Anpfiff um 15 Uhr - Liveübertragung auf fc-suedtirol.com
Am Sonntag, 22. November kommt es zum Kräftemessen zwischen den beiden sichersten Abwehrreihen der Gruppe B. Die Begegnung zwischen Modena und dem FC Südtirol, dessen Anpfiff für 15 Uhr festgesetzt wurde, sieht den Zweit- und Viertplatzierten des Kreises gegenüber und zählt demnach zu den absoluten Spitzenspielen dieser 11. Runde.

DIE AUSGANGSLAGE Dem FC Südtirol wurde zu Beginn dieser Woche der 3:0-Erfolg am Grünen Tisch gegen Imolese zugesprochen. Mit diesen drei Punkten schoben sich die Weißroten in der Tabelle zwischen Padua und Perugia und belegen nun mit 22 Punkten den 2. Tabellenplatz. Mit sechs Siegen, vier Unentschieden und nur einer Niederlage kann der FC Südtirol eine mehr als zufriedenstellende Zwischenbilanz dieser Anfangsphase ziehen.

DAS AUFGEBOT Manuel Fischnaller hat seine Muskelverletzung überwunden und kehrt am Sonntag ins Aufgebot zurück. Auch Jan Polak steht kurz vor dem Comeback, ob es für eine Nominierung reicht ist jedoch noch ungewiss. Raphael Odogwu und Fabian Tait werden nicht mit von der Partie sein.

DIE GESCHICHTE DES GEGENERS Der Modena Football Club 2018 ist der Erbe des im Jahr 1912 gegründeten Modena FC. Die „Canarini“ aus der Emilia Romagna, deren fußballerischer Höhepunkt ein 3. Platz in der Serie A ist (1946/47), können auf insgesamt 28 Erstliga-, 50 Zweitliga- und 23 Drittligateilnahmen zurückblicken.
Der ursprüngliche Club wurde am 28. November 2017 vom Gericht in Modena als bankrott erklärt. Daraufhin wurden die Gelb-Blauen vom italienischen Fußballverband – inmitten der Meisterschaft - aus der Serie C ausgeschlossen und alle beim Club gemeldeten Spieler wurden von ihren Verträgen befreit. Doch nach nur einer Saison in der Serie D wurde Modena als Vizemeister und Playoffsieger am Grünen Tisch in die 3. Liga zurückbefördert. In der letztjährigen Meisterschaft erkämpften sich die „Canarini“ den 9. Tabellenplatz, verzichteten jedoch auf die Teilnahme an den Aufstiegsplayoffs.

DER GEGNER HEUTE Modena hat zurzeit zwei Zähler Rückstand auf den FC Südtirol und liegt somit hinter Perugia und punktegleich mit Feralpisalò auf Rang 4. Am letzten Spieltag lieferte sich Modena mit Mantua einen spannenden Schlagabtausch, der entscheidende Treffer blieb jedoch auf beiden Seiten aus. Gecoacht wird Modena vom 48jährigen Michele Mignani, der vor rund einem Jahr das Ruder der „Canarini“ übernahm. Auch dank der im Sommer geführten Transferkampagne, in der u.a. Antonio Pergreffi, Stefano Scappini und Gaetano Monachello verpflichtet wurden, zählt Modena in Expertenkreisen zu den großen Favoriten im Kampf um den Titel.

DIE „EX“ Modena präsentiert sich am Sonntag mit gleich drei ehemaligen FCS-Akteuren. Stürmer Alberto Spagnoli, der das letztjährige Match im Braglia-Stadion zu Gunsten der Hausherren entschied, stürmte von 2015 bis 2017 für die Südtiroler und brachte es dabei auf 50 Einsätze und sechs Treffer. Sein direkter Nachfolger Rocco Costantino bestritt mit dem FC Südtirol seine erste Profimeisterschaft und konnte dabei gleich 17 Tore bejubeln. In der Hinrunde der darauffolgenden Saison erzielte er weitere vier Treffer, ehe er im Winter zu Ligarivalen Triestina wechselte. In der selben Transferperiode verpflichteten die Weißroten Außenverteidiger Alessandro Mattioli, der bis Saisonende sechs Mal für den FCS auflief.

DIE BILANZ
Der FC Südtirol führt in dieser speziellen Wertung zurzeit mit 3 zu 2. Im letztjährigen Hinspiel in Bozen bekamen die Fans ein sehenswertes Torfestival zu sehen, in dem sich der FCS letztendlich mit 4 zu 3 durchsetzen konnte. Das Rückspiel in Modena – das letzte Meisterschaftsspiel vor dem Lockdown – endete mit einem 1:0-Erfolg für die Hausherren.

DER SCHIEDSRICHTER Die Leitung der Partie wurde dem Herrn Daniele Virgilio aus Trapani anvertraut. Assistiert wird der Referee, der heuer zum zweiten Jahr der „Can C“ angehört, von den Linienrichtern Francesco Perrelli (Isernia) und Luca Dicosta (Novara) sowie dem 4. Offiziellen Mario Davide Arace (Lugo di Romagna).

Weitere Inhalte
Könnte dich auch interessieren
Bitteres Remis gegen den Tabellenführer
Bitteres Remis gegen den Tabellenführer
Der FCS und Frosinone trennen sich im Drusus-Stadion mit 1:1 – die Weißroten gehen durch De Col in Führung (24.), halten den Vorsprung bis zur letzten Minute, ehe die Ciociari durch Monterisi zum Ausgleich kommen (90 + 5.) – Tait und Co. seit zwölf Spielen ungeschlagen
Einhundert Mal Giacomo Poluzzi
Einhundert Mal Giacomo Poluzzi
Der aus Bologna stammende Torhüter bestritt im heutigen Heimspiel gegen Frosinone sein 100. Pflichtspiel für den FC Südtirol. Mit nur neun Gegentreffern stellte Poluzzi im Vorjahr einen europaweiten Rekord auf
De Col: "Der Trainer hatte meinen heutigen Treffer vorhergesagt"
De Col: "Der Trainer hatte meinen heutigen Treffer vorhergesagt"
Der 29jährige Flügelspieler sprach in der Pressekonferenz über das 1:1-Unentschieden gegen Frosinone
Bisoli: "Eine beherzte Leistung, ich bin den Jungs zu Dank verpflichtet"
Bisoli: "Eine beherzte Leistung, ich bin den Jungs zu Dank verpflichtet"
Die Worte des Trainers nach dem 1:1 gegen Tabellenführer Frosinone
FCS-Newsletter abonnieren
Immer wissen was in der Welt des FCS passiert!
 
 
 
Anmelden