Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

SCHWERE PRÜFUNG FÜR DEN FC SÜDTIROL GEGEN DEN TABELLENZWEITEN

“Schluss mit der Suche nach Erklärungen für das, was hätte sein können und nicht eingetreten ist. Schluss mit dem bangen Blick auf die Tabelle und das Wunschdenken, sofort an die Spitze aufsteigen zu können. Die Vereinsführung hat gut daran getan, die Mannschaft in dieser Woche zur Ordnung zu rufen und mehr Verantwortung für das Erreichen der gestellten Ziele zu zeigen, was bisher leider nicht immer der Fall war. Wir dürfen aber auch nicht in Panik ausbrechen, denn dieses Team hat ein hohes Niveau. Wir werden weiterhin hart arbeiten und konzentrieren uns darauf, stärker zu werden. Abgerechnet wird erst zum Schluss.“
Mit diesen klaren und sehr offenen Worten beschreibt Mister Rastelli den Weg, den seine Mannschaft beschreiten muss.
 
Der 13. Spieltag der Ersten Division Lega Pro sieht für den FC Südtirol am Sonntag, 8. Dezember um 14:30 Uhr endlich wieder ein Heimspiel vor, nachdem die beiden Transfers in Folge mit schmerzlichen Niederlagen geendet haben. Zu Gast ist der Tabellenzweite Pro Vercelli, der in dieser Saison noch ungeschlagen ist und sieben Siege und fünf Unentschieden aufweisen kann. 
Obwohl die Gäste als Favoriten in die Partie gehen, stehen die Chancen für den FCS gar nicht schlecht, endlich wieder zu punkten und kann dabei auf den Heimeffekt bauen, denn im Drususstadion wurden drei Siege gegen Pavia (4:0), Cremonese (3:1) und Feralpisalò (3:2) gefeiert, sowie zwei 1:1 Unentschieden gegen Reggiana und Lumezzane erzielt. Dem steht eine unglückliche  Niederlage gegen den Tabellenersten Virtus Entella gegenüber.
Die Heimstatistiken liefern also ermutigende Argumente, während das Torverhältnis  eine andere Sprache spricht. Mit 20 Treffern führt der FC Südtirol die Tabelle der erfolgreichsten Mannschaft an, steht aber mit 22 Gegentreffern auch beim Negativbereich an der Spitze. Vereinfacht gesagt, der FCS hat die beste Angriffsformation und die schlechteste Verteidigung der Liga. Das schreit nach einer Strategieänderung im  technischen Bereich und in der Taktik, ein Kurswechsel, der bereits am Sonntag gegen Pro Vercelli eintreten soll. Für das Spitzenspiel kann Rastelli auch wieder auf Furlan zurückgreifen, der seine Sperre abgesessen hat. 
Trotzdem ist die Startaufstellung noch ziemlich offen, denn Rastelli wird eine Reihe von Änderungen vornehmen. Dies beginnt im Tor, wo die Wahl zwischen Micai und Tonozzi besteht. In der Abwehr gilt nur Iacoponi als gesetzt. Im Mittelfeld wird sicherlich Furlan auflaufen, begleitet wahrscheinlich von Vassallo und diesen vorgelagert Pederzoli als Spielmacher. Im erfolgreichen Angriff dürfte wieder das „Trio“ Campo-Dell’Agnello-Corazza bestätigt werden, die gemeinsam 13 der 20 Tore erzielt haben, davon Alessandro Campo gleich 8 Stück.
 
Unser Gegner unter der Lupe. Pro Vercelli ist eine traditionsreiche Mannschaft mit einer hundertjährigen Geschichte.  Sieben Mal konnte sie in der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts den “scudetto”,  also die höchste Meisterschaft gewinnen. Die Teilnahme an der Lega Pro nach dem Abstieg der vergangenen Saison wird nur als Zwischenspiel angesehen und der direkte Wiederaufstieg in die Serie B ist fest eingeplant, wovon auch der Kader zeugt. Dieser wurde nicht reduziert, sondern hat nach wie vor große Namen vorzuweisen. In der Mannschaft glänzen der Innenverteidiger Ranellucci, der Linksaußen Manuel Scaglia, der Spielmacher Rosso, der offensive Rechtsaußenverteidiger Erpen und der 26jährige Mittelfeldspieler Manuel Scavone, der aus dem Jugendsektor des FC Südtirol hervorgegangen ist. Darauf stieg er in die 1. Mannschaft auf und erzielte in 127 Spielen 20 Tore, 11 davon in der Aufstiegssaison 2009/2010.  Vom FCS ist er in die Serie B zu Novara und Bari gewechselt, bevor er bei Pro Vercelli unterschrieben hat. Er verbringt bereits seine 2. Saison bei den Piemontesen und wird am Sonntag erstmals als Gegner ins Drususstadion einlaufen.
Neu zu Pro Vercelli gekommen sind im Sommer von  La Spezia der Tormann Russo  und der aktuelle Torschützenkönig Ettore Marchi von Benevento, der bereits 9 Treffer erzielte.
Pro Vercelli liegt derzeit auf dem 2. Platz in der Tabelle und nur zwei Zähler hinter dem Führenden Virtus Entella. Es ist mit sieben Siegen und fünf Unentschieden noch ungeschlagen. Mit nur acht Gegentoren verfügt Vercelli über die dichteste Abwehr und liegt mit 18 erzielten Treffern knapp hinter dem FCS.
Auch auswärts hat Pro Vercelli ordentlich Punkte gesammelt mit Siegen in Lumezzane (1:2), in Reggio Emilia (1:2) und in Cremona (0:1) und Remis gegen Albinoleffe, Como und Venedig. 
In Bozen muss Trainer Cristiano Scazzola auf den Kapitän Ranellucci verzichten, der eine Gelbsperre absitzen muss. 

Begegnungen. Der FC Südtirol und Pro Vercelli stehen sich in der Ersten Division der Lega Pro erstmals gegenüber. Die bisherigen acht gespielten Partien gehen auf die ehemalige Serie C2 zurück. 
In der Meisterschaft 2009/2010 konnten die Weißroten sowohl das Hin-, als auch das Rückspiel für sich entscheiden. Insgesamt ist die Bilanz aber perfekt ausgeglichen, mit jeweils drei Siegen und zwei Unentschieden. 

Die möglichen Aufstellungen.
FC Südtirol (4-3-3): Tonozzi (Micai); Iacoponi, Kiem (Cappelletti), Bassoli (Tagliani), Martin (Bassoli); Furlan, Pederzoli, Vassallo; Campo, Dell’Agnello, Corazza. 
Auf der Ersatzbank: Micai (Tonozzi), Cappelletti (Kiem), Tagliani (Bassoli), Branca, Fink, Turchetta, Ekuban.
Trainer: Claudio Rastelli
Pro Vercelli (4-3-3): Russo; Cancellotti, Bani, Cosenza, Scaglia; Marconi, Rosso, Scavone; Erpen, Marchi, Ruggiero (Fabiano).
Auf der Ersatzbank: Ambrosio, Ardizzone, Disabato, Pepe, Gomez, Greco, Fabiano (Ruggiero). 
Trainer: Cristiano Scazzola
Schiedsrichter: Marco Piccinini aus  Forlì (Berti-Dal Cin) 

1.Division Lega Pro (Kreis A) – 13. Spieltag  – Sonntag, 08.12.2013 (14.30 Uhr)
Vicenza – Cremonese (Freitag, 6. Dezember, 20.45, live auf Rai Sport 1)
Carrarese - Albinoleffe
Virtus Entella - Savona
FeralpiSalò – Pro Patria
Lumezzane - Como
Pavia - Reggiana
FC Südtirol – Pro Vercelli
Unione Venezia – San Marino 

Die Tabelle:
Virtus Entella 28 Punkte; Pro Vercelli 26; Savona 22; Cremonese 20; Vicenza*, Como 18; Unione Venezia 17; FeralpiSalò 15; Albinoleffe 14; Lumezzane 13; FC Südtirol, Reggiana, Cararrese 12; Pro Patria* 11; San Marino 10; Pavia 7. 
*Strafpunkte: Vicenza -4; Pro Patria -1
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
AC Renate   FC Südtirol
 
 
So, 16. Dezember 2018 - 14:30
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.