Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

News

4548 News gefunden
Angezeigt werden 91 bis 100
Tommaso Morosini für ein Spiel gesperrt

Tommaso Morosini für ein Spiel gesperrt

23.10.2018 - Das Sportgericht der Lega Pro hat Tommaso Morosini für ein Spiel gesperrt, nachdem der FCS-Mittelfeldspieler in der Partie Gubbio erst gelbe und dann gelb-rote Karte gesehen hat.
Aus diesem Grund wird Tommaso Morosini am 28. Oktober 2018 im Spiel gegen Rimini nicht mit von der Partie sein.
 Weiterlesen 
 
POSITIVTREND DES FCS HÄLT AN: UNENTSCHIEDEN IN GUBBIO

POSITIVTREND DES FCS HÄLT AN: UNENTSCHIEDEN IN GUBBIO

21.10.2018 - Viertes positives Resultat in Folge für die Mannschaft von Mister Zanetti, die nach dem Sieg unter der Woche gegen Triestina in Gubbio einen Punkt holt. Im Barbetti-Stadion gab es ein 0:0-Unentschieden, das Gehäuse von Offredi blieb somit zum siebten (!) Mal in acht Spielen sauber. Dabei mussten die Weiß-Roten fast eine halbe Stunde lang in Unterzahl spielen, da Morosini in der 66. Spielminute vom Platz gestellt wurde. Der FCS hätte es sich aber trotzdem verdient, diese Partie zu gewinnen, weil man ein klares Chancenplus verbuchte. Die beste Möglichkeit hatte Turchetta wenige Minuten nach dem Seitenwechsel. Zudem wurde ein – reguläres – Tor von Ierardi nicht anerkannt. Das Team von Mister Zanetti also erneut im Pech, nachdem bereits der Treffer von Casale in Fermo aufgrund einer nicht vorhandenen Abseitsposition des Innenverteidigers fälschlicherweise aberkannt wurde.

MATCH PREVIEW.
Nach dem 2:0-Sieg im heimischen Drususstadion im Topspiel unter der Woche gegen Triestina, dank dem die Weiß-Roten nach vier Spielen ohne Dreier wieder auf die Siegesstraße zurückgefunden haben, trifft der FC Südtirol – der nach der englischen Woche auf den alleinigen dritten Tabellenplatz gehüpft ist und nur einen Punkt Rückstand auf den Zweiten Vicenza und deren drei auf Tabellenführer Pordenone hat – im Barbetti-Stadion auf Gubbio. Gegen das Team aus Umbrien weisen die Weiß-Roten keine gute Bilanz auf: In den bisherigen acht Begegnungen konnte man noch nie gewinnen, auch in der vergangenen Saison gingen beide Duelle (0:1 auswärts und 1:2 zuhause) an den vermeintlichen Angstgegner.
Am Mittwoch Abend konnte Gubbio gegen Fermana (2:0, Doppelpack Marchi) seinen ersten Saisonsieg feiern. Zuhause ist man dank dreier Unentschieden und des einen Sieges noch ungeschlagen.
Der FCS verliert seit drei Spielen nicht (zwei Remis und zuletzt der Sieg gegen Triestina) und blieb in sechs der bisherigen sieben Meisterschaftsspiele ohne Gegentor.
Mister Zanetti muss in Gubbio erneut einzig auf den langzeitverletzten Crocchianti verzichten. Der Trainer der Weiß-Roten vertraut auf genau jene Elf, die Mittwoch Triestina schlagen konnte.

LIVE MATCH.
Der Beginn der Partie gehörte den Gastgebern, die sofort versuchten, sich in der Hälfte der Weiß-Roten einzunisten. Die erste Chance hatten jedoch die Mannen von Zanetti: In der 4. Minute versuchte Marchegiani per Faustabwehr zu klären, die Hintermannschaft von Gubbio bekam im Anschluss das Leder nicht aus der Gefahrenzone. Das Spielgerät kam so zu De Rose, der sich aus 20 Metern und zentraler Position mit seinem schwächeren linken Fuß ein Herz fasste. Die Nummer 1 von Gubbio lenkte den Abschluss jedoch über die Querlatte.
Gubbio tat in dieser Anfangs-Viertelstunde mehr für die Partie und verzeichnete eine gewisse Feldüberlegenheit, die Tormöglichkeiten verbuchten aber weiterhin die Gäste aus Südtirol: So etwa in der 16. Minute, als Turchetta sich auf der rechten Seite ein wenig Platz verschaffte und eine halbhohe Flanke in die Mitte des Strafraums brachte, wo Morosini das Leder direkt aus der Luft nahm – sein Abschluss ging deutlich drüber.
Die Weiß-Roten blieben offensiv präsenter: Morosini legte in Spielminute 21 im Inneren des Strafraums einen guten Ball auf links und setzte somit Fabbri in Szene. Letzterer versuchte, abzuschließen, traf aber mit seinem linken Fuß das Leder nicht richtig und legte dieses so deutlichst vorbei.
In der Defensive boten die Jungs von Zanetti bislang eine einwandfreie Leistung, von Gubbio war in der Vorwärtsbewegung in der ersten halben Stunde nichts zu sehen. Dies war bei den Weiß-Roten deutlich anders, in der 32. Minute kam man der Führung erneut nahe: Morosini brachte von der rechten Seite einen Freistoß als Flanke in den Strafraum Gubbios. Am zweiten Pfosten kam dort Vinetot zum Kopfball, den Marchegiani nur nach vorne abwehren konnte. Ierardi staubte ab und setzte zum Torjubel an, Schiri Marini aber erkannte den Treffer ab, weil er ein Foul am Torhüter der Hausherren gesehen hatte. Äußerst zweifelhafte Entscheidung.
Von Gubbio kam offensiv weiterhin wenig bis gar nichts, deshalb versuchte Casiraghi in Minute 38, den Abwehrriegel der Weiß-Roten zu umgehen und hielt aus 25 Metern einfach mal drauf, Offredi hielt im Nachfassen.
Dann passierte nicht mehr viel, Schiedsrichter Marini pfiff pünktlich zum Pausentee. Mit einem 0:0 ging es in die Kabinen. Es waren ordentliche erste 45 Minuten von Fink und Co.

Beide Teams gingen zunächst unverändert in die zweite Hälfte, jedoch musste Casoli auf der Seite der Gastgeber in der 47. Minute bereits runter, weil er sich unmittelbar nach Wiederbeginn an einem Muskel verletzte. Für ihn kam Schiaroli.
Nur eine Zeigerumdrehung später die vierte und bislang beste Torchance für das Team von Zanetti in dieser Partie: Turchetta forderte und bekam den Doppelpass mit De Rose, er zog daraufhin in den Sechzehner ein, schoss aber mutterseelenallein und aus aussichtsreicher Position Marchegiani an, der die Situation so bereinigen konnte.
Der FC Südtirol hätte zu diesem Zeitpunkt die Führung verdient gehabt, man schnürte die Hausherren immer tiefer in ihre Hälfte ein. Doch in der 65. Minute grätschte Morosini – bereits mit gelb verwarnt – einen Gegner an der gegnerischen Strafraumgrenze um, sah zum zweiten Mal in dieser Partie den gelben Karton und flog somit vom Platz. Die Weiß-Roten also nur noch zu zehnt.
Die numerische Unterzahl tat den Offensivbemühungen des FCS aber keinen Abbruch, man spielte weiterhin unbeirrt nach vorne: Turchetta zog in Minute 68 von der linken Seite in die Mitte und feuerte einen strammen Rechtsschuss aufs kurze Eck ab. Marchegiani war zur Stelle und wehrte den Ball zur Ecke ab.
Die Weiß-Roten ließen Gubbio in der Folge ein wenig mehr Platz, was sich zu zehnt zu diesem Zeitpunkt der Partie nicht vermeiden ließ. Deshalb reagierte Mister Zanetti und führte in der 74. Minute einen Dreifachwechsel durch: Zwei davon waren reine Personalwechsel auf derselben Position (mit Costantino kam ein Stürmer für einen weiteren Angreifer, De Cenco und Antezza ersetzte De Rose in der Zentrale), der dritte hingegen war taktischer Natur: Procopio wurde für Turchetta eingewechselt, um die linke Mittelfeldseite zu stärken.
Die Weiß-Roten hörten aber immer noch nicht auf, nach vorne zu spielen, auch wenn Offredi in der 85. Minute einen Abschluss aus der Drehung von Ettore Marchi zu seiner Rechten abwehren musste. Pedrelli hatte Marchi zuvor mit einer Flanke von links bedient.

Es war die letzte nennenswerte Aktion der Partie. Nach drei Minuten Nachspielzeit war das Spiel vorbei. Gubbio und der FCS trennten sich 0:0-Unentschieden, ein – nach diesem Spielverlauf – mehr als unglückliches Ergebnis für die Weiß-Roten.

GUBBIO - FC SÜDTIROL 0:0 (0:0)
GUBBIO (4-3-1-2): Marchegiani; Tofanari (82. Paolelli), Espeche, Piccinni, Pedrelli; Massimo Conti, Benedetti, Casoli (47. Schiaroli); Casiraghi (82. Plescia); Marchi, Campagnacci (56. De Silvestro)
Auf der Ersatzbank: Battaiola, Lo Porto, Nuti, Paramatti, Andrea Conti, Tavernelli, Ricci, Battista
Trainer: Alessandro Sandreani
FC SÜDTIROL (3-5-2): Offredi; Ierardi, Casale, Vinetot; Tait, Fink (56. Berardocco), De Rose (74. Antezza), Morosini, Fabbri; De Cenco (74. Costantino), Turchetta (74. Procopio)
Auf der Ersatzbank: Ravaglia, Della Giovanna, Boccalari, Mazzocchi, Zanon, Oneto, Jamai
Trainer: Paolo Zanetti
SCHIEDSRICHTER: Nicolò Marini aus der Sektion Triest
TORE: Fehlanzeige
ANMERKUNGEN: Morosini (FCS) fliegt in der 66. Spielminute vom Platz (gelb-rot): erste gelbe Karte: taktisches Foul (43.), zweite gelbe Karte: überhartes Einsteigen (66.)
Gelbe Karten: Benedetti (GUB, 41.), Vinetot (FCS, 64.) Massimo Conti (GUB, 74.), Offredi (FCS, 90. + 2)
 Weiterlesen 
 
U17 SIEGT GEGEN PIACENZA UND BLEIBT TABELLENFÜHRER, U15 VERLIERT

U17 SIEGT GEGEN PIACENZA UND BLEIBT TABELLENFÜHRER, U15 VERLIERT

21.10.2018 - Im FCS Center gab es gegen Piacenza für die Unter 17 und die Unter 15 der Weiß-Roten – im Rahmen des 7. Spieltags beider Meisterschaften – gemischte Gefühle: Die U17 kehrte auf die Siegesstraße zurück und hält sich so weiterhin an der Tabellenspitze, während die U15 die zweite Niederlage in Folge erleiden musste.

Unter 17.
Nachdem man am letzten Sonntag Pordenone unterlag und in den fünf Spielen zuvor immer punktete (vier Siege und ein Unentschieden), kehrt die Mannschaft von Leonardo Ventura auf die Siegesstraße zurück: Man setzte sich mit 1:0 gegen Piacenza durch. Den goldenen Treffer der Partie markierte Bertuolo. Es sind drei wichtige Punkte für die Weiß-Roten, die sich somit an der Tabellenspitze halten.

FC SÜDTIROL - PIACENZA 1-0 (0-0)
FC SÜDTIROL: Casaril, Gabrielli, Trompedeller, Catino, Gambato, Giocondo, Davi (78. Tscholl), Calabrese, Bertuolo (62. Rexhepi), Grezzani, Pixner (63. Baldo)
Allenatore/Trainer: Leonardo Ventura
PIACENZA: Galletti, Piras, Caviglia, Cernuschi, Macellari (82. Pezziga), Omoridion, Rizzi (82. Meregalli), Mangiarotti, Siano, Amore, Giordano (60. D'Alpa)
Allenatore/Trainer: Martignoni
RETE/TOR: 68. Bertuolo (1-0)

Unter 15.
Nach dem Fehltritt vom letzten Sonntag in Pordenone, der eine Serie von drei Siegen in Folge unterbrach, erlitten die Jungs von Mister Baiocchi die zweite Niederlage in Folge, dieses Mal vor heimischem Publikum gegen Piacenza: 0:1 lautete der Endstand, die Gäste erzielten den einzigen Treffer der Partie kurz nach Wiederanpfiff.

FC SÜDTIROL – PIACENZA 0-1 (0-0)
FC SÜDTIROL: Theiner, Montini, Nischler (63. Palla), Obermair (51. Pecoraro), Bacher, D'Antimo, Armani, Obexer, Polli, Nicotera (59. Rossi), Lechl
PIACENZA: Maianti, Cloralio, Gabbati, Borsatti, Villoni, Baia, Ruiz, Boffini, Quaquit (45. Occhiuzzi), Maruffi (45. Hrom), Poerio
Allenatore/Trainer: Giacobone
RETE/TOR: 46. Ruiz (0-1)
 Weiterlesen 
 
ERSTER SIEG MUSS WARTEN: BERRETTI VS. ALESSANDRIA 3:3

ERSTER SIEG MUSS WARTEN: BERRETTI VS. ALESSANDRIA 3:3

20.10.2018 - Nach dem Unentschieden zum Auftakt gegen Inter (1:1) und der Niederlage in Busto Arsizio holen die Berretti der Weiß-Roten den zweiten Punkt in der laufenden Meisterschaft.

Im FCS Center gab es gegen Alessandria ein 3:3-Remis. Für das Team von Mister Flavio Toccoli trafen Kapitän Francescon (gleich zwei Mal, er steht schon bei vier Treffern in drei Spielen) und Mlakar (Assist vun Gurini).

Aus der Sicht des FCS ist das Unentschieden ein wenig schade, kassierte man das Tor zum 3:3 doch nur wenige Minuten vor Spielschluss per Strafstoß.

FC SÜDTIROL – ALESSANDRIA 3-3 (1-2)
FC SÜDTIROL: Gentile, Gurini, Brentel (51. Morabito), Proietto, Cataldi (70. Salvaterra), Colucci, Unterthurner (51. Amico), Truzzi (76. Sissoko), Mlakar, Francescon, Perri (70. Firler)
Allenatore/Trainer: Flavio Toccoli
ALESSANDRIA: Cepellini, Dal Prà, Ponzio, Sessa (69. Clerici), Nani, Baldizzone (85. Capocelli), Maggi, Pallara (69. Di Placido), De Matteo (69. Negro), Andriolo, I. Romano (79. Annone)
Allenatore/Trainer: Fabio Rebuffi
RETI/TORE: 11. Ponzio (0-1), 24. Francescon (1-1), 39. Sessa (1-2), 62. Mlakar (2-2), 69. Francescon (3-2), 84. rigore/Foulefmeter Muto (3-3)
 Weiterlesen 
 
IN UMBRIEN UM EIN TABU ZU BRECHEN

IN UMBRIEN UM EIN TABU ZU BRECHEN

19.10.2018 - Diesen Sonntag - 21. Oktober - steigt der achte Spieltag der diesjährigen Serie C-Meisterschaft (Gruppe B). Dank des 2 zu 0-Erfolges gegen Triestina ist der FC Südtirol am Mittwoch - nach vier sieglosen Spielen - wieder auf die Siegerstraße zurückgekehrt. Die Weißroten befinden sich zurzeit auf dem 3. Tabellenplatz, nur drei Punkte hinter Tabellenführer Pordenone. Am Sonntag trifft der FCS auswärts auf Gubbio (Anpfiff um 14:30 Uhr). Die „Rossoblù“ haben am Mittwoch Fermana mit 2 zu 0 bezwungen und konnten so den ersten Sieg der diesjährigen Meisterschaft einfahren. Die Mannschaft von Coach Sandreani ist zuhause noch ungeschlagen. Gubbio gilt als Angstgegner des FC Südtirol, da die Weißroten in den 8 bisherigen Aufeinandertreffen keinen Sieg einfahren konnten.
Der FC Südtirol hat in der bisherigen Meisterschaft erst drei Gegentreffer kassiert, allesamt im Auswärtsmatch gegen Virtus Verona. In den restlichen sechs Spielen konnte Torhüter Daniel Offredi seinen Kasten immer sauber halten. Der FCS hat in den letzten drei Spielen jeweils punkten können (zwei Unentschieden und einen Sieg).
Der FC Südtirol hat in den drei bisherigen Auswärtsspielen 4 Punkte einfahren können: 1 zu 0-Sieg in Ravenna, Unentschieden in Fermo (0-0) und bittere 3 zu 2-Niederlagen in Verona.

Im Feld.
Coach Zanetti muss lediglich auf den langzeitverletzten Marco Crocchianti verzichten. Die Liste der einberufenen Spieler wird morgen auf unseren Social-Media-Kanälen – Facebook und Instagram – veröffentlicht.

Der Gegner.
Gubbio bestreitet heuer seine dritte aufeinanderfolgende Serie C-Meisterschaft, die dreizehnte insgesamt. Zudem können die „Rossblù“ zwei Serie B-Teilnahmen vorweisen (zuletzt in der Saison 2011/12).
Der Kader von Gubbio besteht aus 26 Mann, wobei 13 Spieler in der sommerlichen Transferphase neu dazugekommen sind. Torhüter Gabriele Marchegiani, Sohn des ehemaligen Nationaltorhüters Luca, der argentinische Innenverteidiger Marcos Espeche (in den letzten sieben Saisonen bei Lucchese), Mittelfeldspieler Giacomo Casoli (Serie B-Erfahrung mit Pro Vercelli, Empoli und Como) und Offensiv-Künstler Elio De Silvestro (im Jugendsektor von Juventus Turin aufgewachsen) haben die Mannschaft maßgeblich verstärkt. Zudem konnte Kapitän Ettore Marchi, welcher im Laufe seiner Karriere 31 Tore in der Serie B und 65 in der Serie C erzielt hat, bestätigt werden. Marchi hat auch in dieser Saison schon drei Treffer auf dem eigenen Konto.
Auf der Trainerbank wurde der 38-jährige Alessandro Sandreani bestätigt, welcher in der Endphase der letztjährigen Meisterschaft von der „Berretti“ in die Profimannschaft befördert wurde. Sandreani hat in der diesjährigen Saison vorwiegend für ein 4-3-1-2-Spielsystem optiert.

Die bisherigen Begegnungen.
Der FC Südtirol hat bisher acht offizielle Matches gegen Gubbio bestritten, konnte jedoch keine dieser Begegnungen für sich entscheiden: 2 Unentschieden und 6 Gubbio-Siege die Zwischenbilanz. In der letztjährigen Saison musste der FCS gegen Gubbio zwei bittere Niederlagen hinnehmen. Das Hinspiel im Barbetti-Stadion endete mit einem 1 zu 0-Erfolg für Gubbio (Siegtreffer von Cazzola). Das Rückspiel, welches Gubbio mit 1 zu 2 für sich entscheiden konnte, wurde am 11. Februar 2018 ausgetragen: Seit diesem Tag ist der FCS im Bozner Drusus-Stadion ungeschlagen.

Die „Ex“ des Spiels.
Es gibt keinen Spieler, welcher am Sonntag auf einen Teil seiner Vergangenheit trifft.

Der Schiedsrichter.
Schiedsrichter der Begegnung ist Nicolò Marini aus der Sektion Trieste (Segat und Lazzaroni seine Assistenten).

Serie C (Gruppe B) – 8. Spieltag (Sonntag, 21. Oktober 2018)
TRIESTINA – TERNANA (Samstag, 20. Oktober um 20:45 Uhr)
ALBINOLEFFE – VIS PESARO (14:30 Uhr)
FANO – SAMBENEDETTESE (14:30 Uhr)
FERMANA – VICENZA (14:30 Uhr)
GUBBIO – FC SÜDTIROL (14:30 Uhr)
MONZA – TERAMO (14:30 Uhr)
PORDENONE – RENATE (16:30 Uhr)
RAVENNA – FERALPISALÒ (16:30 Uhr)
IMOLESE – RIMINI (18:30 Uhr)
VIRTUS VERONA – GIANA ERMINIO (18:30 Uhr)

Die Tabelle.
Pordenone 15 Punkte; Vicenza 13; FC Südtirol 12; Ravenna, Triestina, Monza, Fermana 11; Feralpisalò*, Imolese 10; Ternana***, Vis Pesaro 8; Teramo, Gubbio, Rimini* 7; Fano*, Giana Erminio, Sambenedettese, Virtus Verona 6; Rentate 5; Albinoleffe 4
*** drei Spiele weniger
* ein Spiel weniger
 Weiterlesen 
 
IT'S COMING HOME: BERRETTI, U17 UND U15 WIEDER ALLE IM FCS CENTER

IT'S COMING HOME: BERRETTI, U17 UND U15 WIEDER ALLE IM FCS CENTER

18.10.2018 - An diesem Wochenende, genauer gesagt am Samstag, den 20. Oktober und Sonntag, den 21. Oktober, gibt es im heimischen FCS Center wieder drei Heimspiele der Jugendmannschaften des FC Südtirol zu sehen: Die Berretti empfängt Alessandria, während die Unter 17 und Unter 15 jeweils auf die gleichaltrigen Teams von Piacenza treffen.

BERRETTI.
Nachdem man die Meisterschaft zuhause mit einem starken Punktgewinn gegen Inter (1:1 der Endstand) begonnen hatte, gab es am letzten Samstag für die Berretti-Mannschaft bei Pro Patria die erste Niederlage der laufenden Saison (die Partie ging mit 1:2 verloren). An diesem Samstag, den 20. Oktober, möchte das Team von Mister Toccoli im Heimspiel im FCS Center gegen Alessandria, welches nach den ersten beiden Spieltagen noch ohne Punkt dasteht, den ersten Sieg in der Meisterschaft einfahren. Der Anpfiff erfolgt um 15 Uhr.

UNTER 17.
Nach zuletzt fünf positiven Resultaten in Folge (davon vier Siege und ein Unentschieden) musste die Mannschaft von Mister Ventura am vergangenen Sonntag in Pordenone die erste Niederlage der laufenden Saison einstecken. Trotzdem blieb die U17 der Weiß-Roten an der Tabellenspitze, diese teilt man sich nun mit Rimini (beide 13 Punkte). An diesem Sonntag, den 21. Oktober, versuchen die Weiß-Roten im heimischen FCS Center (mit Anpfiff um 15.15 Uhr), den Platz an der Sonne gegen Piacenza zu verteidigen und wieder Punkte zu holen. Piacenza hat bisher vier Punkte weniger als die Weiß-Roten gesammelt, letztere haben aber eine Partie mehr bestritten.

UNTER 16.
Nach langem Warten kann endlich auch die Serie-C-Meisterschaft der Unter 16 losgehen. Das rundum erneuerte Team der Weiß-Roten – unter der Leitung von Trainer Paolo Goisis – startet an diesem Sonntag, den 21. Oktober, in Vicenza in die Saison.

UNTER 15.
Nach zuletzt drei Siegen in Folge mussten die Jungs von Mister Baiocchi am letzten Sonntag in Pordenone die zweite Saisonniederlage hinnehmen und verloren dadurch die Tabellenspitze. An diesem Sonntag, den 21. Oktober, empfangen die Weiß-Roten (ab 13 Uhr) im heimischen FCS Center Piacenza, den Tabellensechsten, der bislang drei Punkte weniger (aber auch eine Partie weniger) als Nicotera und Co. aufweist.
 Weiterlesen 
 
BACK TO WINNING WAYS: FCS BESIEGT TRIESTINA IM TOPSPIEL MIT 2:0

BACK TO WINNING WAYS: FCS BESIEGT TRIESTINA IM TOPSPIEL MIT 2:0

17.10.2018 - Nach vier Spielen Absenz, in denen man dank dreier torloser Unentschieden drei Punkte holen konnte, kehrt das Team von Mister Zanetti dank einer herausragenden spielerischen und taktischen Leistung wieder auf die Siegesstraße zurück: Man besiegt in Triestina eines der Top-Teams des Kreises mit 2:0, dank der beiden Treffer von De Cenco und Fabbri – beide wunderbar durch lange Bälle von Morosini und De Rose herausgespielt. Für die Weiß-Roten, die im heimischen Drususstadion seit dem vergangenen 10. Februar nicht mehr verlieren, ist es zuhause das 13. (!) positive Resultat in Serie (acht Siege und fünf Unentschieden). Abgerundet wird dieser Sieg von der Tatsache, dass der Kasten von Offredi gegen Triestina im sechsten von sieben Spielen sauber blieb. What a win.

MATCH PREVIEW.
Nach zuletzt zwei torlosen Unentschieden in Folge (zuhause gegen Albinoleffe und auswärts gegen Fermana) trifft der FC Südtirol – seit vier Spielen ohne Sieg, in denen man drei Punkte holte – im heimischen Drususstadion mit Triestina auf eines der gehandelten Top-Teams des Kreises. Triestina befindet sich mit 11 Punkten zurzeit auf dem zweiten Tabellenplatz und liegt damit nur einen Zähler hinter Tabellenführer Pordenone. Das Team aus Triest ist seit vier Spielen ungeschlagen: Zuletzt gelangen zuhause zwei Siege und auswärts zwei Unentschieden.
Triestina weist – zusammen mit Pordenone – den besten Angriff des Kreises auf, beide Teams trafen neun Mal in sechs Partien. Der Tabellenzweite stellt mit drei Gegentoren zudem zurzeit die drittbeste Verteidigung der Liga – und das zusammen mit dem FCS, der bisher außerdem in fünf von sechs Spielen ohne Gegentreffer blieb.
Die letzte Heimniederlage der Weiß-Roten liegt schun länger zurück: Am vergangenen 10. Februar ging man zuletzt im Drususstadion als Verlierer vom Platz. Man unterlag damals Gubbio mit 1:2.
Mister Zanetti muss gegen Triestina einzig auf den langzeitverletzten Crocchianti verzichten. Der Trainer des FCS nimmt im Vergleich zu jener Startelf, die am Sonntag in Fermo Unentschieden spielte, drei Änderungen vor: De Rose ersetzt Berardocco als Spielmacher, während im Sturm das Duo De Cenco-Turchetta von Beginn an auflaufen wird.

LIVE MATCH.
Der Beginn der Partie gehörte den Gästen, die in der 4. Minute sofort gefährlich wurden: Petrella spielte an der Strafraumgrenze einen Ball auf Procaccio in die Mitte, der das Leder gekonnt annahm und mit links einen Strich abfeuerte. Sein Schuss ging knapp am rechten Eck vorbei.
Die Zuschauer im Drususstadion bekamen in der Folge einen unterhaltsamen Start der Partie geboten. Der FCS meldete sich ebenso sofort im Spiel angekommen und reagierte prompt – Turchetta wurde von Morosini in Szene gesetzt und zog in den Strafraum ein. Der 27-jährige Römer brachte eine scharfe flache Flanke in die Mitte, wo Malomo am Leder vorbeisegelte, Lambrughi jedoch vor De Cenco an den Ball kam, klärte und so fast ein Eigentor riskierte.
Der FCS wurde in dieser mitreißenden Anfangsphase konkreter und schlug in Spielminute 13 erstmals zu: Morosini verschaffte sich vor dem gegnerischen Strafraum ein wenig Platz und schlug einen direkten Lochpass auf den durchgestarteten De Cenco, der den herausstürmenden Valentini gekonnt überlupfte und somit den Ball zum 1:0 für die Mannen von Zanetti versenkte. Es war der zweite Saisontreffer für De Cenco.
Die Mannschaft von Mister Zanetti mit einer tollen Leistung bisher, man spielte mit einer, höchstens zwei Ballberührungen schnell in die Tiefe. Vor allem über die linke Seite waren die Hausherren offensiv immer wieder gefährlich.
Triestina schien ein wenig angeknockt, Fink und Co. hingegen spielten weiter nach vorne: Turchetta erarbeitete sich in der 25. Minute einen Freistoß, den er selbst (schwach) ausführte. Weil sein Abschluss jedoch flach blieb, an der Mauer vorbeiflog und ins Getümmel in die Mitte kam, wurde er fast zum Assist für Casale, der – wenige Meter vor dem Kasten von Valentini – das Leder um einen Hauch verpasste.
Die Jungs von Mister Zanetti blieben Herr über Platz und Gegner: Nach einem giftigen Eckball von Morosini hielt Vinetot in der Mitte des Strafraums einfach mal direkt drauf. Sein Schuss ging jedoch drüber.
In Minute 33 kam Triestina wie aus dem Nichts zur Riesenchance auf den Ausgleich: Bolis brachte einen Freistoß von links als Flanke in die Mitte, der den Kopf von Formiconi fand. Dessen Kopfstoß ging genau auf den Südtiroler Kasten, doch die Nummer 1 des FCS kam herangeflogen und faustete das Kugel auf der Torlinie zur Seite. Eine wahre Glanztat des Keepers der Weiß-Roten.
Dann aber wieder die Hausherren: Turchetta und Fabbri kombinierten sich die linke Seite entlang, letzterer setzte mustergültig an der Strafraumgrenze Morosini in Szene. Die Nummer 23 des FCS feuerte mit seinem rechten Fuß einen Drehschuss ab, den Valentini nicht ohne Schwierigkeiten zur Seite abwehrte.
Dann passierte nicht mehr viel, nach zwei Minuten Nachspielzeit – aufgrund der Verletzungspause und der anschließenden Auswechslung von Malomo – pfiff Schiri Carella zum Pausentee. Der FC Südtirol führte nach den stärksten ersten 45 Minuten seit längerer Zeit verdient mit 1:0.

Halbzeit 2 begann mit einem Doppelwechsel der Gäste: Petrella und Formiconi gingen runter, für die beiden kamen Mensah und Coletti. Coach Pavanel stellte somit auf ein 3-4-1-2 um, Coletti agierte fortan hinter dem Sturmduo Granoche-Mensah. Auf der Seite der Weiß-Roten führte Zanetti zunächst keine Wechsel durch.
Zurecht, denn die Hausherren spielten weiterhin stark – und erhöhten in Minute 56 auf 2:0. De Rose schickte mit einem wunderbaren 40-Meter-Pass den pfeilschnellen Fabbri auf die Reise, der in den Strafraum eindrang, mit links ins lange Eck abschloss und Valentini zum 2:0 überwand.
Nur zwei Zeigerumdrehungen später feuerte Tait aus 30 Metern Entfernung einen Strich ab, der nur knapp über die Querlatte flog.
Der FCS mit einer äußerst gefälligen Leistung – die Weiß-Roten hielten das Tempo weiter hoch und waren in der 70. Minute dem 3:0 nahe: Fabbri und Turchetta kombinierten sich erneut blitzschnell über die linke Seite. Letzterer ließ im Anschluss zwei Gegenspieler aussteigen und zog Richtung Mitte, wo er einen strammen Rechtsschuss abfeuerte, der nur knapp am Kasten von Valentini vorbeischrammte.
Die Reaktion von Triestina schien ein wenig aus der Not geboren: In Spielminute 75 zeigte sich die Hintermannschaft der Weiß-Roten nach einem Eckball ein wenig auf dem falschen Fuß erwischt, Mensah kam deshalb im Sechzehner zum Abschluss, traf aber den Kasten von Offredi nicht.
Dieses kurze Aufbäumen bildete jedoch lediglich die Ausnahme von der Regel, denn die Hausherren erspielten sich in der Folge weiterhin Torchancen: So etwa in Minute 79, als der an diesem Abend herausragende Morosini im Strafraum mit einem genialen Pass den frisch eingewechselten Mazzocchi freispielte. Letzterer zog ab, Valentini war aber zur Stelle.
Fünf Minuten später gab es – zum ersten Mal seit geraumer Zeit – wieder Arbeit für Offredi: Die Nummer 1 wehrte einen Rechtsschuss von der Strafraumgrenze von Bariti ab.

Dann passierte nicht mehr viel und nach drei Minuten Nachspielzeit stand der Sieg der Weiß-Roten im Topspiel der englischen Woche fest. Mit einer über 90 Minuten äußerst überzeugenden Leistung zwang man den Tabellenzweiten in die Knie und feierte – nach vier Spielen ohne Dreier und deren zwei ohne Tor – vor heimischem Publikum wieder einen Sieg. Am Sonntag geht es nach Gubbio.
FC SÜDTIROL – TRIESTINA 2:0 (1:0)
FC SÜDTIROL (3-5-2): Offredi; Ierardi, Casale, Vinetot; Tait, Fink, De Rose, Morosini (87. Antezza), Fabbri (87. Della Giovanna); De Cenco (77. Costantino), Turchetta (71. Mazzocchi)
Auf der Ersatzbank: Gentile, Ravasi, Boccalari, Procopio, Berardocco, Zanon, Oneto, Colucci
Trainer: Paolo Zanetti
TRIESTINA (4-2-3-1): Valentini; Formiconi (46. Coletti), Malomo (31. Codromaz), Lambrughi, Pizzul (64. Bracaletti); Bolis, Maracchi; Bariti, Procaccio (64. Beccaro), Petrella (46. Mensah); Granoche
Auf der Ersatzbank: Rossi, Boccanera, Libutti, Sabatino, Steffè, Pedrazzini, Ghiglia
Trainer: Massimo Pavanel
SCHIEDSRICHTER: Luigi Carella aus der Sektion Bari (Die Assistenten: Martinetti und Martinelli)
TORE: 1:0 De Cenco (13.), 2:0 Fabbri (56.)
ANMERKUNGEN: Leicht bewölkter Abend
Gelbe Karten: Morosini (FCS, 10.), Bolis (TRI, 15.), Vinetot (FCS, 28.), Mazzocchi (FCS, 89.)
 Weiterlesen 
 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
FC Südtirol   Ravenna
 
 
Sa, 19. Januar 2019 - 14:30
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.