Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

UNENTSCHIEDEN IM DRUSUSSTADION: FCS - ALBINOLEFFE ENDET 1:1

Nach einer sehr guten 1. Halbzeit und dem 1:0 Führungstor durch Manuel Fischnaller hat sich der FCS auf ein minimalistisches Spiel eingelassen und wurde dafür mit dem Ausgleichstreffer bestraft. In den verbleibenden 25 Minuten fand die Mannschaft nicht mehr zu ihrer Stärke zurück und musste sich mit einem Unentschieden begnügen.
 
Gewinnen um vier freudlose Spiele in Folge zu vergessen und einen Neustart hinzulegen: das ist die Devise des FC Südtirol für das Freitagnacht Spiel im Drususstadion gegen Albinoleffe. Seit dem 29. September sind Manuel Fischnaller und seine Kameraden sieglos geblieben, als sie Pro Patria 2:0 geschlagen haben. Danach folgten zwei Unentschieden (Alessandria und  Real Vicenza) und schließlich zwei Niederlagen gegen Renate und Novara.
Michael Cia ist heute der einzige Ex, der auf seine ehemaligen Kollegen trifft. Im Biennium 2009-2011 lief er für Albinoleffe in der Serie B auf und brachte es auf 25 Einsätze. Der 26jähriger Montaner blieb bis zum 30.06.2014 bei den Bergamaschen verpflichtet und konnte sich darauf nach Südtirol absetzen.
Albinoleffe ist mit 9 Punkten viertletzter der Meisterschaft, drei Punkte hinter den Weißroten. Die Mannschaft aus dem Hinterland von Bergamo hat mit nur vier geschossenen Toren in 10 Spielen die schlechteste Angriffsformation. Alle Treffer wurden vom gleichen Spieler, von Matteo Momentè erzielt, der damit als eines der vielversprechendsten Talente aus der Nachwuchsschmiede von Inter gilt.
Mister Rastelli kann heute über seinen gesamten Kader verfügen, da nun auch Fabian Tait wieder eingesetzt werden kann.
Das Spiel
Albinoleffe versucht seinen Anstoß zu verwerten und stürmt mit Druck in die Südtiroler Hälfte. Doch bereits in der vierten Minute dreht sich das Spiel und der FCS kommt mit Campo zu einem ersten Abschluss. Den Schuss von der Strafraumgrenze bewältigt Offredi mit einiger Mühe.
Obwohl der Druck nach diesen Aktionen merklich nachlässt, bleibt der FC Südtirol die aktivere Mannschaft, die vor allem aus dem Konter heraus gefährlich ist.
In der 14. Minute geht diese Angriffsstrategie auf und führt zum Torerfolg durch Manuel Fischnaller, der mit seinem 6. Saisonstreffer die Führung für den FC Südtirol erzielt. Bertoni holt sich einen Abpraller und legt diesen perfekt für Fischnaller vor, der mit Nachdruck mit links einnetzt.
Albinoleffe gibt sich nicht geschlagen und nützt jede Unsicherheit der Weißroten aus. In der 23. Minute erreicht ein weiter Pass den Lauf von Momentè, der Melgrati aus dem Kasten lockt und den Ball zu Vorobjovs bringt. Dieser verfehlt aber das leere Tor.
Die Schreckminute hat die Angriffsgeister der Weißroten wieder belebt, die nun wieder mehr nach vorne spielen. In der 33. Minute setzt Branca sehr schnell einen Freistoß um, den Offredi aber mit viel Einsatz abwehrt. 
Albinoleffe lässt merklich nach und wird immer harmloser, während der FC Südtirol ohne große Mühen sicher den Vorsprung verwaltet und über die Halbzeitpause bringt.
In der 2. Halbzeit laufen beide Mannschaften unverändert auf. Der FC Südtirol setzt nahtlos das Spiel fort und führt seine risikolose Angriffsstrategie weiter.
In der 53. Minute entwischt Martin erneut seinen Bewachern und wird per Foul gestoppt. Den Freistoß flankt der Spezialist Campo unter die Querlatte, doch Offredi lässt sich nicht überraschen und  kann auch diesmal sicher halten.
Albinoleffe bleibt weiter zahnlos, so dass der FCS die Akzente setzt. In der 58. Minute ist es Bertoni, der die Lücke sieht und den Ball auf Fischnaller abspielt.  Dieser überwindet Moi und passt zu Lendric, der jedoch diese Topchance vergibt.
Beide Mannschaften haben mittlerweile ihre Rolle im Spiel gefunden und verzichten größtenteils auf nennenswerte Aktionen, wobei der FC Südtirol zumindest seine Führung  verteidigt, während Albinoleffe kaum etwas unternimmt, um das Spiel zu drehen. Doch völlig unerwartet wird der FCS für diese reduzierte Spielführung bestraft und Albinoleffe schafft in der 68.Minute den Ausgleich. Tagliani und Bertoni behindern sich im Strafraum gegenseitig und bringen den Ball nicht weg, den sich Maietti schnappt. Sofort legt er für Momentè vor, der zum 1:1 ausgleicht und damit seinen 5. Saisonstreffer erzielt.
Nach diesem Tor verflacht das Spiel wieder. Albinoleffe ist mit dem Unentschieden sehr zufrieden und verlegt sich aufs Verteidigen, während den Weißroten das nötige Rezept fehlt, die gegnerische Abwehr zu überwinden. Der Schlusspfiff beendet ein phasenweise sehr schwaches Spiel beim Stand von 1:1. Für den FC Südtirol eine vergebene Chance auf 3 Punkte. 

FC SÜDTIROL – ALBINOLEFFE 1:1 (1:0)
FC Südtirol (4-3-3): Melgrati; Mladen, Tagliani, Kiem, Martin; Furlan (80.Fink), Bertoni (75. Petermann), Branca; Campo (75. Cia), Lendric, Fischnaller
Auf der Ersatzbank: Miori, Ientile, Tait,  Fink, Marras.
Trainer: Claudio Rastelli
Albinoleffe (4-3-1-2): Offredi; Salvi (74. Calì), Allievi, Moi, Cortinovis; Geroni (83. Nichetti), Taugourdeau, Maietti; Vorobjovs (61. Girasole); Momentè, Pesenti
Trainer: Alessio Pala
Auf der Ersatzbank: Amadori, Barzaghi, Personè, Aurelio
Schiedsrichter: Vito Mastronardo aus Molfetta (Antonio Spensieri und Christian Zanardi aus Genua)
Tore: 14. Fischnaller 1:0, 68. Momentè 1:1,
Gelbe Karten: Campo FCS, Salvi ALB,  Bertoni FCS, 
Anmerkungen: in Bozen hat die Kälte nachgelassen und der Abend ist erträglich. 
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
Feralpisalo`   FC Südtirol
 
 
Sa, 2. Dezember 2017 - 20:30
 
"Lino Turina" Stadion - Salò
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.