Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

TRANSFERMARKT: DER FCS SICHERT SICH DIE RECHTE VON MICAI

Der FC Südtirol gibt bekannt sich die Spielerrechte des Tormanns Alessandro Micai von US Palermo gesichert zu haben. In der vergangenen Saison hütete der 19-jährige aus Mantua stammende Micai das Tor des Ligarivalen Calcio Como 1907 in der 1. Division der Lega Pro. Micai wird von Palermo zur Hälfte angekauft.
 
Geboren am 24. Juli 1993 in Mantua, spielte Alessandro Micai (1,86 m x 77 kg) im Jugendsektor seiner Heimatstadt. Als Mantova Calcio im Jahre 2010 Insolvenz anmelden und in die Serie D absteigen muss, wechselte die Nummer 1 nach Varese, wo er mit der Primavera-Mannschaft unter Coach Devis Mangia 19 Spiele bestritt und maßgeblichen Anteil am Erreichen der Final Eight Serie hatte. Im Finale setzte es gegen AS Roma eine Niederlage. Als Mangia von Varese nach Palermo wechselt folgt Micai ihm in den Süden Italiens. Dort spielt er eine Bombensaison (22 Einsätze) und wird zum besten Torhüter der Meisterschaft gekürt. Auf Rang zwei folgte Mirko Pigliacelli im letzten Jahr bei Sassuolo und nun bei Pescara unter Vertrag. 
Micai lief in der abgelaufenen Saison mit dem Blauen Dress von Calcio Como auf, wo er insgesamt 14 Spiele bestritt. Der 19-jährige Schlussmann ist ein talentierter Tormann mit Stärken auf der Linie und beim Herauslaufen. Zudem verfügt er über eine gute Grundtechnik und das nötige Charisma eine Verteidigung zu lenken und kommandieren. 
Der FCS begrüßt Alessandro Micai und wünscht ihm eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison. 
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
AC Renate   FC Südtirol
 
 
So, 22. Oktober 2017 - 14:30
 
"Città di Meda" Stadion - Renate
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.