08.09.2019
Morosini antwortet für den FCS auf Gerardi
Die Partie des dritten Spieltags der Serie C (Kreis B) zwischen Rimini und dem FC Südtirol endet im Stadio Romeo Neri mit einem 1:1-Unentschieden. Die Hausherren bleiben somit weiterhin ungeschlagen, die Weiß-Roten hingegen holen nach der unglücklichen Niederlage letzte Woche zuhause gegen Carpi wieder Zählbares. Die beiden Teams lieferten sich eine umkämpfte Partie, in der sie sich mit offenem Visier begegneten. Kurz nach Wiederanpfiff gingen die Gastgeber durch Gerardi in Führung (49.), der Ausgleich der Mannen von Mister Vecchi kam vom Elfmeterpunkt: Morosini blieb eiskalt (72.). In der Schlussphase hatten die Weiß-Roten durch Rover, Casiraghi und Morosini selbst einige gute Chancen, um das Siegtor zu erzielen, es blieb aber beim Remis.

MATCH PREVIEW.
Zweites Auswärtsspiel der Saison für den FC Südtirol: Im Rahmen des 3. Spieltags geht es für die Weiß-Roten im Stadio Romeo Neri gegen Rimini, welches in den ersten beiden Spielen vier Punkte holen konnte: Zum Auftakt zuhause gab es gegen Imolese (2:1) einen Start nach Maß, ehe man gegen FeralpiSalò auswärts 2:2-unentschieden spielte.
Rimini hat in seiner Vereinsgeschichte neun Spielzeiten in der Serie B aufzuweisen, das beste Resultat war damals der fünfte Platz, weiters stand Arrigo Sacchi zwei Jahre lang an der Seitenlinie (1982/1983 und 1984/1985). Die letzte Saison in der zweithöchsten italienischen Spielklasse gab es 2008/2009, als der heutige Sportdirektor des FCS, Paolo Bravo (von November 2001 bis Juni 2009 bei Rimini, die letzten vier Jahre davon in der Serie B), als Verteidiger auf dem Platz stand. Die heurige ist die dritte Saison in Folge in der Serie C für Rimini nach der Neugründung.
Die Mannschaft von Mister Stefano Vecchi musste nach dem verdienten Sieg in Pesaro (2:1) eine unglückliche Last-Minute-Niederlage zuhause gegen Carpi hinnehmen (2:3).
Unter der Woche konnte Rimini den Verteidiger Michele Messina (Jahrgang 1996) von Viterbese Castrense verpflichten, gleichzeitig gab man dem Team aus dem Latium den Mittelfeldspieler Oliver Urso (Jahrgang 1999) ab. Verteidiger Matteo Boccaccini (Jahrgang 1993) verschlug es nach Carpi. Weitere Neuzugänge sind Mattia Cozzari (Mittelfeld, Jahrgang 1999), im Nachwuchssektor von Bologna aufgewachsen und im letzten Jahr bei Reggio Audace in der Serie D im Einsatz, sowie Giorgio Lionetti (Mittelfeld, Jahrgang 1998) von Juve Stabia.
Rimini und der FC Südtirol treffen heute zum dritten Mal im „Romeo Neri“ aufeinander: Bisher gab es einen Sieg für das Team aus der Emilia-Romagna (1:0 in der 2. Division 2001/2002) sowie ein Unentschieden (0:0 in der Serie C 2018/2019). In der letzten Saison gab es in der Hinrunde, am 28. Oktober, das erwähnte torlose Remis, während sich die Weiß-Roten im heimischen Drusus-Stadion das Rückspiel am 23. Februar dank des Treffers von Romero in der 62. Minute mit 1:0 sichern konnten.
Kommen wir nun zu den Aufstellungen: Die Hausherren müssen ohne die verletzten Mancini und Arlotti auskommen. Auch Messina, der noch fertig tesseriert werden muss, ist nicht dabei. Dafür sind Neueinkauf Lionetti (nimmt zunächst auf der Bank Platz) und Stürmer Gerardi (nach einem harten Schlag auf sein Knie im Training) dabei. Coach Cioffi wird deshalb weiterhin auf das 3-5-2-System setzen, in dem man Rimini bisher auflaufen gesehen hat: Scappi, Ferrani und Nava bilden vor Schlussmann Scotti die Dreier-Abwehrkette. Finizio, Candido, Palma, Van Ransbeeck und Silvestro spielen im Fünfer-Mittelfeld hinter den beiden Spitzen Zamparo und Gerardi.
Mister Vecchi muss neben Fink und Crocchianti heute auch auf Linksverteidiger Fabbri verzichten, der nach seiner gelb-roten Karte letzten Sonntag gegen Carpi gesperrt ist. An seiner Stelle debütiert Youngster Simone Davi, in seinem allerersten Spiel als Profi. Weitere Änderungen in der Startelf der Weiß-Roten: Petrella und Romero spielen für Casiraghi und Mazzocchi von Beginn an. Der Trainer der Weiß-Roten vertraut weiterhin auf sein 4-3-1-2.

LIVE MATCH.
Die Partie war von einem anfänglichen Abtasten gekennzeichnet, die erste nennenswerte Aktion war deshalb eine gelbe Karte für Mario Ierardi (5.).
Nach zehn Minuten Spielzeit machte sich der FCS erstmals offensiv bemerkbar: Flanke von links in die Mitte, wo Nava am schnellsten schaltete, vor allen am Ball war und zur Ecke klärte – es war bereits die zweite für die Mannen von Mister Vecchi.
Nur drei Minuten später fand eine weitere Flanke von der linken Seite Morosini, der direkt abzog – sein strammer Schuss ging jedoch drüber (13.).
In der Anfangsphase entwickelte sich eine unterhaltsame Partie mit einem guten Rhythmus beider Teams, die sich mit offenem Visier gegenübertraten. In den ersten 20 Minuten gab es aber keine richtige Gefahr für die beiden Torhüter zu verzeichnen.
In Spielminute 24 dann aber wieder der FC Südtirol: Ierardi flankte von rechts in die Mitte, Romero stand goldrichtig und schloss ab – drüber.
Die Weiß-Roten übernahmen nun allmählich die Oberhand: Eine tolle Aktion über Debütant Davi, welcher auf der linken Seite in den Sechzehner eindrang und in die Mitte auf Morosini ablegte, brachte die nächste Offensivaktion. Die Hintermannschaft der Hausherren konnte aber vorbildlich klären (27.).
Nur zwei Zeigerumdrehungen später fasste sich Petrella von außerhalb des Strafraums ein Herz und zog ab, sein Schuss wurde aber von Nava abgeblockt (29.).
In der 34. Spielminute zeigte sich auch Rimini offensiv präsent: Palma mit einem gefährlichen Freistoß als Flanke in die Mitte des Strafraums, Cucchietti flog jedoch spektakulär aus seinem Kasten und klärte die Situation mit beiden Fäusten.
Nur drei Minuten später erneut die Gastgeber – mit einer Doppelchance: Zuerst fand eine stramme Flanke von links von Silvestro den Kopf von Candido, der knapp am FCS-Gehäuse vorbeiköpfte. Danach versuchte es Zamparo mit einem weiteren Kopfstoß, der aber ebenfalls nicht seinen Weg aufs Tor fand.
Rimini blieb am Drücker: Einen potenten, aber zu zentralen Weitschuss von Van Ransbeeck entschärfte Cucchietti in Minute 42 im Nachfassen.
Es sollte die letzte Aktion der ersten Hälfte sein, nach torlosen ersten 45 Minuten ging es mit einem 0:0 in die Kabinen.

In der Halbzeitpause gab es einen Doppelwechsel in den Reihen der Weiß-Roten: Rover kam für Turchetta und Gatto für den gelbverwarnten Ierardi.
Zu Beginn der zweiten Hälfte ging es Schlag auf Schlag: Zuerst sah Vinetot gelb (48.) und mit der darauffolgenden Aktion lagen die Mannen von Mister Vecchi mit 0:1 im Hintertreffen: Eine lange Flanke von links flog in den Strafraum der Weiß-Roten. Dort kam es zu einem Getümmel, der Ball tanzte regelrecht vor dem Kasten von Cucchietti. Gerardi schaltete schließlich am schnellsten, stand richtig, hielt den Fuß entscheidend hin und überwand den FCS-Schlussmann zum 0:1 (49.).
Die erste Reaktion des FCS auf den Rückstand geschah in Form eines Weitschusses in Minute 55 von Morosini: sein Versuch ging jedoch deutlich drüber.
Nur eine Minute später verhinderte Keeper Cucchietti auf der anderen Seite mit einer Glanztat den Doppelschlag der Gastgeber, indem er einen gefährlichen Nava-Kopfball zur Ecke abwehrte (56.)
Die Mannen von Mister Vecchi versuchten ihr Glück weiterhin aus der Distanz: Dieses Mal war es Gatto, jedoch ging auch sein Schuss nicht gefährlich aufs Tor von Scotti (57.)
Danach passierte gute zehn Minuten nichts, weshalb Vecchi in Minute 68 taktisch reagierte: Für Mittelfeldspieler Berardocco kam in Mazzocchi ein weiterer Stürmer.
In derselben Minute versuchte es Nava mit einem giftigen Weitschuss: Cucchietti flog aber in die Ecke zu seiner Linken und war zur Stelle.
Erneut nur drei Zeigerumdrehungen später kamen die Weiß-Roten schließlich zum Ausgleich: Im Anschluss an den fünften Eckball des FCS berührte Finizio im Sechzehner das Spielgerät mit der Hand. Der Unparteiische zeigte auf den Punkt, Finizio sah zudem folgerichtig gelb (71.). Morosini trat an, übernahm die Verantwortung und blieb eiskalt: Er verlud Scotti nach rechts und schob links ein – 1:1. Alles auf Anfang (72.).
In der Schlussphase waren die Mannen von Mister Vecchi überlegen und kamen in Spielminute 83 zu einer wahren Doppelchance: Rover mit einem gefährlichen Diagonalabschluss von links, Scotti musste mit einer Glanztat abwehren – der Ball kam so auf rechts zu Casiraghi, der direkt auf das Gehäuse der Gastgeber schoss – sein Versuch wurde aber zur Ecke abgefälscht. Im Anschluss an den Corner ging Vinetot im Rimini-Strafraum zu Boden, Tait und Co. forderten erneut einen Elfmeter, dieses Mal ließ der Unparteiische das Spiel aber weiterlaufen.
In der dreiminütigen Nachspielzeit hatte Morosini noch einmal die Riesenchance zum späten Siegtor, sein strammer Weitschuss ging jedoch haarscharf am Kasten von Scotti vorbei (90. +1).

Somit blieb es beim 1:1, Rimini und der FCS teilten sich im Stadio Romeo Neri die Punkte.

RIMINI – FC SÜDTIROL 1:1 (0:0)
RIMINI (3-5-2)
: Scotti; Scappi, Ferrani (85. Picascia), Nava; Finizio, Candido (77. Montanari), Palma, Van Ransbeeck, Silvestro; Zamparo, Gerardi (83. Petrovic)
Auf der Ersatzbank: Santopadre, Sala, Cozzari, Oliana, Cigliano, Ventola, Pari, Bellante, Lionetti
Trainer: Renato Cioffi
FC SÜDTIROL (4-3-1-2): Cucchietti; Ierardi (46. Gatto), Polak, Vinetot, Davi; Tait, Berardocco (68. Mazzocchi), Morosini; Petrella (57. Casiraghi), Romero (82. Trovade), Turchetta (46. Rover)
Auf der Ersatzbank: Taliento, Grbic, Gabrieli, Alari
Trainer: Stefano Vecchi
SCHIEDSRICHTER: Adalberto Fiero aus Pistoia (Die Assistenten: Luca Testi aus Livorno und Marco Lencioni aus Lucca)
TORE: 1:0 Gerardi (49.), 1:1 Morosini (72., Handelfmeter)
ANMERKUNGEN: sommerlicher Nachmittag und Abend, zu Beginn einige Wolken
Gelbe Karten: Ierardi (FCS, 5.), Ferrani (RFC, 26.), Vinetot (FCS, 48.), Finizio (RFC, 71.), Picascia (RFC, 88.)
Weitere Inhalte
Könnte dich auch interessieren
Gegen Sambenedettese die Rückkehr ins Drusus-Stadion
Gegen Sambenedettese die Rückkehr ins Drusus-Stadion
Der FC Südtirol will am Sonntag (15 Uhr) den fünften Heimsieg in Serie feiern und Tabellenführer Vicenza auf den Fersen bleiben
Wie ein Phönix aus der Asche: die 'Società Sportiva Sambenedettese'
Wie ein Phönix aus der Asche: die 'Società Sportiva Sambenedettese'
Der Verein aus San Benedetto del Tronto spielt seit 2016 – nach vier Neugründungen – konstant im Spitzenfeld der Serie C mit
Jan Polak, der Abwehrgeneral aus Liberec
Jan Polak, der Abwehrgeneral aus Liberec
Der 30-jährige Abwehrspieler kam im Sommer nach Bozen und bildet seither mit Kévin Vinetot die Innenverteidigung des FC Südtirol. In unserem Gespräch erzählte der tschechische Abwehrgeneral, dass seine Karriere in zwei Phasen untereilt werden kann...
FCS stößt Padova von der Spitze und steht auf Rang 2
FCS stößt Padova von der Spitze und steht auf Rang 2
Im Topspiel der Runde im „Euganeo“ gewinnen die Weiß-Roten verdient mit 1:0 – Dank des Tores von Mazzocchi holen die Mannen von Mister Vecchi Padova auf Platz 2 ein
FCS-Newsletter abonnieren
Immer wissen was in der Welt des FCS passiert!
 
 
 
Anmelden
 
 
Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.