09.04.2022
Was man zum Match im Velodromo Pavesi wissen muss
Der FC Südtirol präsentiert kuriose Stories und interessante Statistiken zum 36. Spieltag.

GEBRÜDER
Linksverteidiger Christian Di Marco (Jahrgang 2002) wechselte zu Beginn dieser Saison, auf Leihbasis, von Inter Mailand zu Fiorenzuola. Sein älterer Bruder Federico kehrte hingegen im Sommer zu den „Nerazzurri“ zurück, bei welchen er unter Coach Inzaghi oft als Joker zum Einsatz kommt.

HISTORIE
Die Stadt Fiorenzuola hat antike Wurzeln. Der Fund von Pfahlbauten in der „Val d’Arda“ lässt vermuten, dass die Gegend bereits im Neolithikum bewohnt wurde. Mit Sicherheit kann man hingegen sagen, dass die Stadt spätestens in römischen Zeiten existierte. Auf den Landkarten aus jener Zeit findet man die Ortschaft unter dem Namen Florentia.

WAPPEN
Das Club-Logo von Fiorenzuola ist eine klare Anspielung auf das Wappen der Gemeinde und stellt die Stadtmauer, drei Rosen auf rotem Hintergrund und zwei Äste – von einem Lorbeerbaum und einer Eiche – dar. Zum Ursprung des Stadtwappens gibt es drei Legenden, über welche man sich heute noch uneinig ist. Was den Verein anbelangt, wird das Logo seit Ende der 90er-Jahre in dieser Form verwendet.

SPRUNGBRETT
In der Saison 2017/18, als Fiorenzuola an der Serie D-Meisterschaft teilnahm, leitete Alessio Dionisi die Geschicke der 1. Mannschaft. Der heutige Sassuolo-Coach, der im vergangenen Jahr mit Empoli die Serie B gewann, beendete jene Saison mit 19 Siegen, 17 Unentschieden und 7 Niederlagen.

FAIR PLAY
Der FC Südtirol und Fiorenzuola zählen zu den fairsten Teams der Gruppe A. Die beiden Mannschaften haben gemeinsam mit Mantua und Pergolettese die wenigsten Platzverweise hinnehmen müssen: jeweils 2.

Weitere Inhalte
Könnte dich auch interessieren
Casiraghi ist der „Putzer“ Spieler des Monats April-Mai
Casiraghi ist der „Putzer“ Spieler des Monats April-Mai
Der Offensivkünstler leistete mit seinem Doppelpack in Triest einen enormen Beitrag zum ersten, historischen Aufstieg in die Serie B
Trainingslager mit Hauptquartier „Hotel Schneeberg“
Trainingslager mit Hauptquartier „Hotel Schneeberg“
Das Sommertrainingslager der FCS-Profimannschaft findet vom 10. bis zum 22. Juli im Ridnauntal statt, wobei das Team erneut im qualitativ hochwertigen Hotel Schneeberg der Familie Kruselbruger untergebracht ist
Giacomo Poluzzi als „Putzer“ Spieler des Monats ausgezeichnet
Giacomo Poluzzi als „Putzer“ Spieler des Monats ausgezeichnet
Die vom Schabser Hotel/Restaurant gesponserte Trophäe wurde dem erfahrenen Torhüter vor Beginn des Supercup-Matches gegen Modena überreicht
Modena sichert sich Super-Cup bei Fink-Abschied
Modena sichert sich Super-Cup bei Fink-Abschied
Die Weißroten unterliegen den Gialloblù vor heimischem Publikum nach 96 unterhaltsamen Minuten mit 0:2 und müssen den Gästen somit den Supercup der Serie C überlassen – emotionaler letzter Einsatz von Kapitän Hannes Fink, der gebührend verabschiedet wird – anschließend Feierlichkeiten auf dem Waltherplatz zum historischen Aufstieg in die Serie B
FCS-Newsletter abonnieren
Immer wissen was in der Welt des FCS passiert!
 
 
 
Anmelden
 
 
Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.