30.09.2022
In der vergangenen Saison sicherten sich die Sizilianer in den Playoffs das letzte Ticket für die 2. Liga
Im ersten Match nach der Länderspielpause trifft der FC Südtirol auswärts auf Palermo. In den 2000er-Jahren war der sizilianische Club eine fixe Größe in der Serie A und beendete letztere beinahe regelmäßig in der linken Tabellenhälfte. Heute, auch dank der Übernahme der City Football Group, träumen die Fans der „Rosanero“ von einer Rückkehr zu altem Glanz

Stadt: Palermo (673.735 Einwohner)
Distanz von Bozen: 1.536 km
Gründung: 1900
Vereinsfarben: Rosa-Schwarz
Stadion: Renzo Barbera (35.365 Zuschauerplätze)
In der Serie B seit: 2022
Präsident: Dario Mirri
Sportdirektor: Leandro Rinaudo
Trainer: Eugenio Corini
Kapitän: Roberto Floriano
Bester Torschütze: Matteo Luigi Brunori (3)

Kurz zur Geschichte
Gegründet im Jahr 1900, zählt Palermo 34 Teilnahmen an der Serie A, 46 an der Serie B und 14 an der Serie C. In den Spielzeiten 2005/06, 2006/07 und 2009/10 beendeten die „Rosanero“ die Liga 1 auf dem fünften Tabellenrang, welcher nach wie vor das beste Resultat der Vereinsgeschichte darstellt. Drei Mal qualifizierte sich Palermo auch für das Endspiel der Coppa Italia (1974, 1979 und 2011). Mit fünf Teilnahmen am Uefa Cup bzw. Europa League konnten sich die Sizilianer auch außerhalb der Landesgrenzen einen Namen machen. 2006 stellte Palermo mit Barzagli, Zaccardo, Grosso und Barone gleich vier Spieler für den Weltmeisterkader der „Azzurri“. Doch auch in den Folgejahren bewiesen die „Rosanero“ überdurchschnittliche Scouting-Skills. Sirigu, Darmian, Dybala, Cavani, Pastore, Kjaer, Balzaretti, Ilicic und Toni sind nur einige Weltklassespieler, dessen Star-Karriere in Sizilien ihren Anfang nahm. Im Jahr 2019 musste Palermo Insolvenz anmelden und wurde daraufhin in die Serie D abgestuft. Im abgelaufenen Sommer kehrten die Sizilianer – dank des Sieges im Playoff-Finale gegen Padua – nach drei Jahren in die zweite nationale Spielklasse zurück.

Der Trainer
Als Silvio Baldini, welcher Palermo zurück in die Serie B führte, noch vor Saisonstart seinen Rücktritt bekanntgab, engagierte der Club Eugenio Corini als neuen Headcoach. Der aus Brescia stammende Übungsleiter im Laufe seiner Spielerkarriere selbst Kapitän der „Aquile“ und war auch bereits in der Saison 2016/17 zwischenzeitlich als Cheftrainer Palermos tätig.

Alte Bekannte
Für die Weißroten kommt es in Palermo zu einem Wiedersehen mit Jérémie Broh, der nach der letztjährigen Leihgabe, im Rahmen welcher er mit dem FCS den Meistertitel in der Serie C feierte, zu den „Rosanero“ zurückkehrte. Der dynamische Mittelfeldspieler war zuvor auch von Jänner 2017 bis Sommer 2018 für den FC Südtirol im Einsatz (insgesamt 85 Pflichtspiele für den FCS).

Fotos: LaPresse
Die „Rosanero“ um Ex-Kapitän Eugenio Corini
Weitere Inhalte
Könnte dich auch interessieren
Masiello: "Auch heute haben wir etwas dazugelernt"
Masiello: "Auch heute haben wir etwas dazugelernt"
Der Abwehrspieler sprach in der Pressekonferenz über die Niederlage in Genua
Bisoli: "In unserem besten Moment sind wir in Rückstand geraten"
Bisoli: "In unserem besten Moment sind wir in Rückstand geraten"
Der FCS-Coach analysiert die 2:0-Niederlage gegen Genoa
FCS-Lauf endet in Genua – 0:2 im „Luigi Ferraris“
FCS-Lauf endet in Genua – 0:2 im „Luigi Ferraris“
Die Weißroten unterliegen dem Serie A-Absteiger - erste Niederlage unter Mister Pierpaolo Bisoli
Genoa - FC Südtirol: Das Aufgebot
Genoa - FC Südtirol: Das Aufgebot
Der Kader für das am Donnerstag stattfindende Gastspiel im Stadio "Luigi Ferraris"
FCS-Newsletter abonnieren
Immer wissen was in der Welt des FCS passiert!
 
 
 
Anmelden