Fabbri in Szene. Der wendige Außenspieler ließ zwei Gegenspieler aussteigen und versenkte das Spielgerät im rechten Kreuzeck. Es war der zweite Meisterschaftstreffer der Nummer 3 des FCS, der dritte in der laufenden Spielzeit. Urplötzlich stand es 3:1 für die Mannen von Zanetti.
Colella – auf der Seite der Hausherren – versuchte, zu reagieren und tätigte in der 62. Minute einen Dreifachwechsel, der seine Wirkung erfüllen sollte: Nach einigen nervösen Minuten des FC Südtirol mit einigen gelben Karten war Vicenza in der 67. Spielminute wieder drin in diesem Fußballspiel: Der frisch eingewechselte Solerio feuerte von der Strafraumgrenze einen Strahl ab, der unter der Latte hinter Offredi einschlug – 2:3 aus der Sicht der Hausherren.
Die Gastgeber drückten im Anschluss auf den Ausgleich, doch gefährlich wurde zunächst der FCS: Der frisch gekommene Berardocco zog außerhalb des Strafraums ab, doch sein flacher Schuss war für Grandi kein Problem.
Dass jedoch auch Alberto Bertolini auf der Trainerbank der Gäste ein glückliches Händchen hat, erwies sich in der 83. Minute, als er Costantino für den Torschützen De Cenco einwechselte – denn nur zwei Minuten später machte die Nummer 9 der Weiß-Roten den Deckel drauf: Nachdem man fast den Ausgleich kassierte, starteten die Gästen blitzschnell einen Konter. Tait legte daraufhin von rechts in die Mitte, wo Keeper Grandi am Ball vorbeisegelte, Costantino dahinter in bester Stürmermanier lauerte, sich nicht zwei Mal bitten ließ und das Leder aus einem Meter Distanz im leeren Tor unterbrachte. Es war der siebte Saisontreffer der Nummer 9 der Weiß-Roten, der vierte in der laufenden Meisterschaft.

Dann passierte nicht mehr viel und nach fünf Minuten Nachspielzeit stand der Auswärtssieg des FC Südtirol fest – mit einem 4:2 schlug man Vicenza im Romeo-Menti-Stadion und fügte somit einem der Topteams der Meisterschaft die erste Heimniederlage in der laufenden Saison zu. Eine wahrlich klasse Leistung, die Fink und Co. in der Ferne boten. Am kommenden Samstag, den 1.12., steigt im heimischen Drususstadion der Kracher gegen Pordenone.

VICENZA - FC SÜDTIROL 2:4 (1:1)
VICENZA (4-3-2-1): Grandi; Davide Bianchi (83. Razziti), Pasini, Mantovani, Stevanin (62. Solerio); Nicolò Bianchi, Salvi (46. Zarpellon), Zonta; Curcio (62. Gashi), Tronco (62. Laurenti); Arma
Auf der Ersatzbank: Albertazzi, Rover, Parolin, Bortot, Bonetto, Maistrello, Paccagnella
Trainer: Giovanni Colella
FC SÜDTIROL (3-5-2): Offredi; Ierardi, Casale, Vinetot; Tait, Fink, De Rose (73. Berardocco), Morosini (73. Antezza), Fabbri (84. Procopio); De Cenco (83. Costantino), Turchetta (76. Mazzocchi)
Auf der Ersatzbank: Gentile, Ravaglia, Boccalari, Zanon, Oneto
Trainer: Alberto Bertolini
SCHIEDSRICHTER: Daniele Rutella aus Enna
TORE: 1:0 Eigentor Tait (7.), 1:1 De Cenco (42.), 1:2 Turchetta (54.), 1:3 Fabbri (56.), 2:3 Solerio (67.), 2:4 Costantino (85.)
ANMERKUNGEN: Gelbe Karten: Davide Bianchi (VIC, 27.), Berardocco (FCS, auf der Bank, 55.), Stevanin (VIC, 61.), Turchetta (FCS, 64.), Ierardi (FCS, 65.)
 Weiterlesen 
 
U17 UND U15 HOLEN IN SAN MARINO JEWEILS EIN UNENTSCHIEDEN

U17 UND U15 HOLEN IN SAN MARINO JEWEILS EIN UNENTSCHIEDEN

25.11.2018 - In San Marino gab es – im Rahmen des zehnten Spieltags beider Meisterschaften – sowohl für die Unter 17 als auch für die Unter 15 der Weiß-Roten ein 1:1-Unentschieden. Man holte somit zwei der sechs zur Verfügung stehenden Punkte.


Unter 17.
Nach zuletzt drei Siegen in Folge und einer Bilanz von sieben Erfolgen, einem Unentschieden und nur einer Niederlage in den bisherigen neun Spielen holt die Mannschaft von Leonardo Ventura ein gutes Remis in San Marino und verteidigt somit die alleinige Tabellenführung. Für die Weiß-Roten traf Kapitän Bertuolo in den Schlussminuten.

SAN MARINO - FC SÜDTIROL 1-1 (0-0)
SAN MARINO: Aluigi, Valentini, Barros, Carlini, De Biagi, Bellettini, Toccaceli, Zannoni, Cremonini, Mantovani, Rastelli (72. Casali)
Allenatore/Trainer: Andy Selva
FC SÜDTIROL: Buccini, Cernetti (58. Gabrielli), Trompedeller, Tschöll, Gambato, Salvaterra, Giocondo, Calabrese, Bertuolo, Sadè, Davi (69. Rexhepi)
Allenatore/Trainer: Leonardo Ventura
TORE: 81. Cremonini (1-0), 90+3. Bertuolo (1-1)


Unter 15.
Nach zuletzt vier Spielen ohne Sieg, in denen man nur einen Zähler holen konnte, schafft die Mannschaft unter der Leitung von Mister Baiocchi den erhofften Befreiungsschlag nicht: In San Marino gab es ein 1:1-Unentschieden. Marth traf für die Weiß-Roten zum Ausgleich.

SAN MARINO - FC SÜDTIROL 1-1 (1-1)
SAN MARINO: Battistini, Gianrini, Terenzi (36. Guerra), Berardi, Vittori, Fabbri, Ugolini, Morini, Jolito, Sarti, Gasperoni
Allenatore/Trainer: Ceci
FC SÜDTIROL: Passarella, Zandonatti, Nischler, Gruber, Bacher, D'Antimo, Pecoraro, Marth, Polli, Obermayr, Armani
Allenatore/Trainer: Baiocchi Filippo
RETI/TORE: 21. Jolito (0-1), 32. Marth (1-1)
 Weiterlesen 
 
GEGEN GOZZANO ERNEUTER LAST-MINUTE-DÄMPFER FÜR BERRETTI

GEGEN GOZZANO ERNEUTER LAST-MINUTE-DÄMPFER FÜR BERRETTI

24.11.2018 - Nach zuletzt zwei Siegen und einem Unentschieden holt die Berretti-Mannschaft des FC Südtirol in Gozzano im Piemont ihr viertes positives Resultat in Folge. Doch auch wie bereits am letzten Samstag beim Heimspiel gegen Renate ist dieses Remis eines, das der Mannschaft von Mister Flavio Toccoli übel aufstoßen wird, musste man doch zum zweiten Mal in Folge in der Nachspielzeit den 2:2-Ausgleich hinnehmen, genauer gesagt in der 92. Minute. Wirklich schade für die Weiß-Roten, die sich durch Kapitän Francescon und Mlakar zuvor zwei Mal in Führung brachten.

GOZZANO - FC SÜDTIROL 2-2 (0-1)
GOZZANO: Giuliani, Maiorno, Pirrello, Lomazzi, Tafaro, Bellocci, Rossi (74. Pepe), Vido (60. Messina), Bruzzaniti (80. Ferrara), Riginelli
In panchina/Auf der Ersatzbank: Bertinotti, Borriello, Lorenzi, D'Elia, Scarpinato
Allenatore/Trainer: Luca Porcu
FC SÜDTIROL: Gentile, Firler, Amico, Proietto (55. Morabito), Cataldi, Salvaterra, Jamai (65. Unterthurner), Truzzi (82. Sissoko), Perri (65. Grezzani), Francescon, Zanon (55. Mlakar)
In panchina/Auf der Ersatzbank: Costigliola, Gurini, Bordoni
Allenatore/Trainer: Flavio Toccoli
RETI/TORE: 10. Francescon (0-1), 55. Bruzzaniti (1-1), 70. Mlakar (1-2), 92. Pepe (2-2)


 Weiterlesen 
 
AM SONNTAG IM MENTI STADION GEGEN VICENZA

AM SONNTAG IM MENTI STADION GEGEN VICENZA

23.11.2018 - Am Sonntag, 25. November trifft der FC Südtirol auswärts auf einen der Titelanwärter der Meisterschaft, nämlich LR Vicenza. Im 13. Spieltag der Saison will der FC Südtirol im Romeo Menti-Stadion von Vicenza eine gute Figur abgeben und falls möglich Punkte sammeln. Der FC Südtirol hat seit fünf Spielen nicht mehr gewonnen und musste in den letzten drei Spielen zwei Niederlagen hinnehmen. Die letzte gab es am Sonntag vor heimischem Publikum gegen Vis Pesaro durch einen Last Minute-Treffer von Diop. Vicenza ist im heimischen Stadion noch ungeschlagen und will auch an diesem Sonntag, Spielbeginn 14:30 Uhr siegen. Auswärts hat der FC Südtirol bisher nur gegen Virtus Verona verloren (3:2), jedoch auch erst einmal – in Ravenna – gewonnen. Ansonsten gab es für den FCS vier 0:0 Remis.

IM FELD.
Nicht auf der Bank sondern auf der Tribüne Platz nehmen muss Coach Paolo Zanetti, der vom Sportrichter gesperrt wurde. Ihn ersetzen wird Co-Trainer Alberto Bertolini. Ebenfalls fehlen wird der Langzeitverletzte Marco Crocchianti, während Kevin Vinetot, er fehlte am Sonntag verletzt, wieder mit dabei sein wird. Die Liste der einberufenen Spieler wird morgen Nachmittag auf der Facebook-Seite und Instagram-Präsenz des FC Südtirol veröffentlicht.

UNSERE GEGNER.
Lanerossi Vicenza Virtus, mit Sitz in Vicenza, wurde in diesem Sommer von Renzo Rosso, Patron der Firma Diesel und bisher Präsident von Bassano Calcio, gegründet. Dabei übernahm er Vicenza Calcio, das Konkurs anmelden musste und fusionierte mit Bassano, welche die Teilnahmerechte an der Serie C-Meisterschaft besaß. Das neue Team, von allen Vicenza genannt, besteht somit vorwiegend aus Spielern der letztjährigen Mannschaften Vicenza und Bassano. Im Sommer kamen deshalb „nur“ sieben neue Spieler dazu. Aufzupassen gilt es dabei vor allem auf Rachid Arma. Der Stürmer traf in den letzten sieben Saisonen in der Serie C fünf Mal zweistellig (Spal 18, Pisa 15, Pisa 16, Reggiana 10 und Pordenone 17) und steht auch in dieser Saison bereits bei fünf Saisontoren. Weiters eine Nennung wert ist der 32-jährige Mittelfeldspieler Andrea De Falco, der 7-Mal in der Serie A mit Ancona auf dem Feld stand und in der Serie B mit Pescara, Ancona, Sassuolo, Bari, Juve Stabia und Benevento 228 auflief, dabei 18 Mal traf. Der wohl bekannteste Spieler bei Vicenza ist jedoch der 28-jährige Kapitän und Symbolfigur Vicenzas Stefano Giacomelli. Er spielt bereits die siebte Saison bei Vicenza und lief auch in der Serie B auf. Er ist aktuell der Top-Scorer der Rot-Weißen, hat schon acht Mal getroffen und drei Torvorlagen erzielt.
Nach Triestina (19) und Pordenone (18) ist Vicenza das Team mit den drittmeisten Treffern (17). In zwölf Spielen kassierte Vicenza 11 Treffer, vier mehr als der FC Südtirol. Vor heimischem Publikum sammelte Vicenza 14 von insgesamt 20 Punkten: 4 Siege und 2 Remis.
Coach Colella stellt sein Team mit einem 4-3-1-2 System ins Feld. Vor der Verteidigung wird am Sonntag wieder De Falco agieren, der gegen Triestina aufgrund einer Unterschenkelverletzung fehlte. Nicht mit dabei ist Giacomelli – gesperrt – und auch hinter dem Einsatz von Andreoni (Rechtsverteidiger) steht noch ein Fragezeichen.

DIE BISHERIGEN AUFEINANDERTREFFEN.
Vier Mal spielten der FCS und Vicenza gegeneinander. Dabei konnte der FC Südtirol drei Spiele für sich entscheiden. Die ersten beiden Spiele wurden in der Saison 2013/14 ausgetragen; die beiden letzten in der vergangenen Saison. Hierbei konnte das Team von Coach Zanetti beide Spiele mit 1:0 gewinnen. Im Romeo Menti-Stadion war der Treffer von Filippo Sgarbi – nun bei Perugia unter Vertrag – ausschlaggebend.

DIE EX.
Drei Akteure standen bereits bei beiden Vereinen unter Vertrag. Auf Seiten von Vicenza finden wir den Torhüter Matteo Grandi wieder, der in der Saison 2012/13 sechs Mal das Tor der Südtiroler gehütet hatte. Auch bei Vicenza engagiert ist Werner Seeber, früherer Sportdirektor, Geschäftsführer und Präsident beim FCS. Beim FC Südtirol ist der EX Paolo Zanetti. Der Trainer der Südtiroler ist in Valdagno (Provinz Vicenza) geboren und beim Club aufgewachsen. In der Kampfmannschaft spielte er drei Jahre lang, die letzten beiden in der Serie B (43 Spiele – 1 Tor) und vorher in der Serie A (2 Einsätze).

DER SCHIEDSRICHTER.
Daniele Rutella aus Enna wird das Spiel leiten.

SERIE C (Gruppe B) – 13. SPIELTAG (SONNTAG 25/11/2018)
FERALPISALO' - FANO ( 14.30 Uhr)
PORDENONE - TERNANA ( 14.30 Uhr)
RENATE - GUBBIO ( 14.30 Uhr)
RIMINI – VIRTUS VECOMP VERONA ( 14.30 Uhr)
SAMBENEDETTESE - TRIESTINA ( 14.30 Uhr)
TERAMO – GIANA ERMINIO ( 14.30 Uhr)
VICENZA - FC SÜDTIROL ( 14.30 Uhr)
VIS PESARO - FERMANA ( 14.30 Uhr)
ALBINOLEFFE - RAVENNA ( 18.30 Uhr)
MONZA – IMOLESE ( 18.30 Uhr)

DIE TABELLE.
Fermana 23; Pordenone 22; Triestina° 21; Ternana**, Vicenza 20; Vis Pesaro, FeralpiSalò 19; Imolese 18; Ravenna 17; FC Südtirol, Monza 15; Teramo 14; Gubbio, Giana Erminio, Rimini* 12; Sambenedettese* 11; Albinoleffe, Virtus Verona 10; Fano 9; Renate 8
° ein Strafpunkt
** zwei Spiele weniger
* una partita in meno
 Weiterlesen 
 
2021! VERTRAGSVERLÄNGERUNG FÜR KAPITÄN HANNES FINK

2021! VERTRAGSVERLÄNGERUNG FÜR KAPITÄN HANNES FINK

21.11.2018 - Der FC Südtirol gibt bekannt, den am Ende der Saison auslaufende Vertrag von Hannes Fink verlängert zu haben. Der Kapitän unterschrieb heute im FCS Center einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2021. Für den 29-jährigen Mittelfeldspieler vom Ritten ist die aktuelle die 13. Saison im Profiteam des FCS.

„Ich bin natürlich überglücklich. Der FC Südtirol ist meine Heimat. Es herrscht ein ganz spezielles Feeling zwischen mir und dem FCS, den Fans und den Menschen hier im Club. Mit 13 Jahren bin ich zum FC Südtirol gewechselt, hier schaffte ich den Sprung in die erste Mannschaft und verwirklichte meinen Traum, Profifußballer zu werden. Seit drei Jahren habe ich die Ehre das Team als Kapitän zu vertreten und ich will mich auch in Zukunft hier weiterentwickeln und noch viel erreichen.“ Dies die Worte von Hannes Fink nach der Vertragsverlängerung.

Der 29-jährige Mittelfeldspieler der in Klobenstein am Ritten lebt, stieß im zarten Alter von 13 Jahren zum FC Südtirol. Im Jugendsektor der Weißroten entwickelte sich Hannes zu einem Schlüsselspieler, sodass er in der Saison 2006/07 mit 16 Jahren das Debüt bei den Profis – in der Serie C2 - feierte. Für Hannes Fink ist die laufende die dreizehnte Saison im Dress des FC Südtirol, er lief bisher 248-Mal auf und erzielte 13 Treffer.

Der FC Südtirol ist stolz und erfreut über die Vertragsverlängerung und wünscht Hannes viel Glück für die bevorstehenden Jahre.

 Weiterlesen 
 
DREI MAL IN DER FERNE: BERRETTI, U17 UND U15 SPIELEN ALLE AUSWÄRTS

DREI MAL IN DER FERNE: BERRETTI, U17 UND U15 SPIELEN ALLE AUSWÄRTS

21.11.2018 - An diesem Wochenende – genauer gesagt am Samstag, den 24. November und Sonntag, den 25. November – ist die Berretti-Mannschaft im Piemont gegen Gozzano im Einsatz, während die Unter 17 und die Unter 15 in San Marino gastieren.

BERRETTI.
Seit drei Spielen ungeschlagen – dank zweier Siege gegen Pro Vercelli und Pro Piacenza und des Unentschiedens vom vergangenen Samstag gegen Renate (2:2) – fährt die Mannschaft von Mister Toccoli an diesem Samstag, den 24. November, in den Piemont, um sich mit Gozzano zu messen. Der Anstoß erfolgt um 14:30 Uhr.

UNTER 17.
Mit zurzeit vier Punkten Vorsprung auf Pordenone stehen die Jungs von Mister Leonardo Ventura zurzeit an der Tabellenspitze – und das, obwohl man am letzten Sonntag spielfrei war. Die U17 der Weiß-Roten feierte in den bisherigen neun Spielen beeindruckende sieben Siege, holte ein Unentschieden und erlitt nur eine Niederlage. An diesem Sonntag, den 25. November, wird man versuchen, den Vorsprung auf die engsten Verfolger zu verteidigen, wenn man auswärts auf San Marino trifft, welches sich zurzeit im Tabellenmittelfeld befindet.

UNTER 15.
Nachdem man vor dem spielfreien Sonntag letzte Woche in Rimini die dritte Niederlage in der laufenden Meisterschaft einstecken musste, versucht die Formation von Mister Baiocchi nun, wieder auf die Siegesstraße zurückzukehren, holten Marth und Co. in den letzten vier Spielen doch lediglich einen Punkt. An diesem Sonntag, den 25. November, statten die Weiß-Roten San Marino einen Besuch ab. Die Mannschaft aus dem Zwergenstaat steht mit zehn Punkten zurzeit auf Tabellenplatz 10 und hat damit drei Zähler weniger auf dem Konto als die U15 des FCS.
 Weiterlesen 
 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
Auswahl Ridnauntal   FC Südtirol
 
 
Sa, 20. Juli 2019 - 18:00
 
Stange
 
  Ticket Online  
 
  Live-Stream  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.