10.12.2021
Sonntag, 12. Dezember um 14.30 Uhr
Erster gegen Zweiten. FC Südtirol gegen Padua. Am Sonntagnachmittag (12. Dezember) um 14.30 Uhr kommt es im Stadio „Euganeo“ zum absoluten Spitzenspiel der Gruppe A. Die Weißroten liegen aktuell sechs Punkte vor den „Biancoscudati“ und wollen in Padua die bisher gezeigte Auswärtsstarke bestätigen.

DIE AUSGANGSLAGE Am letzten Spieltag gab es für den FCS einen überzeugenden 4:1-Heimerfolg gegen Fiorenzuola. Die Weißroten konnten acht der letzten neun Meisterschaftsspiele gewinnen. Was die Auswärtsbilanz der Südtiroler betrifft, stehen dem Team von Coach Javorcic sechs Siege und zwei Remis (8 Matches) zu Buche. Auf personeller Ebene muss der FCS-Trainer gegen Padua auf den gesperrten Innenverteidiger Giovanni Zaro verzichten, welcher am letzten Spieltag – aufgrund eins Handspieles im eigenen Strafraum – des Feldes verwiesen wurde.

DIE GESCHICHTE DES GEGNERS Die Stadt Padua spielte im italienischen Fußball immer schon eine große Rolle. Eine der wichtigsten Figuren in deren Clubgeschichte ist die italienische Fußballlegende Nereo Rocco. Unter seiner technischen Leitung beendete Padua die Serie A 1957/58 auf dem 3. Tabellenplatz, was auch heute noch das beste Resultat der Vereinsgeschichte darstellt.
Auch die „90er“ waren für Padua von Erfolg geprägte Jahre. In der Saison 1992/93 verpasste der Club aus Venetien haarscharf den Wiederaufstieg in die Serie A. Im darauffolgenden Jahr spielte Padua wiederum eine hervorragende Saison und konnte diesmal die Rückkehr in Italiens Eliteklasse meistern. Nach der Neugründung im Jahr 2014 schaffte es Padua in nur vier Jahren von den Halbprofis in die Serie B aufzusteigen. Der Klassensprung in die 2. Liga gelang in der Saison 2017/18, als man die Meisterschaft mit acht Punkten Vorsprung auf den FCS auf Platz 1 beendete. Padua konnte die Klasse jedoch nicht halten und mischen seither wieder in der Serie C mit. Die „Biancoscudati“ spielten im Vorjahr eine herausragende Saison, welche jedoch mit zwei großen Enttäuschungen endete: Zuerst verpasste man den direkten Aufstieg aufgrund des Torverhältnisses (Padua hatte die selben Punkte wie Meister Perugia), anschließend ging das Playoff-Finale gegen Alessandria im Elfmeterschießen verloren.

DER GEGNER Im Sommer wurde Massimo Pavanel, zuletzt bei Feralpisalò, als neuer Cheftrainer engagiert. Padua erwischte einen Raketenstart in die Meisterschaft und konnte die ersten sechs Meisterschaftsspiele allesamt gewinnen. Die einzigen beiden Niederlagen dieser Saison gab es in den Auswärtsspielen gegen Lecco und Feralpisalò (Ende Oktober). Wie auch der FC Südtirol, steht Padua im Halbfinale des Serie C-Pokals: Die „Patavini“ kämpfen mit Catanzaro um den Einzug in das Endspiel. Aktueller Top-Torjäger des Teams ist Fabio Ceravolo mit acht Treffern. Dem 99-fachen Serie-Angreifer stehen zudem fünf Torvorlagen zu Buche.

ALTE BEKANNTE Die beiden FCS-Akteure Davide Voltan und Marco Beccaro sind im Jugendsektor von Padua großgeworden. Im Dress der „Biancoscudati“ gab Voltan sein Debüt im Profifußball und bestritt damit insgesamt drei Matches in der Serie B. Jérémie Broh stand hingegen in der Saison 2018/19 bei Padua unter Vertrag (17 Einsätze in der Serie B).

DIE BILANZ Zu den ersten offiziellen Begegnungen zwischen den beiden Teams kam es in der Saison 2000/01 in der Serie C2: Das Hinspiel gewann Padua mit 3 zu 2, das Rückspiel endete mit einem torlosen Remis. In der 3. Liga gab es bislang neun Aufeinandertreffen: drei Siege der Südtiroler, drei Unentschieden und drei Erfolge für Padua, so die aktuelle Bilanz. Die letzte Begegnung – am 21. Februar im Drusus-Stadion – endete mit einem 1:1-Unentschieden: Voltan und Curcio die Torschützen.

DER SCHIEDSRICHTER Referee der Begegnung ist Herr Ermanno Feliciani aus Teramo. In der Saison 2017/18 leitete der erfahrene Schiedsrichter das Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Südtirol und Fermana (2:2). Am Sonntag wird er von den Linienrichter Andrea Niedda (Ozieri) und Thomas Miniutti (Maniago) sowie vom 4. Offiziellen Marco Acanfora (Castellamare di Stabia) assistiert.

SPIELÜBERTRAGUNG Das Match wird live auf Sky Sport (Kanal 254 Satellit; Kanal 485 digital-terrestrisches Netzwerk) übertragen. Das „Big Match“ des 18. Spieltags wird auch auf der Online Plattform ElevenSports ausgestrahlt. Weiters kann die Begegnung auf dem Liveticker des FC Südtirol sowie auf Radio Dolomiti und Radio NBC Rete Regione verfolgt werden.

Weitere Inhalte
Könnte dich auch interessieren
Treffen zwischen Club und nationalem Schiedsrichterausschuss
Treffen zwischen Club und nationalem Schiedsrichterausschuss
Im Rahmen einer formativen Gesprächsrunde traf sich Spielleiter Daniele Perenzoni von der Italienischen Schiedsrichtervereinigung, Sektion Rovereto, im FCS Center in Rungg mit Spielern und Funktionären der Weißroten.
Genaue Terminierung der Spieltage 10 bis 14
Genaue Terminierung der Spieltage 10 bis 14
Die Weißroten spielen jeweils an einem Samstag zu Hause gegen Parma und Cagliari, sowie auswärts bei Spal und Bari, bevor sie dann am Sonntag, den 27. November, in Bozen auf Ascoli treffen.
Poluzzi: "Ich bedaure den Gegentreffer, wir haben einen langen Weg vor uns"
Poluzzi: "Ich bedaure den Gegentreffer, wir haben einen langen Weg vor uns"
Die Worte des FCS-Goalies nach dem 1:1-Unentschieden gegen Cosenza
Bisoli: "Eine starke spielerische Leistung, die Chancenverwertung war jedoch unzureichend"
Bisoli: "Eine starke spielerische Leistung, die Chancenverwertung war jedoch unzureichend"
Die Pressekonferenz des Trainers nach dem 1:1-Unentschieden gegen Cosenza
FCS-Newsletter abonnieren
Immer wissen was in der Welt des FCS passiert!
 
 
 
Anmelden