Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

WIEDER EIN UNENTSCHIEDEN IM DRUSUSSTADION: FCS - PAVIA ENDET 1:1

Die Weißroten haben den Gegner Pavia beherrscht und einen unerwarteten Rückstand aufgeholt. Nach der Roten Karte für Sforzini produzierte der FCS zudem Torchancen am laufenden Band, konnte diese aber nicht verwerten.
 
Die zwei Unentschieden in den letzten beiden Spielen, zuerst zuhause gegen Albinoleffe (2:2), dann auswärts gegen Mantua (0:0), reihen sich zwar in eine lange Erfolgsserie ein, doch fehlte stets das letzte Stück Glück, um tatsächlich richtig zu punkten. Das Stroppa Team bleibt weiterhin an der Spitze und damit an einem Playoffplatz dran, doch gelingt es mit den Unentschieden nicht, die eigene Position entscheidend zu verbessern.
Das heutige Spiel gegen Pavia soll daher Bewegung in die Tabelle bringen und die Voraussetzungen sind nicht schlecht, denn zuhause im Drususstadion hat der FCS in dieser Meisterschaft nur ein Spiel verloren und 14 seiner 31 Punkte gewonnen.
Pavia liegt in der Tabelle hinter dem FC Südtirol und hat unter dem neuen Trainer Brini noch kein Spiel gewonnen. Er folgte dem während der Weihnachtspause gefeuerten Michele Marcolini nach. Der Neue hat drei Unentschieden in drei Partien abgeliefert.
Im Kasten des Gegners steht heute der Ex-Tormann des FCS Davide Facchin. Mister Stroppa hingegen muss auf den Toptorschützen Gliozzi verzichten, der sich während des Trainings in dieser Woche eine schmerzhafte Zerrung zugezogen hat. In der Abwehr bestätigt der Trainer die Formation vom vergangenen Sonntag und bringt den Neuzugang Gavazzi erstmals auf die Ersatzbank.
Das Spiel
Die Gastgeber gehen sehr engagiert in das Spiel und schaffen bereits gleich nach dem Anstoß einen ersten Torschuss durch Bandini, der die gegnerische Abwehr durcheinanderbringt. Facchin zeigt sein Können und bringt Ruhe in seine Reihen. Die Weißroten lassen nicht locker und kommen in der 6. Minute erneut zu einem Torschuss. Wieder ist es Bandini, der vom rechten Flügel aus zu Spagnoli in die Mitte flankt. Dieser aber findet keinen Abspielpartner, so dass die Aktion keine Gefahr für Pavias Torhüter darstellt.
Die Weißroten können das hohe Tempo nicht lange durchhalten und müssen Pavia mehr Raum lassen. Die Gäste nützen ihren Ballbesitz in der 17. Minute und gehen mit Sforzini glücklich 1:0 in Führung. Grbac setzt von rechts eine präzise Flanke auf den Zweimetermann Sforzini ab, der mit einer fast schon unwilligen Kopfdrehung den Ball sicher hinter Coser ins Netz versenkt. Wieder einmal geht der Gegner unerwartet 1:0 in Führung.
Der FC Südtirol steckt den Rückstand recht schnell weg und nimmt nun wieder mit mehr Kraft den Angriff auf. Bassoli spielt in den Lauf von Bandini, der weiter in den Strafraum eindringt und dabei noch einen Gegner ausspielt. Rettung kommt durch Marini, der am Boden liegend den Ball mit der Hand aufhält, ohne dass der berechtigte Pfiff des Schiedsrichters ertönt.
Während die Weißroten noch erfolglos protestieren stürmt Pavia nach vorne und bringt den Ball in den Strafraum. Coser ist auf der Hut und fängt den stets lauernden Sforzini rechtzeitig ab. Nun leitet er einen Gegenangriff an, der es in sich hat. In der 25. Minute flankt Bandini erneut in den Strafraum und bringt den Ball zu Biasi, der geschickt weiterköpfelt. Den finalen Schlag erzielt aber Spagnoli, der mit einer schönen Schere das Leder annimmt und ins Tor von Pavia befördert. Sein erstes Tor in dieser Meisterschaft bedeutet für den FC Südtirol den Ausgleich zum 1:1.
Damit hat Pavia nicht gerechnet und lässt sich in seiner Enttäuschung zu mehreren unnötigen Fouls hinreißen. In der 31. Minute übersieht der Schiedsrichter zuerst ein grobes Foul an Tulli im Strafraum, das elfmeterwürdig war. Im weiteren Verlauf der Aktion versetzt Sforzini seinem Gegner Bassoli zuerst einen Schlag mit der Hand, dann einen Fußtritt. Nun endlich pfeift der Schiri und schickt Sforzini mit Rot vom Platz.
Die Weißroten können nun in den verbleibenden fünfundfünfzig Minuten des Spiels die numerische Überlegenheit hoffentlich nutzen.
Pavia muss innerhalb von drei Minuten gleich zwei Spieler auswechseln - De Silvestro und Biasi müssen verletzt vom Platz. Die Weißroten hingegen wollen den Sack noch in der 1. Halbzeit zumachen und verpassen das 2:1 in der 41. Minute nur knapp. Fink platziert seinen kräftigen Schuss ins untere lange Eck, doch Facchin schafft es mit einer großartigen Parade, den Ball noch zu halten.
Der Pausenpfiff rettet die bedrängten Gäste, die sich kaum noch vor den Angriffen der Weißroten bewahren können.
Beide Mannschaften laufen nach dem Seitenwechsel unverändert auf. Auch der Kampfgeist der Weißroten ist unverändert, denn sie wollen offensichtlich dieses Spiel gewinnen. In der 50. Minute dringt Tulli in den Strafraum vor, spielt auf Furlan, der seinerseits den besser positionierten Spagnoli den Schuss überlässt. Die gegnerische Abwehr blockt aber den Ball sicher ab.
Pavia fällt es zunehmend wegen der numerischen Unterlegenheit schwerer, mitzuhalten. In der 55. Minute kann Bassoli einen Ball zurückerobern und bedient dann Fink, der einen harten Schuss lautstark an den Pfosten knallt.
Der FC Südtirol ist alleine auf dem Platz, denn Pavia kann nur mehr abwehren, so in der 61. Minute. Facchin patzt bei der Ballabgabe und bedient Tulli, der sich umdreht und sofort auf das Tor schießt. Schlussmann Facchin macht nun seinen Fehler wieder gut und rettet auf der Linie.
Dem FC Südtirol gelingt es einfach nicht, von seiner Überlegenheit zu profitieren. In der 67. Minute flankt Mladen auf den erst eingewechselten Kirilov, der mit viel Wucht köpfelt, aber den Ball in die Arme von Facchin bringt. Auch wenn Pavia durchgehend in Bedrängnis ist, sobald sich eine Gelegenheit bietet, sind sie wieder brandgefährlich. Durch eine Unachtsamkeit der weißroten Abwehr kommt Cesarini in der 75. Minute zum freien Schuss, den er aber nicht verwandeln kann.
In der Nachspielzeit gelingt es Kirilov, mit dem Ball an den Füßen in den Strafraum einzudringen und rechtzeitig auf Cia abzuspielen. Dieser schießt aber Facchin direkt an. Den Nachschuss macht Spagnoli, aber er verfehlt das Tor. Damit ist das Spiel gelaufen und Pavia kann mit viel Glück das Unentschieden halten.

FC SÜDTIROL – PAVIA 1:1 (1:1)
FC Südtirol (3-5-2): Coser; Mladen, Tagliani, Bassoli (78. Cia), Bandini, Furlan (82. Girasole), Bertoni, Fink (65. Kirilov), Crovetto; Spagnoli, Tulli
Auf der Ersatzbank: Miori, Brugger, Gavazzi, Sarzi, Tait, Lima.
Allenatore: Giovanni Stroppa
Pavia (4-2-3-1): Facchin; Ghiringhelli, Siniscalchi, Biasi (40. Dermaku), Marino (78. Malomo); Pirrone, Marchi; Grbac, Cesarini, De Silvestro (38. Foglio); Sforzini
Auf der Ersatzbank: Fiory, Muscat, Bonanni, Ferretti, Carraro, Anastasia
Trainer: Fabio Brini
Schiedsrichter: Ivan Robilotta aus Sala Consilina (Galetto-Zanetti)
Tore: 17. Sforzini 0:1, 25. Spagnoli 1:1,
Gelbe Karten: Sforzini PAV, Siniscalchi PAV, Grbac PAV, Fink FCS, Dermaku PAV, Facchin PAV
Rote Karte: Sforzini PAV; Sergio Giovani, Fitnesstrainer von Pavia.
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
FC Südtirol   Albinoleffe
 
 
So, 27. August 2017 - 18:30
 
Drusus Stadion - Bozen
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.