23.04.2022
Was man zum Match in Triest wissen muss
Der FC Südtirol präsentiert kuriose Stories und interessante Statistiken zum 38. Spieltag.

STADION
Mit 26.500 Sitzplätzen ist das Nereo Rocco-Stadion, eingeweiht im Jahr 1992, die größte Anlage der Gruppe A der Serie C. In den vergangenen Jahren bestritt die italienische Nationalmannschaft drei Qualifikationsspiele für die Weltmeisterschaft in Triest und ging dabei jeweils als Sieger hervor (9:0 das Torverhältnis). Einzig in einem Testspiel gegen Slovenien mussten die „Azzurri“ im Nereo Rocco-Stadion eine Niederlage hinnehmen.

NEREO ROCCO
Gewidmet ist das Stadion dem ehemaligen Fußballer (30er- und 40er-Jahre) und Trainer (1947-1977) Nereo Rocco. Als Coach vom AC Mailand gewann der „Triestino“ zwei „Scudetti“, drei Mal den Italienpokal, zwei „Coppe dei Campioni“, zwei Mal den Europapokal der Pokalsieger und einen Weltpokal. Der „Paròn“ ist der erfolgreichste Trainer in der Vereinsgeschichte Milans und wurde im Jahr 2012 in die Hall of Fame des italienischen Fußballs aufgenommen.

FEIERLICHKEITEN
Zwischen dem „Stadio Comunale“ und dem „Nereo Rocco“ wurden insgesamt drei Italienmeistertitel in Triest vergeben. Bologna (1940/41), Fiorentina (1955/56) und Juventus (2011/12, als Cagliari die Heimspiele in Triest austrug) gewannen den „Scudetto“ in der prestigevollen Hafenstadt.

JUNG UND ERFOLGREICH
Trotz seines noch jungen Alters (44) leitete Triestina-Coach Cristian Bucchi bereits die Geschicke mehrerer Serie A- und Serie B-Vereine. Der ehemalige Napoli-Angreifer coachte im vergangenen Jahrzehnt u.a. Sassuolo, Empoli, Benevento und Pescara.

TORE AUS DER 3. REIHE
Mit 12 erzielten Treffern stellt Triestina das treffsicherste Abwehrpaket der Gruppe A. An zweiter Stelle dieser Rangliste liegt Seregno mit drei Toren weniger. Der FC Südtirol kann hingegen auf das Mittelfeld mit den meisten Torerfolgen zählen: 23.

Weitere Inhalte
Könnte dich auch interessieren
Pisa - FC Südtirol: Das Aufgebot
Pisa - FC Südtirol: Das Aufgebot
Der Kader für das am Samstag stattfindende Gastspiel in der Arena Garibaldi-Romeo Anconetani
Zu Gast beim letztjährigen Playoff-Finalisten Pisa
Zu Gast beim letztjährigen Playoff-Finalisten Pisa
Die Weißroten sind am Samstag, den 4. Februar in der Arena Garibaldi-Romeo Anconetani gefordert – Anstoß um 14 Uhr
Bisoli: „Im Vergleich zum Hinspiel hat sich Pisa stark verändert“
Bisoli: „Im Vergleich zum Hinspiel hat sich Pisa stark verändert“
Die Pressekonferenz des Trainers in Hinblick auf das Gastspiel in der Arena Garibaldi-Romeo Anconetani
Die Opta Facts in Hinblick auf das Match in Pisa
Die Opta Facts in Hinblick auf das Match in Pisa
In Zusammenarbeit mit Opta präsentiert der FC Südtirol die interessantesten Zahlen und Fakten zur nächsten Meisterschaftsbegegnung
FCS-Newsletter abonnieren
Immer wissen was in der Welt des FCS passiert!
 
 
 
Anmelden