01.04.2023
Der FC Südtirol bleibt in der Rückrunde weiterhin ohne Niederlage (bei sieben Siegen und fünf Unentschieden) und spielt beim vom legendären Claudio Ranieri trainierten Cagliari Calcio im Stadio „Unipol Domus“ 1:1 (0:1)-Remis. Obwohl die Gastgeber mehr vom Spiel haben und auch ein Chancenplus verbuchen, setzen die Mannen von Mister Pierpaolo Bisoli immer wieder Nadelstiche und bleiben ungemütlich: nach dem Abstauber von Lapadula zum 0:1 (30.) kommt Rover in der Nachspielzeit zur Riesenchance, scheitert jedoch an Radunovic (45 + 1.). Nach dem Seitenwechsel verzieht De Col knapp (57.), ehe Cagliari wiederholt den zweiten Treffer verpasst – somit bleibt die Partie in der Schlussphase offen, Zappa fälscht in der eigenen Box einen Lunetta-Seitfallzieher mit der Hand ab, den fälligen Handelfmeter verwandelt Larrivey souverän zum 1:1-Endstand (87.) – es ist der erste Treffer für „El Bati“ im FCS-Trikot.

MATCH PREVIEW: Ausgangslage, Spielsysteme & Aufstellungen
Der FC Südtirol ist im Kalenderjahr 2023 (bei sieben Siegen und vier Unentschieden) weiterhin ungeschlagen und gastiert als Tabellendritter beim Traditionsklub und Serie A-Absteiger Cagliari Calcio, welcher zurzeit auf Rang 6 im Klassement liegt, unter Leitung von Starcoach Claudio Ranieri allerdings zuletzt einen deutlichen Aufwärtstrend verbuchen konnte.
Ranieri präsentiert Cagliari in einem 4-3-1-2: vor Keeper Radunovic agieren Azzi, Obert, Dossena und Zappa in der defensiven Viererkette; Nandez, Makoumbou und Lella besetzen das Zentrum; Mancosu gibt den Spielmacher, hinter den beiden Spitzen Lapadula (mit 15 Toren zusammen mit Cheddira zurzeit Torschützenkönig) und Prelec.
Mister Pierpaolo Bisoli setzt auch auf der Insel auf ein 4-4-2: vor Rückhalt Poluzzi bilden Celli, Masiello, Zaro und Curto die Vierer-Abwehrreihe; im Mittelfeld agieren Rover, Fiordilino, Siega und De Col; hinter dem Sturmduo Mazzocchi-Odogwu.

LIVE MATCH: Ausführliche Zusammenfassungen der beiden Spielhälften
Cagliari legt sofort einen hohen Spielrhythmus an den Tag, doch die erste wahre Torchance gehört den Gästen: Curto schickt auf rechts De Col in die Tiefe, dessen Hereingabe trifft Rover jedoch nicht voll – kein Problem für Radunovic, De Col stand jedoch zuvor im Abseits (4.). In Spielminute 9 fälscht Lapadula einen Azzi-Abschluss leicht ab, kein Problem für Poluzzi. Eine Zeigerumdrehung später trifft Mancosu sehenswert per Seitfallzieher, allerdings wird das Tor wegen einer Abseitsstellung von Lapadula einkassiert (10.). Eine knappe Viertelstunde später ziehen die Gastgeber nochmals das Tempo an: zunächst scheitert Zappa mit einem strammen Diagonalschuss von rechts in der Box an einem glänzend reagierenden Poluzzi (23.), ehe der FCS-Rückhalt eine Azzi-Flanke mit den Fingerspitzen vor Lapadula entscheidend umlenkt, Nandez legt den Abstauber per Flugkopfball schließlich drüber (24.). Nach einer halben Stunde erzwingt Cagliari dann die Führung: Mancosu spielt einen hohen Ball in die Box, Nandez setzt sich gegen Zaro und Masiello durch und legt per Kopf in den Fünfmeterraum, wo Poluzzi den ersten Abschluss von Lapadula noch bärenstark halten kann und auch den zweiten Versuch des Stürmers an die Latte lenkt – das Spielgerät allerdings von dort zum 0:1 ins Tor fällt (30.). Die Reaktion des FC Südtirol kommt in der ersten Minute der Nachspielzeit, als nach einem Celli-Einwurf auf links Odogwu für Rover ablegt, letzterer zum Sprint ansetzt und plötzlich alleine auf Radunovic zuläuft, mit seinem Abschluss allerdings am Schlussmann der Sarden scheitert.

Mister Bisoli wechselt zur Pause zweimal und bringt Casiraghi und Schiavone für Mazzocchi und Siega – und die Weißroten machen sich zu Beginn von Hälfte zwei bemerkbar: Casiraghi bringt einen Freistoß aus dem linken Halbfeld an den zweiten Pfosten, Odogwus Kopfball ist jedoch kein Problem für Radunovic (47.). Zehn Minuten später dann ein mustergültiger Konter des FCS: Odogwu schickt Lunetta auf links in die Tiefe, dieser verlagert das Spiel auf rechts zu De Col – dessen potenter Abschluss verfehlt knapp das linke Eck (57.). Im Anschluss ist jedoch Cagliari offensiv gefährlich: ein von Masiello abgefälschter Azzi-Kopfstoß trudelt haarscharf links am FCS-Tor vorbei (62.), dann klärt Curto ein Mancosu-Zuspiel in extremis einen Meter vor der Linie vor dem einschussbereiten Lapadula (64.), welcher etwas später auch mit einem strammen Schuss von der Strafraumgrenze an Poluzzi scheitert (77.). Schließlich findet Makoubou mit einem sehenswerten Zuspiel Luvumbo links in der Box, dessen wuchtiger Linksschuss geht haarscharf über das Gäste-Gehäuse (81.). Im Gegenzug dann wieder die Weißroten: nach einer Aktion über rechts setzt Lunetta zum Seitfallzieher an, sein Schuss wird von Zappa abgefälscht und bleibt in der Gefahrenzone, Odogwu versucht, das Leder an Radunovic vorbeizulenken, welcher aber stark reagiert (84.). Jedoch schaltet sich der VAR ein, um das klare Handspiel Zappas beim Abfälschen des Lunetta-Schusses zu ahnden: es gibt Strafstoß, Larrivey tritt an, verlädt Radunovic und trifft souverän unten rechts zum 1:1-Ausgleich (87.). Im Rahmen der letzten Offensivaktion des Spiels entschärft Poluzzi einen potenten Zappa-Abschluss souverän (89.). Somit bleibt es beim Punktgewinn für den FCS.
Am Ostermontag, den 10. April, empfängt der FC Südtirol im Rahmen des 32. Spieltags in einem wahren Topspiel die SSC Bari im heimischen Drusus-Stadion (Anpfiff um 15 Uhr).

LINK zum neuen LIVE-TICKER:
https://www.fc-suedtirol.com/de/news/live-ticker/224-0.html

CAGLIARI CALCIO – FC SÜDTIROL 1:1 (1:0)
CAGLIARI CALCIO (4-3-1-2): Radunovic; Azzi, Obert, Dossena (88. Falco), Zappa; Nandez (71. Kourfalidis), Makoumbou, Lella (61. Deiola), Mancosu (71. Luvumbo); Lapadula, Prelec (71. Altare)
Auf der Ersatzbank: Aresti, Ciocci, Goldaniga, Viola, Barreca, Di Pardo
Trainer: Claudio Ranieri
FC SÜDTIROL (4-4-2): Poluzzi; Celli (54. Lunetta), Masiello, Zaro, Curto (82. Larrivey); Rover, Siega (46. Schiavone), Fiordilino (71. Pompetti), De Col; Mazzocchi (46. Casiraghi), Odogwu
Auf der Ersatzbank: Minelli, Berra, Vinetot, Cissé, Eklu, Davi, Giorgini
Trainer: Pierpaolo Bisoli
SCHIEDSRICHTER: Alessandro Prontera (Bologna) | Assistenten: Alessandro Lo Cicero (Brescia) & Thomas Miniutti (Maniago) | Vierter Offizieller: Stefano Milone (Taurianove)
VAR: Eugenio Abbattista (Molfetta) | AVAR: Matteo Gariglio (Pinerolo)
TORE: 1:0 Lapadula (30.), 1:1 Larrivey (Handelfmeter, 87.)
ANMERKUNGEN: heiterer, frühlingshafter Tag, Temp 20°C, Rasen in gutem Zustand.
Gelbe Karten: Mazzocchi (FCS | 25.), Azzi (CC | 42.), Fiordilino (FCS | 48.), Celli (FCS | 52.), Dossena (CC | 63.), Zappa (CC | 86.)
Eckenverhältnis: 9-2 (5-1)
Nachspielzeit: 2min + 7min (ursprünglich 6 angezeigt)

Weitere Inhalte
Könnte dich auch interessieren
Santoro leitet das Heimspiel gegen Lecco
Santoro leitet das Heimspiel gegen Lecco
Unterstützt wird der Unparteiische von den Assistenten Pasquale Capaldo (Neapel) und Ivan Catallo (Frosinone) sowie vom 4. Offiziellen Roland Andeng (Brindisi)
Verletzungsupdates: Pecorino und Tait
Verletzungsupdates: Pecorino und Tait
Dem Angreifer wurde eine Läsion am Innenband des rechten Knies diagnostiziert, während der Kapitän eine Prellung am rechten Schienbeinkopf erlitten hat
Odogwu: "Ein wichtiger Treffer, auf den ich lange gewartet habe"
Odogwu: "Ein wichtiger Treffer, auf den ich lange gewartet habe"
Die Worte des Angreifers, der in Reggio Emilia den Treffer zum 1:1-Endstand erzielte
1:1-Unentschieden bei Reggiana
1:1-Unentschieden bei Reggiana
Im Regen von Reggio Emilia holen die Weißroten von Mister Valente nach zwischenzeitlichem Rückstand einen wichtigen Zähler – die Gastgeber gehen durch Pieragnolo in Führung (63.), Odogwu kann für den FCS ausgleichen (72.)
FCS-Newsletter abonnieren
Immer wissen was in der Welt des FCS passiert!
 
 
 
Anmelden