19.11.2021
Sonntag, 21. November um 14.30 Uhr
Der FC Südtirol bestreitet im November nur ein einziges Heimspiel in der Meisterschaft. Dabei handelt es sich jedoch um ein Match, welches man auf keinen Fall verpassen will. Im Rahmen des 15. Spieltags empfängt der FC Südtirol am Sonntag, 21. November im heimischen Drusus-Stadion den aktuellen Drittplatzierten Feralpisalò. Der Anstoß in der Bozner Trieststraße erfolgt um 14.30 Uhr.

DIE AUSGANGSLAGE Der FC Südtirol feierte zuletzt ein 2:1-Erfolg bei Seregno und liegt somit weiterhin an der Spitze des Klassements. Die Weißroten konnten vor heimischer Kulisse 19 der möglichen 21 Punkte einfahren und spielten dabei jeweils zu Null. Was das Personal anbelangt, kann Coach Javorcic wieder auf die zuletzt gesperrten Giovanni Zaro, Fabian Tait und Emanuele Gatto zählen.

DIE GESCHICHTE DES GEGNERS Der Fußballclub Feralpisalò entstand im Sommer 2009 aus dem Zusammenschluss der „Associazione Calcio Feralpi Lonato“ und „Associazione Calcio Salò“. Beide Teams spielten vor der Fusion in der Serie D. Als Vereinsfarben übernahm Feralpisalò „Blau“ und „Grün“, die Farben der ursprünglichen Clubs. Die Wahl für den Austragungsort der Heimspiele fiel auf das Lino Turina-Stadion von Salò. Die „Löwen vom Gardasee“ – so werden die grünblauen Kicker von den Fans genannt – nahmen in der Saison 2009/10, in Folge des Zusammenschlusses, an der Serie C2-Meisterschaft teil. In der darauffolgenden Spielzeit gelang über die Playoffs der Aufstieg in die dritte nationale Spielklasse. Feralpisalò erarbeitete sich in kürzester Zeit einen Platz in der Serie C-Elite und mischt seither konstant im Spitzenfeld 3. Liga mit. Die „Löwen“ beendeten die letztjährige Saison auf dem 5. Tabellenplatz und kämpften sich bis in die 2. Runde der nationalen Playoffs vor.

DER GEGNER Seit dem Sommer dieses Jahres wird Feralpisalò von Stefano Vecchi gecoacht. Sein Team erwischte einen etwas holprigen Start in die Meisterschaft (4 Punkte in den ersten vier Spielen), zählt aber seither zu den formstärksten Teams der gesamten Serie C. Feralpisalò ist seit 10 Spielen ungeschlagen (7 Siege und 3 Unentschieden) und liegt aktuell – mit einem Zähler Rückstand auf den Zweitplatzierten Renate – auf Rang 3 des Klassements. Am letzten Spiel gab es für die „Gardesani“ ein 1:1 gegen Virtus Verona. Mit 23 erzielten Treffern stellt Feralpisalò den drittstärksten Angriff der Gruppe A, wobei die Stürmer Miracoli und Luppi jeweils sechs Tore bejubeln konnten.

ALTE BEKANNTE Am Sonntag trifft Feralpisalò-Coach Stefano Vecchi erstmals als Gegner auf den FC Südtirol. Der 50-jährige aus Bergamo leitete im vergangenen Biennium sowie in der Saison 2012/13 die Geschicke des FCS, stets mit äußerst starken Resultaten (zweite vierte und ein dritter Platz). Darüber hinaus ist Stefano Vecchi der einzige Trainer der weißroten Vereinsgeschichte mit mehr als 100 Spielen. Weiters gibt es für die Südtiroler ein Wiedersehen mit Alberto Spagnoli. Der Angreifer stürmte von 2015 bis 2017 für den FCS und brachte es dabei auf 46 Einsätze und fünf Treffer. Der einzige ehemalige Feralpisalò-Spieler in den Reihen des FC Südtirol ist Davide Voltan. Der quirlige Offensivakteur spielte in der Saison 2017/18 am Gardasee und sammelte dabei 33 Pflichtspieleinsätze (3 Treffer).

DIE BILANZ In der 3. Liga gab es bisher 19 Aufeinandertreffen zwischen dem FC Südtirol und Feralpisalò. Sechs davon gewannen die Südtiroler, vier endeten mit einem Unentschieden und 9 fielen zu Gunsten der Gardesaner aus. Weiters gab es zwischen den beiden Teams zwei Begegnungen in der Serie C2 (2009/10) und vier im Serie C-Pokal.

DER SCHIEDSRICHTER Referee der Begegnung ist Herr Daniele Rutella aus der Sektion Enna. Assistiert wird er von den Linienrichtern Mattia Politi (Lecce) und Marco Belsanti (Bari) sowie vom 4. Offiziellen Kevin Bonacina (Bergamo).

SPIELÜBERTRAGUNG Das Match wird live auf der Online Plattform ElevenSports übertragen. Weiters kann die Begegnung auf dem Liveticker des FC Südtirol sowie auf Radio Dolomiti und Radio NBC Rete Regione verfolgt werden.

Weitere Inhalte
Könnte dich auch interessieren
Modena sichert sich Super-Cup bei Fink-Abschied
Modena sichert sich Super-Cup bei Fink-Abschied
Die Weißroten unterliegen den Gialloblù vor heimischem Publikum nach 96 unterhaltsamen Minuten mit 0:2 und müssen den Gästen somit den Supercup der Serie C überlassen – emotionaler letzter Einsatz von Kapitän Hannes Fink, der gebührend verabschiedet wird – anschließend Feierlichkeiten auf dem Waltherplatz zum historischen Aufstieg in die Serie B
Der letzte Akt: Supercup-Heimspiel gegen Modena
Der letzte Akt: Supercup-Heimspiel gegen Modena
Im Anschluss an die Partie im Drusus-Stadion (16) Uhr steigt am Bozner Waltherplatz die offizielle Aufstiegsfeier
Am Samstag die große Aufstiegsfeier am Bozner Waltherplatz
Am Samstag die große Aufstiegsfeier am Bozner Waltherplatz
Kapitän Fink & Co. werden gegen 19 Uhr – im Anschluss an das Supercup-Match gegen Modena – im Stadtzentrum eintreffen und gemeinsam mit den Fans den Aufstieg in die Serie B feiern
Hannes Fink – MISS10N erfüllt
Hannes Fink – MISS10N erfüllt
Nach insgesamt 21 Jahren beim FC Südtirol gab der 32-jährige Rittner heute bekannt, am Ende dieser Saison seine Fußballerkarriere zu beenden. Als Mitarbeiter der sportlichen Abteilung wird Fink dem FC Südtirol ab sofort in einer neuen Rolle dienen
FCS-Newsletter abonnieren
Immer wissen was in der Welt des FCS passiert!
 
 
 
Anmelden
 
 
Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.