22.02.2022
Am Mittwochabend das Match gegen die "Aquilotti"
Der FC Südtirol präsentierte interessante Statistiken und kuriose Anekdoten zum 22. Spieltag der Serie C.

KURZE AUSWÄRTSFAHRT
Für den FC Südtirol geht das letzte offizielle Auswärtsspiel in der Region Trentino-Südtirol auf den 13. März 2010 zurück. Die Weißroten gewannen damals gegen Mezzocorona - im Briamasco-Stadion in Trient – mit 1 zu 0 und machten damit einen wichtigen Schritt in Richtung Meistertitel. Den goldenen Treffer erzielte der damals 21jährige Mattia Marchi. Unparteiischer der Begegnung war hingegen der jetzige Serie A-Schiedsrichter Luca Pairetto.

ZWEI MAL GILARDINO
Im Jahr 2004 bestritt die italienische U21-Nationalmannschat im Trientner Stadion ein Testspiel gegen Schweden. Die „Azzurri“ feierten dank eines Doppelpacks vom späteren Weltmeister Alberto Gilardino und den Treffern von Andrea Caracciolo und Giuseppe Sculli einen runden 4:0-Erfolg.

HEIMFAKTOR
Sowohl der FC Südtirol, als auch Trient fühlen sich vor heimischer Kulisse wohler. Während der Punkteschnitt bei den Weißroten nur leicht schwankt (2.57 zu 2.38), ist bei den Hausherren ein deutlicher Unterschied zu erkennen. Die „Aquilotti“ holen in Trient durchschnittlich 1.46 Punkte pro Spiel, auswärts sind es dagegen 0.86.

EXTRA TIME
Trient konnte in der laufenden Meisterschaft drei Treffer nach der 90. Spielminute erzielen. Lediglich Renate, Feralpisalò, Fiorenzuola und Seregno durften in den Schlussminuten öfters jubeln.

ENDSTATION
Drei bedeutende italienische Fußballer haben ihre aktive Spielerkarriere in Trient beendet. Shaktar Donetsk-Trainer Roberto De Zerbi bestritt mit den „Aquilotti“ in der Saison 2013/14 seine letzte Meisterschaft auf dem Spielfeld. In der selben Saison hing auch der aktuelle Reggiana-Übungsleiter Aimo Diana, welcher als Spieler über 300 Serie A-Matches absolvierte, im Trentino die Fußballschuhe an den Nagel. Rund 35 Jahre zuvor war es Angelo Domenghini, Sieger des Europapokals der Landesmeister als Flügelspieler der „Grande Inter“ von Coach Helenio Herrera, der in Trient seine Spielerkarriere beendete.

Weitere Inhalte
Könnte dich auch interessieren
Casiraghi ist der „Putzer“ Spieler des Monats April-Mai
Casiraghi ist der „Putzer“ Spieler des Monats April-Mai
Der Offensivkünstler leistete mit seinem Doppelpack in Triest einen enormen Beitrag zum ersten, historischen Aufstieg in die Serie B
Trainingslager mit Hauptquartier „Hotel Schneeberg“
Trainingslager mit Hauptquartier „Hotel Schneeberg“
Das Sommertrainingslager der FCS-Profimannschaft findet vom 10. bis zum 22. Juli im Ridnauntal statt, wobei das Team erneut im qualitativ hochwertigen Hotel Schneeberg der Familie Kruselbruger untergebracht ist
Giacomo Poluzzi als „Putzer“ Spieler des Monats ausgezeichnet
Giacomo Poluzzi als „Putzer“ Spieler des Monats ausgezeichnet
Die vom Schabser Hotel/Restaurant gesponserte Trophäe wurde dem erfahrenen Torhüter vor Beginn des Supercup-Matches gegen Modena überreicht
Modena sichert sich Super-Cup bei Fink-Abschied
Modena sichert sich Super-Cup bei Fink-Abschied
Die Weißroten unterliegen den Gialloblù vor heimischem Publikum nach 96 unterhaltsamen Minuten mit 0:2 und müssen den Gästen somit den Supercup der Serie C überlassen – emotionaler letzter Einsatz von Kapitän Hannes Fink, der gebührend verabschiedet wird – anschließend Feierlichkeiten auf dem Waltherplatz zum historischen Aufstieg in die Serie B
FCS-Newsletter abonnieren
Immer wissen was in der Welt des FCS passiert!
 
 
 
Anmelden
 
 
Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.