Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

TORFESTIVAL IM DRUSUSSTADION: DER FCS BESIEGT COMO 4:3!

Lange sah es nach einem Erfolg von Como aus, bevor Corazza in der 54. Minuten einen wahren Torreigen einläutete. Zwei Tore steuerte er bei, je eines Pederzoli und Minesso, der somit ein perfektes Debüt hingelegt hat. Damit bringt sich der FC Südtirol wieder weit nach vorne und ist auf dem besten Weg zur Playoffrunde.
 
Am 4. Spieltag der Rückrunde in der Ersten Division der Lega Pro steht der FC Südtirol mit einer Serie von sechs positiven Ergebnissen, davon vier Siegen, sehr gut da. Der FCS steht derzeit mit beiden Füßen in der Playoffrunde und liegt zudem nur drei Punkte vom 3. Platz entfernt. Gute Voraussetzungen also, um im Drususstadion den FC Como der Ex Le Noci und Schenetti zu empfangen. 
Die Erfolgsserie hat am 8. Dezember mit einem torlosen Unentschieden gegen den Tabellenzweiten Pro Vercelli begonnen und setzte sich mit vier Siegen gegen San Marino, Pro Patria, Reggiana und Albinoleffe fort. Erst das eher enttäuschende Unentschieden in Pavia vom vergangenen Sonntag brachte einen ersten Dämpfer. 
Zu Hause hat der FC Südtirol bisher 18 seiner 26 Punkte erobert, durch fünf Siege gegen Pavia, Cremonese, Ferlapisalò, Pro Patria und Albinoleffe.
Im Verlaufe dieser Meisterschaft konnte nur eine Mannschaft drei Punkte aus dem Drususstadion mitnehmen, nämlich der Tabellenführer Virtus Entella, der in den letzten Minuten des Spiels zwei Tore erzielen konnte, nachdem die Weißroten klar überlegen 1:0 geführt hatten.
Im Hinspiel, das am 22. September am Ufer des Comersees ausgetragen worden ist, setzte sich Como verdient 3:2 durch, mit Toren von Cristiani, Le Noci und Giosa. Die Weißroten konnten zwar zwei Mal den Abstand verkürzen, doch dienten die beiden Tore von Alessandro Campo nur mehr für die Statistik.
Como hat derzeit einen hervoragenden Lauf und ist seit zehn Partien ungeschlagen. Es liegt punktegleich mit Vicenza auf dem sechsten Platz und damit nur zwei Zähler vor dem FCS.
Gegen Como, das auf die beiden Ehemaligen Le Noci und Schenetti setzt, muss Mister Rastelli auf den gesperrten Vassallo verzichten, ebenso wie auf den fiebernden Branca, die durch Furlan und Bastone ersetzt werden. Torhüter Micai hat seine Sperre abgesessen und kehrt gegen seinen Ex-Verein wieder zwischen die weißroten Pfosten zurück. Die Abwehrformation und der Angriff werden im Block bestätigt, während die Neuzugänge Minesso, Veratti und Peverelli vorerst auf der Ersatzbank Platz nehmen müssen.
Das Spiel:
Como hat den Anstoß, verliert aber rasch den Ball an Kiem, der weit aufrückt und sicher zu Dell’Agnello in den Strafraum flankt. Dieser schießt aus der Drehung heraus, setzt den Ball aber zu zentral ab, so dass Torhüter Melgrati keine Probleme hat zu halten.
In der 5. Minute ist es Corazza, der eine weite Diagonale direkt aufs Tor setzt. Diesmal kommt Melgrati gerade noch mit den Fingerspitzen dran und lenkt mit viel Glück zur Ecke ab. 
Turchetta zeigt eine gute Leistung, so in der 13. Minute, als er einen Pass zu Corazza gibt, der jedoch im Strafraum stehend, das Tor nicht findet.
Nach wie vor beherrscht der FC Südtirol die Partie und setzt die Akzente. In der 17. Minute befreit sich Bastone von zwei Gegnern und kommt an der Strafraumgrenze zum Schuss, trifft aber schlecht, so dass der Ball weit am Tor vorbeigeht. Gleich darauf holt sich Corazza den Ball und setzt einen Weitschuss von außerhalb des Strafraumes ab, der diesmal knapp am Tor vorbeigeht.
In der 20. Minute macht sich auch Como bemerkbar. Perna dringt in den Strafraum ein, kann aber von Micai gestoppt werden, der herausläuft und dem Stürmer im Torraum den Ball von den Füßen pflückt.
Damit hat Como seine Gefährlichkeit bewiesen, trotz einer bisher schwachen Partie. In der 23. Minute   nimmt Gallegos im Strafraum den Ball an, spielt zwei Gegner aus und schießt direkt auf das Tor. Der Schuss streift Tagliani, wird abgefälscht und geht an Micai vorbei ins Tor. Como führt 0:1.
Der FC Südtirol hat sichtlich Schwierigkeiten, den frühen Rückstand zu verdauen und findet keine geeigneten Lösungen darauf. Erst in der 33. Minute ergibt sich nach einem Foul eine gute Gelegenheit. Pederzoli tritt einen Freistoß aus einer günstigen Position, verfehlt dabei jedoch das Tor um mehrere Meter.
In der 37. Minute bringen  die mittlerweile wieder sehr offensiv auftretenden  Weißroten den Gegner arg in Bedrängnis. Pederzoli flankt in den Strafraum zu Corazza, der im Sprung den Ball zum Tor köpfelt. Schlussmann Melgrati schafft es irgendwie, den Ball zur Ecke abzuwehren, die erfolglos endet.
In der 38. Minute schätzt Bassoli die Situation im Strafraum falsch ein, sodass Verachi sich einfach den Ball nehmen kann und umgehend zum Schuss ansetzt. Unbehindert und aus unmittelbarer Nähe verfehlt er jedoch den Kasten. Die Weißroten starten zwar noch mehrere Angriffe, können jedoch vor dem Halbzeitpfiff keine Erfolge mehr erzielen.
Nach der Pause zeigt sich der FC Südtirol gleich von seiner gefährlichen Seite. In der 49. Minute kommt Bassoli an der Abwehr nicht vorbei und versucht einen Weitschuss, den Melgrati jedoch ohne Probleme halten kann. 
In der 54. Minute setzt sich Furlan auf dem rechten Flügel ab, überspielt mit einer sehenswerten Leichtigkeit mehrere Gegner und geht dann in die Mitte, wo er mit einem starken Schuss Melgrati in Verlegenheit bringt. Dieser kann den Ball nicht aufnehmen, sondern muss ihn zurückschlagen.
Die Aktionen der Weißroten werden immer besser und legen an Genauigkeit zu.  In der 54. Minute werden die Ausdauer und der Einsatz endlich belohnt. Die erst eingewechselten Minesso und Peverelli bringen mit einem schönen Kombinationsspiel den Ball rechts nach vorne, bevor sie zu Furlan passen. Dieser flankt in den Strafraum zu Dell'Agnello, der nicht mehr drankommt. Dafür nimmt Corazza das Leder an und schmettert es unhaltbar ins gegnerische Tor. Mit seinem 7. Saisonstreffer gleicht Corazza zum 1:1 aus und hat den FCS wieder ins Spiel zurückgebracht. 
Das sehen auch seine Mitspieler so, die mit unglaublichem Druck weiter gegen Como anrennen. Die Weißroten haben ihre Chancen gerochen und setzen nun mit Kraft nach. Pederzoli kann in der 67. Minute einen weiten Bogenschuss ins Tor befördern, zur verdienten 2:1 Führung des FCS.
Como steckt die beiden Gegentore relativ schnell weg. Zudem hat Trainer Colella zwei Wechsel vorgenommen, die Como wieder Auftrieb geben. In der 74. Minute flankt Le Noci auf den sträflich frei stehenden Defendi in den Strafraum, der aus unmittelbarer Nähe zum 2:2 Ausgleich einköpfelt.
Mit solch einem Ergebnis sind die Weißroten auf dem Platz nicht zufrieden und legen noch einmal richtig los. Minesso zeigt  sich bei seinem ersten Spiel im Drususstadion von seiner besten Seite und bringt in der 82. Minute den FCS erneut in Führung. In einem Bravourstück schafft er sich im gegnerischen  Mittelfeld ausreichend Platz, um dann eine wahre Rakete aufs Tor abzufeuern, die selbst Melgrati nicht halten kann. Ein perfektes Debüt mit  Tor für den 23jährigen Linksfuß aus Cittadella, der erst diese Woche in Bozen eingetroffen ist.
In der 87. Minute zeigt Minesso seine Qualitäten als Teamspieler und macht für Corazza einen perfekten Assist. Das Lässt sich der Profi nicht zweimal sagen, sondern schiebt zum 4:2 für den FCS ein.
Como gibt nicht auf und erringt in der 43. Minute einen Elfer. Le Noci tritt an und verwandelt den Strafstoß sicher zum 4:3. 
Die Weißroten haben den Strafstoß genützt, sich wieder zu sammeln und Geschwindigkeit aus dem Spiel zu nehmen, so dass sie keine Schwierigkeiten haben, den 4:3 Spielstand sicher über die Zeit zu bringen.

FC SÜDTIROL – COMO 4:3 (0:1)
FC Südtirol (4-3-3): Micai; Kiem (59. Peverelli), Tagliani, Bassoli, Martin; Furlan, Pederzoli, Bastone (81. Fink); Turchetta (59. Minesso) , Dell’Agnello, Corazza. 
Auf der Ersatzbank: Tonozzi, Molinelli, Veratti, Innocenti.
Trainer: Claudio Rastelli 
Como (3-5-2): Melgrati; Ambrosini, Giosa, Marchi; Schenetti, Fietta, Ardito, Verachi (71. Palma), Fautario; Perna (71. Defendi), Gallegos (50. Le Noci)
Auf der Ersatzbank: Crispino, Piana, Tentardini, Panatti.
Trainer: Giovanni Colella 
Schiedsrichter: Daniele Martinelli von der Sektion  Rom 2 (Piazza-Ceravolo)
Tore: 23. Gallegos 0:1;  64. Corazza 1:1,  67. Pederzoli 2:1, 74. Defendi 2:2, 82. Minesso 3:2, 87. Corazza 4:2, 88. Le Noci nach Foulelfmeter 4:3.
Gelbe Karten: Gallegos COM, Pederzoli FCS, Verachi COM, Ardito COM, Dell’Agnello FCS, 
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend