Der FCS empfängt Titelanwärter Perugia
Der Erfolg im Spitzenspiel gegen Modena gehört der Vergangenheit an. Denn nun gilt es, sich auf das nächste absolute Top-Spiel, welches bereits an diesem Sonntag auf dem Kalender steht, zu fokussieren. Die Weißroten empfangen im heimischen Drusus-Stadion den AC Perugia, der sich zu Beginn der Saison fest vorgenommen hat, in nur einer Saison die Rückkehr in die 2. Liga zu meistern. Das Match steigt um 15 Uhr unter Ausschluss der Öffentlichkeit, wird jedoch live und kostenlos auf www.fc-suedtirol.com gestreamt.

DIE AUSGANGSLAGE Der FC Südtirol konnte am vergangenen Spieltag vom Ausrutscher von Padua profitieren und so zwischenzeitlich die Tabellenführung erobern. Die Defensive um Alessandro Malomo zeigte sich bislang von ihrer besten Seite und stellt mit nur sieben Gegentoren die sicherste Abwehrreihe der Gruppe B. Das am Sonntag stattfindende Match ist die dritte Partie, die der FC Südtirol im heimischen Drusus-Stadion bestreiten wird.

DIE GESCHICHTE DES GEGNERS Der AC Perugia kann mit 13 Serie A-Teilnahmen auf eine äußerst ruhmreiche Vergangenheit zurückblicken. Den absoluten Höhepunkt der Vereinsgeschichte erlebten die Rot-Weißen in der Saison 1978/79, als man sich zum italienischen Vizemeister kürte. Perugia war gleichzeitig das erste Team, welches eine Serie A-Meisterschaft ohne eine einzige Niederlage beendete.
Was das internationale Geschehen anbelangt, gewann der „Greif“ zwei Intertoto-Pokale (1978 und 2003) und nahm an zwei Uefa Cups, der heutigen Europa League, teil. Zu den wichtigsten Spielern, die sich im Laufe ihrer Karriere das Dress von Perugia überstreiften, zählen Paolo Rossi, Salvatore Bagni, Renato Curi, Marco Materazzi, Fabio Grosso, Gennaro Gattuso und Fabrizio Ravanelli.

DER GEGNER HEUTE Perugia kommt von einem torlosen Unentschieden gegen Gubbio und liegt zurzeit mit 22 Punkten (drei hinter dem FCS) auf dem 4. Tabellenplatz. Gecoacht wird der „Greif“ von vom ehemaligen Serie A-Mittelfeldspieler Fabio Caserta, der in den drei vergangenen Saisonen die Geschicke von Juve Stabia leitete. Kapitän von Perugia ist der beim AS Rom großgewordenen Aleandro Rosi. Die Rolle des Top-Torjägers im Team teilen sich zurzeit – mit jeweils drei Treffern – Federico Melchiorri, Andrea Bianchimano und Jacopo Murano.

DIE „EX“ Für den FC Südtirol gibt es am Sonntag ein Wiedersehen mit Filippo Sgarbi und Mattia Minesso. Der 22jährige Innenverteidiger spielte unter Paolo Zanetti in der Saison 2017/18 eine bärenstarke Meisterschaft, welche die Weißroten als Vizemeister beendeten. Minesso wechselte im Jänner 2014 nach Bozen, wo er mit dem FC Südtirol wenige Monate später das verlorene Playoff-Finale als Hauptdarsteller miterlebte.
Was den Kader der Südtiroler betrifft, ist Leandro Greco der einzige mit einer Vergangenheit im Traditionsklub aus Umbrien. Der 34-Jährige spielte in der letztjährigen Rückrunde (Serie B) für Perugia und brachte es bis zum Lockdown auf vier Einsätze.

DIE BILANZ Der FC Südtirol und Perugia stehen sich am Sonntag erstmals in einem offiziellen Match gegenüber.

DER SCHIEDSRICHTER Das Quartett der Unparteiischen besteht aus Referee Francesco Cosso (Reggio Calabria), den Linienrichtern Costin Del Santo Spataru (Siena) und Stefano Lenza (Florenz) sowie dem 4. Offiziellen Sajmir Kumara (Verona).

Weitere Inhalte
Könnte dich auch interessieren
Neu im Trainerstab: Andrea Arpili und Lorenzo Vagnini
Neu im Trainerstab: Andrea Arpili und Lorenzo Vagnini
Nachdem Assistenz-Coach Leandro Greco und Torwarttrainer Massimo Marini im Mitarbeiterstab bestätigt wurden, stellt der FC Südtirol die weiteren Mitglieder des Trainerteams vor
Simone Davi: „Daheim zu spielen, auf diesem Level, ist ein Traum für viele Spieler“
Simone Davi: „Daheim zu spielen, auf diesem Level, ist ein Traum für viele Spieler“
Der 22jährige Leiferer, großgeworden im Jugendsektor des FC Südtirol, hat ein neues Arbeitspapier mit dem FC Südtirol unterzeichnet
Simone Davi verlängert bis 2025
Simone Davi verlängert bis 2025
Der 22jährige Linksverteidiger, großgeworden im Jugendsektor des FC Südtirol, unterzeichnet eine dreijährige Vertragsverlängerung mit dem weißroten Club
Iacobucci: „Bereits vor 10 Jahren war der FCS ein toller Club, geschweige denn heute“
Iacobucci: „Bereits vor 10 Jahren war der FCS ein toller Club, geschweige denn heute“
Der in Pescara geborene Torhüter kehrt nach einem Jahrzehnt nach Südtirol zurück. In der Zwischenzeit bestritt Iacobucci sieben Serie A- und knapp 200 Serie B-Matches
FCS-Newsletter abonnieren
Immer wissen was in der Welt des FCS passiert!
 
 
 
Anmelden
 
 
Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.