Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

NULLNUMMER IN PIEMONT: CUNEO ERKÄMPFT SICH EIN 0:0

Es sind immer die Mannschaften vom hinteren Ende der Tabelle, die dem FC Südtirol Schwierigkeiten bereiten. Der abstiegsgefährdete AC Cuneo konnte durch ein sehr aggressives Spiel dem FC Südtirol einen Punkt abtrotzen. Für die Weißroten ändert das neuerliche Unentschieden nichts am 3. Tabellenplatz. Der gewonnene Punkt ist ein weiterer wichtiger Beitrag zur Teilnahme an den Playoffs.
 
In Cuneo muss der FC Südtirol zum Nachtragsspiel des 7. Rückrundentages antreten, das wegen starken Schneefalles verschoben werden musste. Die Weißroten behaupten ihren 3. Tabellenplatz und sind seit fünf Partien erfolgreich (3 Siege und 2 Unentschieden). Cuneo hingegen ist in die Abstiegsgruppe zurückgerutscht und muss fünf Niederlagen in Serie verdauen. Der FC Südtirol hat die erste Wochenhälfte für einen Rückzug in das Novarello Zentrum genützt, um dem Spiel ausgeruht entgegen gehen zu können.
Der FCS hat seit zwei Monaten kein Auswärtsspiel mehr verloren, seit er sich am 13. Januar Pavia 2:1 geschlagen geben musste. Auswärts haben die Weißroten 14 der 41 Tabellenpunkte geholt, als Resultat aus 3 Siegen, 5 Unentschieden und 4 Niederlagen.
Cuneo hingegen hat seit dem 22. Dezember 2013 keine Partie mehr gewonnen. Beste Voraussetzungen also für den FCS.
In Cuneo ist der Himmel bedeckt, bei Temperaturen um 12 Grad.
Das Spiel
Gleich in den ersten Minuten zeigt sich, dass Cuneo sich mit diesem Nachtragsspiel vor dem Abstieg retten will und entsprechend hartnäckig, aber auch hart zur Sache geht. Die gut 700 Zuschauer tun ein Übriges, um die Stimmung anzuheizen und sorgen – jedenfalls bei der Heimmannschaft – für gute Stimmung.
Doch wirklich gefährlich wird Cuneo erst in der 26. Minute, als es Martini gelingt im Rahmen eines schnellen und effizienten Konters einen guten Pass in den Strafraum zu Cristini zu bringen. Marcone ist jedoch schneller und hängt Cristini mit Leichtigkeit ab.
Der FC Südtirol verhindert zwar in dieser Spielphase durch großen Einsatz die Verwertung der Chancen des Gegners, kommt aber nicht zur Spielentfaltung. Es ist immer wieder Martini, der die weißrote Abwehr durchbricht und für Aufregung im Südtiroler Strafraum sorgt. In der 32. Minute kommt er an der Strafraumgrenze zum Schuss, doch wieder kann Marcone eindeutig retten. Nur eine Minute später ist Martini schon wieder da und schießt erneut aus fast der gleichen Position auf das Tor. Marcone kann diesmal nur mit den Fäusten abwehren.
In der 31. Minute erreicht Palazzolo eine gute Flanke von Martini im Strafraum und köpfelt aus sicherer Position nur knapp am Tor vorbei.
Langsam schafft sich der FC Südtirol etwas mehr Raum. Maritato, der sehr viel läuft, setzt in der 39. Minute einen guten Schuss ab, den Rossi zur Ecke abwehren muss.
Kurz vor dem Pausenpfiff passt Iacoponi den Ball zu Furlan, der mit seinem Weitschuss nur knapp das Kreuzeck verfehlt. Nach dieser Aktion pfeift Schiedsrichter Tardino das Spiel beim Stand von 0:0 ab.
Nach dem Seitenwechsel laufen beide Mannschaften unverändert auf. Das Zusammenspiel zwischen Palazzolo und Martini funktioniert auch in der 2. Halbzeit gut. Martini empfängt einen herrlichen Pass im Strafraum, doch Bassoli kann zum Eckball umleiten.
Das Spiel neigt sich unentschlossen hin und her, von einer Hälfte in die andere und zurück, ohne dass eine der Mannschaften sich eine wirkliche zwingende Chance erspielt. Erst in der 64. Minute kann Pasi eine Flanke auf Bertoni absetzen, die dieser ohne zu zögern annimmt und direkt in den Himmel schickt. Auch die Aktion von Thiam in der 66. Minute bleibt erfolglos. Er spielt Furlan direkt an, dessen Abschluss über das Tor hinausgeht.
Mister Vecchi hat nun alle drei Wechsel vorgenommen und will mit der geänderten Strategie das träge Spiel beleben. Er hat für Branca, Maritato und Pasi, Bertoni Testardi und Campo gebracht.
Der Spezialist Campo ist rechtzeitig zur Stelle, um den Eckball in der 74. Minute auszuführen. Er spielt direkt auf Bassoli, der jedoch am Tor vorbei köpfelt.
In der 78. Minute begeht Arcari sein 2. grobes Foul innerhalb von nur sechs Minuten und sieht zu Recht Gelb / Rot. Das Publikum, das sich als lautstarker 12. Mann erwiesen hat, protestiert gewaltig dagegen, doch Arcari muss nach nur 15. Minuten Einsatz vom Platz.
Damit hat der Mailänder Schiedsrichter eine wahre Lawine ausgelöst, dann die Aggressionen der Zuschauer und von der Trainerbank haben die Spieler ergriffen und nur mit Mühe kann Ordnung geschaffen werden.
Cuneo versucht sein bestes und drückt mächtig gegen den FC Südtirol an, um dadurch die numerische Unterlegenheit auszugleichen. Marcone ist in dieser Schlussphase des Spieles besonders gefordert und wehrt in der 88. Minute mit einer unglaublichen Reaktion einen Kopfball von Palazzolo ab.
In den 3 Minuten der Nachspielzeit befreit sich der FC Südtirol durch einen beherzten letzten Angriff von der Umklammerung des Gegners und rettet das 0:0 Unentschieden über die Spielzeit.

CUNEO – FC SÜDTIROL 0-0
Cuneo (4-3-1-2): F. Rossi; Ferri (63’ Arcari), De Franco, Scaglia, Donida; Palazzolo, Danucci, Cristini; Garavelli (81’ Di Quinizio); Lodi (72’ Ferrario), Martini.
Auf der Ersatzbank: Negretti, Talloru, Guseo, Odennino.
Trainer: Ezio Rossi
FC Südtirol (4-3-3): Marcone; Iacoponi, Cappelletti, Bassoli, Martin; Furlan, Branca (55’ Bertoni), Uliano; Pasi (69’ Campo), Maritato (58’ Testardi), Thiam.
Auf der Ersatzbank: Grandi, Panzeri, Tagliani, Fink.
Trainer: Stefano Vecchi
Schiedsrichter: Andrea Tardino aus Mailand
Gelbe Karten: Pasi FCS, Arcari COM, Rossi COM, Bassoli FCS, De Franco COM, Palazzolo COM.
Gelb Rote Karte: Arcari COM (79.) 
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
AC Renate   FC Südtirol
 
 
So, 22. Oktober 2017 - 14:30
 
"Città di Meda" Stadion - Renate
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.