30.07.2022
Die Pressekonferenz des FCS-Coaches
Coach Lamberto Zauli äußerste sich wie folgt zur 3:1-Niederlage gegen Feralpisalò in der heutigen Quali-Runde des Italienpokals: „Ein bitteres Ergebnis, wir müssen uns verwundet fühlen und darauf reagieren. Es war das erste Pflichtspiel der Saison und wir wollten unbedingt ein positives Resultat einfahren. Es gibt viel zu bedauern, denn wir hätten zahlreiche Dinge einfach besser machen müssen. Das erste gegnerische Tor fiel in jenem Moment, als wir das Match recht gut im Griff hatten. Auch ohne besonders viele Torchancen herauszuspielen. Die beiden Tore zu Beginn der zweiten Halbzeit waren zweifellos spielentscheidend. Feralpisalò ist eine starke Mannschaft und hat ihr Spiel mit Persönlichkeit umgesetzt. Unsere Fehler haben ihnen das Ganze jedoch zu einfach gemacht. Die heutige Partie muss uns zu verstehen geben, dass viel Arbeit vor uns liegt. Wir waren uns dieser Tatsache jedoch auch schon vorher bewusst. Vor uns liegen nun 15 Trainingstage, um uns in Brescia in bestmöglicher Form zu präsentieren.“
Weitere Inhalte
Könnte dich auch interessieren
Daten und Uhrzeiten der ersten Rückrundenspiele
Daten und Uhrzeiten der ersten Rückrundenspiele
Im ersten Match des neuen Kalenderjahres – Samstag, den 15. Jänner – treffen die Weißroten zuhause auf Brescia
Antonio Giua pfeift das Gastspiel im Stadio Luigi Ferraris
Antonio Giua pfeift das Gastspiel im Stadio Luigi Ferraris
Der FC Südtirol trifft am Donnerstag, 8. Dezember auswärts auf Genoa – Anpfiff um 15 Uhr
Bitteres Remis gegen den Tabellenführer
Bitteres Remis gegen den Tabellenführer
Der FCS und Frosinone trennen sich im Drusus-Stadion mit 1:1 – die Weißroten gehen durch De Col in Führung (24.), halten den Vorsprung bis zur letzten Minute, ehe die Ciociari durch Monterisi zum Ausgleich kommen (90 + 5.) – Tait und Co. seit zwölf Spielen ungeschlagen
Einhundert Mal Giacomo Poluzzi
Einhundert Mal Giacomo Poluzzi
Der aus Bologna stammende Torhüter bestritt im heutigen Heimspiel gegen Frosinone sein 100. Pflichtspiel für den FC Südtirol. Mit nur neun Gegentreffern stellte Poluzzi im Vorjahr einen europaweiten Rekord auf
FCS-Newsletter abonnieren
Immer wissen was in der Welt des FCS passiert!
 
 
 
Anmelden