Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

News

4697 News gefunden
Angezeigt werden 101 bis 110
PRAKTIKANT GESUCHT: MARKETING & EVENTS

PRAKTIKANT GESUCHT: MARKETING & EVENTS

18.02.2019 - Pflichtpraktikum im Bereich MARKETING / EVENTS (w/m)
Ab Juni 2019
 Weiterlesen 
 
U17 GEWINNT GEGEN PORDENONE, U15 VERLIERT

U17 GEWINNT GEGEN PORDENONE, U15 VERLIERT

17.02.2019 - In der Sportzone Rungg und in Bozen holten die Unter 17 und die Unter 15 der Weiß-Roten gegen die gleichaltrigen Teams von Pordenone - im Rahmen des 6. Spieltags der Rückrunde - drei von sechs zur Verfügung stehenden Punkte. Die U17 gewann mit 2:1, während die U15 mit 1:2 unterlag.


Unter 17.
Nach dem Fehltritt unter der Woche gegen Imolese, holt die Mannschaft von Mister Leonardo Ventura den vierten Sieg aus den letzten sechs Spielen: Im FCS Center holen sich die Weiß-Roten das Topspiel der Runde gegen Pordenone mit 2:1, überholen den heutigen Gegner und holen sich damit die Tabellenspitze zurück. Es trafen Cernetti (53.) und Davi (57.).

FC SÜDTIROL – PORDENONE 2-1 (0-0)
FC SÜDTIROL: Casaril, Cernetti (61. Bussi), Sadè, Catino (88. Sartori), Gambato, Marchesini, Giocondo, Calabrese, Bertuolo (80. Rexhepi), Grezzani, Davi
Allenatore/Trainer: Ventura
PORDENONE: Plai, Basso, Sandoletti, Morandini, Sautto, Capraro, Spader, Cucchisi (71. Cescon), Lazri (61. Bottani), Mandato (61. Carli), Cassaro
Allenatore/Trainer: Pillin
RETI/TORE: 53. Cernetti (1-0), 57. Davi (2-0), 90. Carli (2-1)


Unter 15.
Nach der Niederlage unter der Woche gegen Imolese muss die Mannschaft von Mister Baiocchi einen weiteren Rückschlag hinnehmen: Man unterliegt Pordenone in Bozen mit 1:2. Pecoraro (7.) erzielte die zwischenzeitliche Führung für die Weiß-Roten.


FC SÜDTIROL - PORDENONE 1-2 (1-1)
FC SÜDTIROL: Marano, Zandonatti, Nischler (41. Montini), Vasilico, Bacher, D'Antimo, Armani, Marth, Polli, Nicotera (41. Obermayr), Pecoraro (67. Palla)
Allenatore/Trainer: Baiocchi Filippo
PORDENONE: Giordano, Comuzzo, Cocetta, Masetti, Comano, Meddu, Lavina, Parolari, Guadagnani, Zanotel, Comuzzo
Allenatore/Trainer: Casadio
RETI/TORE: 7. Pecoraro (1-0), 27. rigore/Foulelfmeter Zanotel (1-1), 70.+5 Comuzzo (1-2)
 Weiterlesen 
 
BERRETTI GEWINNEN GEGEN PRO VERCELLI

BERRETTI GEWINNEN GEGEN PRO VERCELLI

16.02.2019 - Nachden man in den letzten drei Spielen immer punkten konnte (dank eines Sieges und zweier Remis holte man fünf Zähler), feiert die Berretti-Mannschaft des FC Südtirol einen weiteren Sieg: im Piemont gab es ein 2:0 gegen Pro Vercelli. Die Jungs von Trainer Flavio Toccoli zeigten eine Top-Leistung und entschieden die Partie durch Tore von Amico (30.) und Jamai (41.) in der ersten Halbzeit.

PRO VERCELLI - FC SÜDTIROL 0-2 (0-2)
PRO VERCELLI: Margaroli, Zanellato (65. Brero), Pisanello, Zeni, Pezziardi, Ricci (80. Mensa), Cirigliano, Erradi (46. Fodrini), Savino, Volpatto (52. Barrella), Colombo
In panchina/Auf der Ersatzbank: Caressa, Scotto, Ferro, Callegher, Rossi, Agosta, Pasqualini
Allenatore/Trainer: Di Bartolo
FC SÜDTIROL: Costigliola, Benuzzi, Guerini (75. Gabrielli), Proietto (87. Borroni), Cataldi, Colucci, Jamai, Truzzi, Unterthurner, Mangione (30. Sissoko), Amico
In panchina/Auf der Ersatzbank: Gentile, Brugnara, Francescon
Allenatore/Trainer: Toccoli
RETI/TORE: 30. Amico (0-1), 41. Jamai (0-2)
 Weiterlesen 
 
FCS IM TORRAUSCH - 4:0-KANTERSIEG GEGEN GUBBIO, POSITIVSERIE HÄLT AN

FCS IM TORRAUSCH - 4:0-KANTERSIEG GEGEN GUBBIO, POSITIVSERIE HÄLT AN

16.02.2019 - Tor-Spektakel im Drusus-Stadion: Der FC Südtirol düpiert seinen bisherigen Angstgegner Gubbio vor heimischem Publikum mit 4:0, in einer Partie, in der über weite Strecken nur die Hausherren zu sehen waren. Für die Mannschaft von Mister Zanetti ist es der dritte Sieg aus den letzten vier Spielen und das siebte positive Resultat in Serie (vier Siege und drei Remis). Die Weiß-Roten sind im Kalenderjahr 2019 noch ungeschlagen und zeigen einmal mehr, dass sie sich in bestechender Form befinden und die vielzitierte Torflaute der Hinrunde endgültig hinter sich gelassen haben – in den letzten sieben Spielen trafen die Südtiroler ganze 15 Mal. Die vier Treffer heute steuerten Lunetta im Doppelpack, Turchetta und Morosini bei. Dank dieser beeindruckenden Leistung bestätigt der FCS seine Position unter den Top Five von Kreis B und spielte ganz nebenbei zum 14. Mal in 27 Spielen zu null – das dritte Mal in Folge mit Keeper Nardi.
MATCH PREVIEW.
Der FC Südtirol ist im Kalenderjahr 2019 immer noch ungeschlagen und dank dreier Siege und ebenso vieler Unentschieden seit sechs Spielen ohne Niederlage. Am Dienstag gab es im Topspiel der englischen Woche beim Tabellenzweiten Triestina ein 0:0, dabei blieben die Weiß-Roten zum 13. Mal im 26. Spiel ohne Gegentor (zum zweiten Mal in Folge mit Keeper Nardi) – durch das Remis verteidigten Fink und Co. den fünften Tabellenplatz, den man gemeinsam mit Monza und Ravenna innehat. Heute treffen die Mannen von Mister Zanetti im heimischen Drusus-Stadion auf den Tabellen-13. Gubbio, der aber nur einen Punkt hinter den Play-Off-Plätzen liegt. Die Gäste haben am Dienstag in Fermo gegen Fermana gewonnen und gehören im Moment zu den Mannschaften, die am meisten in Form sind: Gubbio holte aus den letzten sieben Partien vier Siege und zwei Unentschieden, die einzige Niederlage kam am letzten Samstag zuhause gegen den Tabellenvierten Imolese.
Zuhause ist der FCS seit sechs Spielen ungeschlagen, im Drusus-Stadion holten die Weiß-Roten bisher 18 ihrer insgesamt 39 Punkte – auf heimischem Rasen gab es bisher vier Siege, sechs Unentschieden und zwei Niederlagen (2:3 gegen FeralpiSalò und 0:1 gegen Vis Pesaro).
Auswärts hat Gubbio seit vier Partien nicht mehr verloren (zwei Siege und zwei Remis kamen dabei zustande).
Gubbio ist ein vermeintlicher Angstgegner der Weiß-Roten: In den neun bisherigen Begegnungen konnte der FC Südtirol nie gegen das Team aus Umbrien gewinnen.
Gegen Gubbio – mit Ex-FCS-Stürmer Matteo Chinellato – muss Mister Zanetti auf den verletzten Ierardi und Langzeitausfall Crocchianti verzichten. In der Verteidigung ersetzt Pasqualoni Della Giovanna. Im Mittelfeld bekommt Kapitän Fink eine Verschnaufpause, seinen Platz in der Startelf halblinks in der Fünferkette nimmt De Rose ein, Berardocco gibt den Spielmacher. Auch Fabbri wird eine Pause gegönnt, für ihn spielt Lunetta auf der linken Außenbahn. Das Sturmduo bilden De Cenco und Turchetta.
LIVE MATCH.
Guter Spielrhythmus zu Beginn der Partie, Gubbio versuchte, die Zügel des Spiels früh in die Hand zu nehmen und die Verteidigung der Weiß-Roten unter Druck zu setzen, doch die Mannen von Zanetti gewannen nach wenigen Minuten an Raum und begannen sich ebenso, nach vorne zu entfalten. Die erste Chance gehörte deshalb dem FCS: Turchetta brachte in der 9. Minute mit dem rechten Außenrist eine Flanke auf Morosinis Kopf, der das Spielgerät in die Mitte des Strafraums weiterzuleiten versuchte, wo De Cenco von Tofanari regelwidrig zu Boden gerissen wurde. Schiedsrichter Maggio entschied jedoch – ohne die Segnalation seines Assistenten – auf Abseits von De Cenco. Eine etwas fragwürdige Entscheidung.
In der 17. Minute wurde Gubbio, welches etwas aktiver in dieser Anfangsphase agierte, zum ersten Mal gefährlich – und wie: Nach schnellem Umschaltspiel der Gäste fand De Silvestro im Eins-gegen-Eins mit Casale auf der rechten Seite Platz zum Flanken, Pasqualoni war in der Mitte aber zur Stelle und klärte vorerst. Das Kunstleder kullerte jedoch zu De Silvestro, der direkt abzog. Sein Diagonalschuss ging wenige Zentimeter am langen linken Eck vorbei.
Direkt im Gegenzug ging der FCS in Führung: De Rose brachte in Minute 18 von der linken Seite eine maßgenaue Flanke in die Mitte, wo Lunetta am höchsten stieg und mit einem wuchtigen Kopfball ins lange rechte Kreuzeck traf. Es war der erste Treffer von Lunetta im Trikot der Weiß-Roten. 1:0 für die Hausherren.
Es dauerte bis zur 31. Spielminute, bis Gubbio eine Reaktion auf den Rückstand zeigte: Casiraghi machte einige Meter mit dem Ball am Fuß, legte sich das Leder auf seinen Rechten und feuerte einen strammen Schuss ab, der knapp links am Tor von Nardi vorbeiging.
Nur zwei Minuten später erneut die Gäste aus Umbrien: Casiraghi ließ Casale im Mittelkreis aussteigen, hatte viel Platz vor sich und öffnete auf rechts für De Silvestro. Dieser brachte eine scharfe flache Flanke in die Mitte, welche aber dort keinen Abnehmer fand – der Ball durchquerte den Fünfmeterraum und endete im Toraus. Ein eigener Abschluss wäre für die Nummer 11 der Gäste hier wohl die bessere Option gewesen.
Dann aber kamen wieder die Weiß-Roten brandgefährlich auf: Lunettas Flanke von links wurde zunächst geklärt, das Spielgerät kam etwas außerhalb des Strafraums zu De Rose, der sich das Leder zurechtlegte und im Anschluss einen potenten Rechtsschuss abfeuerte, der an den Pfosten klatschte. Erneut rollte das Leder aus dem Sechzehner, dieses Mal zu De Cenco, der direkt abzog – knapp am linken Eck vorbei (36.).
Vier Minuten später klappte es dann besser, die Weiß-Roten erhöhten auf 2:0 – Morosini brachte in der 40. Minute einen Freistoß von der linken Seite als Flanke in die Mitte, wo die Hintermannschaft von Gubbio den Ball nicht geklärt bekam. Somit bot sich für Lunetta die Möglichkeit zum Abstauber, den er mit einem akrobatischen Volley auch zum 2:0 für die Weiß-Roten verwertete. Die Nummer 9 des FCS schnürte somit ihren persönlichen Doppelpack.
In der 45. Minute hatte Morosini gar den dritten Treffer auf dem Fuß, nach Flanke von Turchetta von der rechten Seite auf das linke Fünfmetereck brachte Lunetta von dort einen Kopfball in die Mitte, wo Morosini zum Seitfallzieher ansetzte und diesen leicht drüber legte.
Dann war Halbzeit, der FCS führte nach 45 Minuten verdient mit 2:0, weil man sich mit fortschreitender Dauer in der ersten Halbzeit vor allem offensiv sehr spielfreudig präsentierte.

Mister Zanetti tätigte in der Halbzeitpause keine Wechsel, auf der Seite der Gäste hingegen brachte Coach Galderisi gleich drei frische Kräfte für die zweiten 45 Minuten: Ricci, Battista und Malaccari kamen in die Partie.
Doch die Weiß-Roten machten dort weiter, wo sie vor der Pause aufgehört hatten und erhöhten durch Turchetta in der 48. Minute auf 3:0 – die Nummer 7 der Weiß-Roten wurde auf der linken Seite auf die Reise geschickt, ließ auf der Außenbahn seinen Gegenspieler stehen und zog mit voller Geschwindigkeit in die Mitte. Im Strafraum vollendete Turchetta seine klasse Einzelaktion mit einem gezielten Schuss ins lange rechte Eck. Marchegiani im Tor der Gäste war ohne Abwehrchance. Für Turchetta – der in den letzten Wochen stets mit Glanzleistungen aufhorchen ließ – war es der dritte Treffer in der laufenden Meisterschaft.
Die Südtiroler spielten sich nun in einen Rausch, denn nur anderthalb Minuten nach dem 3:0 legten die Weiß-Roten zur großen Freude der heimischen Fans sogleich den vierten Treffer nach: De Cenco bediente nach Ballgewinn mit der Hacke Morosini, der alleine auf Marchegiani zulief, lange wartete und den Schlussmann der Gäste schließlich zum 4:0 überwand. Es war der dritte Saisontreffer von Morosini in der laufenden Meisterschaft.
Gubbio zeigte sich im Anschluss vom erneuten Doppelschlag geschockt, die Mannen von Mister Zanetti hingegen zeigte weiterhin begeisternden Offensivfußball, schalteten mit fortschreitender Spieldauer aber auch ein wenig zurück – sie verwalteten die Partie und das runde Ergebnis jedoch trotzdem aktiv und geschickt.

In der Schlussphase passierte nicht mehr viel: Der FCS beendete vor heimischem Publikum den Gubbio-Fluch (durch den heutigen Sieg gewann man im 10. Aufeinandertreffen zum ersten Mal) und schlug das Team aus Umbrien nach beeindruckender Leistung mit 4:0. Die Weiß-Roten bestätigten somit ihre bestechende Form, in der sie sich aktuell befinden, sowie ihre neu entdeckte Kaltschnäuzigkeit: in den letzten sieben Spielen trafen Turchetta und Co. 15 Mal ins Eckige (ein Durchschnitt von über zwei Toren pro Spiel) und holten über dieselbe Zeitspanne ganze 15 Punkte.

FC SÜDTIROL - GUBBIO 4:0 (2:0)
FC SÜDTIROL (3-5-2): Nardi; Pasqualoni, Casale, Vinetot; Tait (72. Mattioli), Morosini (59. Antezza), Berardocco, De Rose (84. Romanò), Lunetta (72. Fabbri); De Cenco, Turchetta (59. Romero)
Auf der Ersatzbank: Ravaglia, Della Giovanna, Fink, Mazzocchi, Oneto
Trainer: Paolo Zanetti
GUBBIO (4-2-3-1): Marchegiani; Tofanari (46. Malaccari), Piccinni (82. Maini), Espeche, Lo Porto; Benedetti (46. Ricci), Davì; De Silvestro (46. Battista), Casiraghi, Cattaneo (77. Campagnacci); Chinellato
Auf der Ersatzbank: Battaiola, Schiaroli, Plescia, Pedrelli
Trainer: Giuseppe Galderisi
SCHIEDSRICHTER: Enrico Maggio aus der Sektion Lodi (Die Assistenten: Bonomo-Campogrande)
TORE: 1:0 Lunetta (18.), 2:0 Lunetta (40.), 3:0 Turchetta (48.), 4:0 Morosini (50.)
ANMERKUNGEN: sonniger Nachmittag, frühlingshafte Temperaturen.
Gelbe Karten: Espeche (GUB, 43.), Turchetta (FCS, 49.), Lunetta (FCS, 70.)
 Weiterlesen 
 
DER FC SÜDTIROL WILL DEN ZWEITEN HEIMSIEG IN FOLGE

DER FC SÜDTIROL WILL DEN ZWEITEN HEIMSIEG IN FOLGE

15.02.2019 - An diesem Samstag, 16. Februar, steigt der 27. Spieltag der diesjährigen Serie C-Meisterschaft (Gruppe B). Der FC Südtirol, welcher am Dienstag einen wichtigen Punkt aus Triest mitnehmen konnte, empfängt im heimischen Drusus-Stadion mit Gubbio ein Team, gegen welches Fink & Co. noch nie gewinnen konnten. Dieses Tabu wollen die Weißroten am Samstag brechen,. Die Weißroten sind im neuen Jahr noch ungeschlagen und kassierten in den letzten beiden Matches kein Gegentor. Auch bei Gegner Gubbio läuft es in den letzten Wochen rund. Die Mannschaft aus Umbrien hat in den letzten sieben Partien sechs Mal punkten können (4 Siege und zwei Unentschieden) und sich somit vorerst aus der Abstiegszone befreit. Der Anpfiff des Spiels erfolgt um 14.30 Uhr.
Der FC Südtirol hat in heimischen Drusus-Stadion 18 der insgesamt 39 Punkte eingefahren: vier Siege, sechs Unentschieden und zwei Niederlagen, so die Zwischenbilanz.
Gubbio ist auswärts seit vier Spielen ungeschlagen und hat in der Vereinsgeschichte noch nie gegen den FC Südtirol verloren.

Im Feld.
Coach Zanetti muss weiterhin auf die beiden verletzten Verteidiger Mario Ierardi und Marco Crocchianti verzichten. Hinter dem Einsatz von Luca Berardocco, welcher in Triest das Feld aufgrund einer Verletzung frühzeitig verlassen musste, steht ein Fragezeichen. Die Liste der einberufenen Spieler wird morgen auf unseren sozialen Medien (Facebook und Instagram) veröffentlicht.

Der Gegner.
Die Rot-Blauen, welche in der Vereinsgeschichte zwei Serie B-Teilnahmen vorweisen können (zuletzt 2011/12), bestreiten heuer ihre dritte aufeinanderfolgende Serie C-Meisterschaft, die dreizehnte insgesamt.
Gecoacht wird Gubbio von Giuseppe „Nanu“ Galderisi. Der Coach aus Salerno, welcher sich 1985 mit Hellas Verona zum Italienmeister krönte, leitete im Laufe seiner Trainerkarriere u.a. die Geschicke von Avellino, Foggia, Pescara und Triestina (alle in der Serie C). Galderisi sitzt seit dem 26. November auf der Trainerbank von Gubbio und hat seither lediglich drei Spiele verloren (Pordenone, Virtus Verona und Imoese). Die Rot-Blauen liegen zurzeit auf dem 13. Tabellenplatz, haben jedoch nur einen Punkt Rückstand auf den zehntplatzierten Vis Pesaro.
Gubbio hat in der diesjährigen Meisterschaft erst 23 Gegentreffer hinnehmen müssen, lediglich drei mehr als der FC Südtirol. Was die Offensive anbelangt, hat die Mannschaft von Coach Galderisi 24 Tore in 26 Spielen erzielt. Top-Torjäger des Teams ist Elio De Silvestro (sechs Treffer).

Die bisherigen Begegnungen.
Bisher gab es neun Aufeinandertreffen zwischen den beiden Teams, in welchen der FC Südtirol das Feld noch nie als Sieger verlassen konnte (drei Unentschieden und vier Gubbio-Siege).

Das Hinspiel.
Das Hinspiel in Umbrien (21. Oktober) endete mit einem torlosen Remis.

Die „Ex“ des Spiels.
Insgesamt sind es zwei, einer pro Mannschaft. In den Reihen des FC Südtirol handelt es sich um Gabriel Lunetta, welcher in Gubbio seine erste Saison als Profifußballer bestritt. (2016/17). Matteo Chinellato, in den Saisonen 2011/12 und 2014/15, im Dress des FCS aktiv (insgesamt drei Treffer), geht hingegen seit Januar für die Rot-Blauen auf Torjagd.

Der Schiedsrichter.
Schiedsrichter der Begegnung ist Enrico Maggio aus der Sektiron Lodi ((Bonomo und Campogrande seine Assistenten)

Serie C (Gruppe B) – 27. Spieltag (Samstag, 16. Februar 2019)
FC SÜDTIROL – GUBBIO (14.30 Uhr)
TERNANA – TRIESTINA (14.30 Uhr)
VIS PESARO – ALBINOLEFFE (14.30 Uhr)
TERAMO – MONZA (14.30 Uhr)
VICENZA – FERMANA (16.30 Uhr)
RENATE – PORDENONE (16.30 Uhr)
FERALPISALÒ – RAVENNA (16.30 Uhr)
GIANA ERMINIO – VIRTUS VERONA (18.30 Uhr)
RIMINI – IMOLESE (20.30 Uhr)
SAMBENEDETTESE – FANO (20.45 Uhr)

Die Tabelle.
Pordenone 53 Punkte
Triestina° 44
Feralpisalò 43
Imolese 42
FC Südtirol, Monza, Ravenna 39
Fermana 36
Vicenza 35
Vis Pesaro, Sambenedettese* 33
Ternana**
Gubbio 32
Renate 30
Teramo, Fano, Rimini* 27
Giana Erminio 25
Albinoleffe 22
Verona 21
° ein Strafpunkt
** zwei Spiele weniger
* ein Spiel weniger
 Weiterlesen 
 
BERRETTI SPIELEN IN VERCELLI, U17 UND U15 ZUHAUSE GEGEN PORDENONE

BERRETTI SPIELEN IN VERCELLI, U17 UND U15 ZUHAUSE GEGEN PORDENONE

14.02.2019 - An diesem Wochenende – genauer gesagt am Samstag, den 16. Februar und Sonntag, den 17. Februar – bestreiten die Berretti-Mannschaft, die Unter 17 und die Unter 15 den sechsten Rückrunden-Spieltag ihrer jeweiligen Meisterschaften.

BERRETTI.
Die Mannschaft von Mister Flavio Toccoli ist seit drei Spielen ungeschlagen (ein Sieg und zwei Remis) und trifft an diesem Samstag, den 16. Februar, mit Anpfiff um 14:30 Uhr in Vercelli (Piemont) auf das lokale Team von Pro Vercelli. Das Hinspiel im FCS Center entschieden Jamai und Co. mit 2:0 für sich.

UNTER 17.
Die Mannschaft von Mister Ventura hat das Nachholspiel unter der Woche gegen Imolese verloren und liegt nun auf dem zweiten Tabellenplatz, zwei Punkte hinter Tabellenführer Pordenone. Und genau an diesem Sonntag, den 17. Februar, können sich Grezzani und Co. im heimischen FCS Center (mit Anstoß um 14:30 Uhr) die Tabellenführung wieder zurückholen, weil man im absoluten Topspiel der Runde Pordenone empfängt. Das Hinspiel holte sich Pordenone mit 3:2.

UNTER 15.
Nach der Niederlage im Nachholspiel unter der Woche gegen Imolese empfangen Polli und Co. an diesem Sonntag, den 17. Februar, im Pfarrhof von Bozen den Tabellenvierten Pordenone (31 Punkte, acht mehr als die Weiß-Roten). Im Hinspiel gewann Pordenone mit 2:0.
 Weiterlesen 
 
NACHHOLSPIELE: DIE BERRETTI SPIELT UNENTSCHIEDEN, U17 UND U15 VERLIEREN

NACHHOLSPIELE: DIE BERRETTI SPIELT UNENTSCHIEDEN, U17 UND U15 VERLIEREN

13.02.2019 - Am heutigen Mittwoch haben die "Berretti", die U17 und die U15 die ausgefallenen Spiele des vorletzten Wochenendes nachgeholt.

Die "Berretti" von Coach Flavio Toccoli hat in Alessandria 1 zu 1-Unentschieden gespielt und somit das dritte positive Ergebnis in Folge einfahren können. Nachdem Mangione die Weißroten zu Beginn der zweiten Hälfte in Führung gebracht hatte, ließ Alessandria den Kopf nicht hängen und konnte innerhalb weniger Minuten das Spiel wieder ausgleichen.

Für die U17 und die U15 gab es heute gegen Imolese keine Punkte: Die A-Jugend wurde im FCS Center mit 0 zu 2 bezwungen, während die B-Jugend in Bozen eine bittere 2 zu 4-Heimniederlage einstecken musste.
 Weiterlesen 
 
DIE POSITIVSERIE GEHT WEITER: STARKES REMIS GEGEN TRIESTINA (0:0)

DIE POSITIVSERIE GEHT WEITER: STARKES REMIS GEGEN TRIESTINA (0:0)

12.02.2019 - Die Mannschaft von Mister Zanetti bleibt im Kalenderjahr 2019 weiterhin ungeschlagen und punktet auch im Spiel im Rahmen der englischen Woche: der FCS und der Tabellenzweite Triestina – mit den Ex-FCS-Spielern Offredi, Frascatore und Costantino (letzterer kam in der zweiten Hälfte in die Partie) – trennen sich im Topspiel der Runde im Nereo-Rocco-Stadion mit einem torlosen Unentschieden. Die Weiß-Roten bleiben somit zum 13. Mal in 26 Meisterschaftsspielen ohne Gegentor, Keeper Nardi musste im zweiten Spiel in Folge nie hinter sich greifen. Es ist das sechste positive Resultat für die Südtiroler in Serie (drei Siege und drei Remis). Fink und Co. bleiben durch den starken Punktgewinn komfortabel in der Play-Off-Zone und festigen Rang 5. Bereits am Samstag geht es im Drusus-Stadion für die Südtiroler weiter (Anstoß um 14:30 Uhr), dann geht es gegen Gubbio mit Trainer Galderisi.

MATCH PREVIEW.
Der FC Südtirol ist im Kalenderjahr 2019 noch ungeschlagen, seit fünf Spielen ohne Niederlage (drei Siege und zwei Unentschieden), von denen man die letzten beiden gewann (in Bergamo gegen Albinoleffe sowie im Drusus-Stadion gegen Fermana) und rangiert in der Tabelle auf Platz 5, nur drei Zähler hinter Rang 3. Heute treffen die Weiß-Roten im Nereo-Rocco-Stadion von Triest auf die lokale Formation Triestina, welche seit sechs Partien (vier Siege und zwei Remis) ungeschlagen ist und im Klassement auf Platz 2 steht – mit 43 Punkten hat man fünf mehr als der FCS und sieben weniger als Tabellenführer Pordenone auf dem Konto.
Auswärts hat der FC Südtirol seine letzten beiden Spiele gewonnen, in der Ferne holten die Weiß-Roten bisher 20 ihrer insgesamt 38 Punkte mit einer Bilanz von fünf Siegen, ebenso vielen Unentschieden sowie drei Niederlagen.
Triestina ist auf heimischem Rasen seit drei Spielen ungeschlagen (zwei Siege und ein Remis) und holte im Nereo Rocco ganze 28 seiner insgesamt 43 Zähler – vor heimischem Publikum erzielte man acht Erfolge, vier Unentschieden und nur eine einzige Niederlage.
Gegen Triestina – mit Ex-FCS-Spieler Frascatore sowie den beiden Winterabgängen Offredi und Costantino – muss Mister Zanetti auf den verletzten Ierardi sowie Langzeitausfall Crocchianti verzichten. Der Trainer der Weiß-Roten bestätigt die Elf, die am Samstag Fermana schlagen konnte, auf neun Positionen: die einzigen beiden Änderungen sind die Rückkehr von Tait auf der rechten Seite sowie die Tatsache, dass De Rose eine Verschnaufpause bekommt. Für ihn spielt Berardocco auf der Spielmacher-Position.

LIVE MATCH.
Die Anfangsphase des Topspiels gehörte Triestina, die erste Möglichkeit ging somit an die Hausherren: Bariti legte in der 7. Minute an der Strafraumgrenze für Maracchi ab, der aus 18 Metern abzog, seinen Versuch aber deutlich drüber legte.
Zweite gute Chance für die Gastgeber in Spielminute 14: Maracchi schlug auf der rechten Seite von der Grundlinie eine Flanke in die Mitte, wo Granoche aus wenigen Metern Distanz das Leder nicht ausreichend Richtung Tor der Weiß-Roten drücken konnte und seinen Kopfball so drüber setzte.
Drei Minuten später machte sich der FCS durch einen guten Konter zum ersten Mal offensiv bemerkbar: Fink kam auf der rechten Außenbahn an den Ball, legte sich das Kunstleder auf seinen schwächeren linken Fuß und brachte eine butterweiche Flanke in die Mitte des Strafraums, die Romero fand. Der baumlange Stürmer der Weiß-Roten traf jedoch mit seinem Kopfstoß den Kasten von Ex-FCS-Keeper Offredi nicht.
Triestina lief sehr früh an und presste hoch, während die Jungs von Mister Zanetti auf den richtigen Moment warteten, um durch Konter gefährlich zu werden.
In der 36. Minute verlor Romero einen Ball im Mittelfeld, Procaccio wusste davon zu profitieren – er zog Richtung Mitte und hielt aus 30 Metern einfach mal drauf, sein schwacher Abschluss endete in den Armen von Nardi. Kein Problem für den Südtiroler Keeper.
Kurz vor der Halbzeitpause kamen die Weiß-Roten noch einmal gefährlich auf: Fink fing einen Klärversuch der Hintermannschaft der Hausherren ab, legte sich den Ball zurecht und feuerte mit links einen strammen Schuss ab, der nur knapp rechts am Kasten von Offredi vorbeiging (44.).
Nach einer Minute Nachspielzeit endete wenig später eine unterhaltsame und intensive erste Halbzeit. Triestina war in den ersten 45 Minuten feldüberlegen, der FCS durch Konter immer wieder gefährlich.

Beide Trainer tätigten in der Halbzeitpause Auswechslungen, Mister Zanetti nahm seinerseits Della Giovanna runter und brachte Pasqualoni, der somit sein Debüt im Trikot der Weiß-Roten gab.
Die erste Möglichkeit der zweiten Hälfte gehörte dem FCS: Turchetta in Spielminute 47 mit der weichen Flanke in die Mitte des Strafraums, wo Romero das Leder zurückeroberte, sich – trotz zweier Verteidiger im Rücken – hervorragend drehte und mit links abzog, doch Offredi war auf dem Posten.
Nur zwei Minuten später erneut die Weiß-Roten, die bärenstark aus der Kabine kamen: Tolles Zusammenspiel zwischen Turchetta und Romero, ersterer machte im Anschluss mit dem Ball am Fuß Boden gut und zog aus 30 Metern einfach mal ab – Offredi streckte sich und war zur Stelle.
In Spielminute 52 war Mister Zanetti gezwungen, Berardocco auszuwechseln, der in einem Zweikampf hart an den Bauchmuskeln getroffen wurde. Für ihn kam De Rose.
Triestina meldete sich in der 64. Minute zurück: Beccaro mit einem guten Lochpass in den Strafraum zu Granoche, doch Pasqualoni war hellwach und blockte per Tackling den Abschluss des Stürmers der Hausherren herausragend.
Nur zwei Zeigerumdrehungen später die Riesenmöglichkeit zur Führung für die Hausherren: Granoche ließ auf der rechten Angriffsseite der Gastgeber im Strafraum Fabbri mit einer Finte aussteigen und servierte per Querpass auf der Höhe des Elfmeterpunktes mustergültig Beccaro, der mutterseelenallein vor dem leeren Tor auf unglaubliche Weise links vorbeischoss.
In der 71. Minute erneut Triestina gefährlich: Nach einer längeren Kombination über links kam das Leder zu Bolis, der abschloss. Sein Versuch war jedoch zu zentral, Nardi hielt souverän.
Triestina drückte weiterhin nach vorne: Coletti feuerte aus 30 Metern einen Strahl mit einer selten gesehenen Gewalt ab, doch Nardi flog in die Ecke und lenkte das Spielgerät über die Querlatte. Eine Riesentat der Nummer 33 der Weiß-Roten (75.).
Mister Zanetti brachte für die Schlussviertelstunde nochmals frische Kräfte ins Spiel: Mazzocchi und Antezza ersetzten Turchetta und Morosini.
Im Anschluss verwaltete der FC Südtirol die Partie und das Resultat erfolgreich.

Das Topspiel des 26. Spieltags endete im Nereo-Rocco-Stadion also mit einem torlosen 0:0-Unentschieden, welches für das Team von Mister Zanetti ein starker Punktgewinn war. Das Remis beim Tabellenzweiten bedeutete zugleich das sechste positive Resultat in Folge und die Bestätigung des fünften Tabellenplatzes, den die Weiß-Roten nun punktegleich mit Monza und Ravenna innehaben.

TRIESTINA - FC SÜDTIROL 0:0
TRIESTINA (3-4-2-1): Offredi; Malomo, Codromaz (68. Bolis), Lambrughi; Bariti (76. Formiconi), Maracchi (46. Steffè), Coletti, Frascatore; Procaccio (46. Petrella), Beccaro (68. Costantino); Granoche
Auf der Ersatzbank: Boccanera, Matosevic, Libutti, Pizzul, Mensah, Gubellini, Pedrazzini
Trainer: Massimo Pavanel
FC SÜDTIROL (3-5-2): Nardi; Vinetot, Casale, Della Giovanna (46. Pasqualoni); Tait, Morosini (78. Antezza), Berardocco (52. De Rose), Fink, Fabbri; Romero (68. De Cenco), Turchetta (79. Mazzocchi)
Auf der Ersatzbank: Ravaglia, Lunetta, Mattioli, Oneto, Romanò
Trainer: Paolo Zanetti
SCHIEDSRICHTER: Giacomo Camplone aus Pesaro (Die Assistenten: Ruggieri-Basile)
TORE: Fehlanzeige
ANMERKUNGEN: angenehmer Abend, über 4.000 Zuschauer.
Gelbe Karten: Pasqualoni (FCS, 59.), Vinetot (FCS, 71.), Bolis (TRI, 79.), Steffè (TRI, 90. + 3)
 Weiterlesen 
 
BIG MATCH: DER FCS IM 'NEREO ROCCO' ZU GAST

BIG MATCH: DER FCS IM 'NEREO ROCCO' ZU GAST

11.02.2019 - Es ist schon wieder Zeit für eine „englische Woche“. Der FC Südtirol trifft nämlich morgen (12. Februar) – im Rahmen des 26. Spieltages der Serie C-Meisterschaft – auswärts auf Triestina. Die Weißroten, welche im neuen Jahr noch ungeschlagen sind, haben drei der letzten vier Matches für sich entscheiden können und reisen somit mit viel Selbstvertrauen in die Hafenstadt. Triestina ist seit sechs Spieltagen ungeschlagen und belegt zurzeit – mit sieben Zählern Rückstand auf Tabellenführer Pordenone – den zweiten Tabellenplatz. Der Anpfiff des Spiels erfolgt um 20.30 Uhr.
Der FC Südtirol konnte die beiden letzten Auswärtsspiele (Fano und Albinoleffe) gewinnen und hat 20 der insgesamt 38 Punkte in Gastspielen geholt (5 Siege, 5 Unentschieden und 3 Niederlagen).
Triestina hat zuhause 28 der insgesamt 43 Punkte eingefahren und zählt somit zu den heimstärksten Teams der Gruppe B: 8 Siege, vier Unentschieden und nur eine Niederlage (Fano), so die Zwischenbilanz.

Im Feld.
Coach Zanetti muss weiterhin auf die beiden verletzten Verteidiger Mario Ierardi und Marco Crocchianti verzichten. Neuzugang Danilo Pasqualoni hat seine mit Pro Piacenza erhaltene Sperre (zwei Spieltage) abgesessen und steht somit erstmals im Kader. Die Liste der einberufenen Spieler wird morgen Vormittag auf unseren Sozialen Medien Facebook und Instagram veröffentlicht.

Der Gegner.
Die US Triestina 1918 kann in ihrer hundertjährigen Vereinsgeschichte 27 Serie A- und 20 Serie B-Teilnahmen vorweisen und zählt somit zu den traditionsreichsten Vereinen des italienischen Fußballs. Nachdem die Mannschaft in der letztjährigen Saison knapp die Teilnahme an den Playoffs verpasst hat (11. Tabellenplatz), wurde der Kader im Sommer mit hochkarätigen Neuzugängen maßgeblich verstärkt. In dieser Hinsicht steht sicherlich die Verpflichtung des 35-jährigen Mittelstürmers Pablo Granoche an erster Stelle. „El Diablo“ streifte sich bereits im Biennium 2007-2009 das Dress der „Alabardati“ über und konnte in 62 Serie B-Einsätzen 31 Treffer verbuchen. Granoche war u.a. für Chievo, Novara, Spezia und Modena im Einsatz und brachte es in 10 Saisonen in Italien auf insgesamt 4 Serie A- und 98 Serie B-Treffer. Mit Malomo (früher bei Vicenza und Venezia), Formiconi (ex Pordenone), Maracchi (in der Serie B mit Trapani und Novara) und Beccaro (ex Mestre) wurden im Sommer 2018 vier weitere Schlüsselspieler in die Hafenstadt geholt. Zu den wichtigsten Neuverpflichtungen der winterlichen Transferphase gehören die drei ehemaligen FCS-Profis Danilel Offredi, Rocco Costantino und Paolo Frascatore. Kapitän des Teams ist Alessandro Lambrughi, welcher im Laufe seiner Karriere mehr als 200 Serie B-Einsätze verbuchen konnte. Wie bereits zuvor angesprochen, liegt die Mannschaft von Coach Massimo Pavanel zurzeit auf dem zweiten Tabellenplatz, 7 Punkte hinter Spitzenreiter Pordenone. Mit 37 erzielten Treffern hat Triestina den stärksten Angriff der Gruppe B (ex aequo mit Pordenone). Pablo Granoche ist mit 9 Treffern und 5 Torvorlagen der Top-Scorer des Teams. Was die Abwehr anbelangt, hat die Mannschaft von Coach Pavanel insgesamt 23 Gegentreffer hinnehmen müssen, drei mehr als der FC Südtirol.

Die bisherigen Begegnungen.
Bisher gab es sieben Aufeinandertreffen zwischen den beiden Teams: drei Siege für den FCS, zwei Unentschieden und zwei Siege für Triestina, so die Zwischenbilanz.

Das Hinspiel.
Das Hinspiel im Drusus-Stadion (17. Oktober) endete mit einem hochverdienten 2 zu 0-Erfolg für den FC Südtirol (De Cenco und Fabbri die Torschützen).

Die „Ex“ des Spiels.
Triestina hat drei ehemalige FCS-Profis in den eigenen Reihen. Daniel Offredi und Rocco Costantino sind erst vor wenigen Wochen von Südtirol in die Hafenstadt gewechselt und zählten zu den Hauptdarstellern der erfolgreichen letztjährigen Meisterschaft. Beim dritten Spieler handelt es sich um Paolo Frascatore, welcher es in der letztjährigen Saison auf 39 Einsätze und zwei Treffer im FCS-Dress brachte.

Serie C (Gruppe B) – 26. Spieltag (Dienstag, 12. Februar 2019)
RAVENNA – GIANA ERMINIO (18.30 Uhr)
FERMANA – GUBBIO (18.30 Uhr)
VIRTUS VERONA – RENATE (18.30 Uhr)
ALBINOLEFFE – TERNANA (18.30 Uhr)
PORDENONE – VIS PESARO (18.30 Uhr)
TRIESTINA – FC SÜDTIROL (20.30 Uhr)
RIMINI – FERALPISALÒ (20.30 Uhr)
IMOLESE – SAMBENDETTESE (20.30 Uhr)
FANO – TERAMO (20.30 Uhr)
MONZA – VICENZA (20.30 Uhr)

Die Tabelle.
Pordenone 50 Punkte
Triestina° 43
Imolese 41
Feralpisalò 40
FC Südtirol, Ravenna 38
Monza, Fermana 36
Vicenza 35
Vis Pesaro 33
Ternana**, Sambenedettese* 32
Gubbio 29
Teramo, Renate, Rimini* 27
Fano, Giana Erminio 24
Virtus Verona 21
Albinoleffe 19

° ein Strafpunkt
** zwei Spiele weniger
* ein Spiel weniger
 Weiterlesen 
 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
A-Jugend National   Pordenone
 
 
So, 26. Mai 2019 - 11:00
 
FCS Center
 
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.
 
 
VS.  
 
C-Jugend   Partschins B
 
 
So, 26. Mai 2019 - 11:00
 
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.
 
 
VS.
 
C-Jugend Junior   Leifers Branzoll
 
 
So, 26. Mai 2019 - 09:00
 
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.