10.10.2019
Einen 58-fachen Serie A-Torschützen als Kapitän
Der Club Feralpisalò entstand im Sommer 2009 in Folge des Zusammenschlusses der „Associazione Calcio Feralpi Lonato“ und „Associazione Calcio Salò“. Beide Teams spielten vor der Fusion in der Serie D. Als Vereinsfarben übernahm Feralpisalò „Blau“ und „Grün“, die Farben der ursprünglichen Clubs. Die Wahl für den Austragungsort der Heimspiele fiel auf das Lino Turina-Stadion von Salò. Seit der Gründung von Feralpisalò ist Giuseppe Pasini Präsident und Hauptaktionär des Clubs.

„Die Löwen vom Gardasee“ – so werden die grünblauen Kicker von den Fans genannt – nahmen in der Saison 2009/10 erstmals an einer Profimeisterschaft teil (Serie C2). In der darauffolgenden Spielzeit gelang – dank des Sieges im Playoff-Finale gegen Pro Patria – der Aufstieg in die dritte nationale Spielklasse. Feralpisalò erarbeitete sich in kürzester Zeit einen Platz in der Serie C-Elite und kann bereits mehrere Playoff-Teilnahmen vorweisen.

Nach einem holprigen Start in die Saison, entschied sich Feralpisalò Anfang Oktober für einen Wechsel auf der Trainerbank. Als Ersatz von Damiano Zenoni, der in sieben Spielen neun Punkte holte, wurde der ehemaligen Viterbese-Coach Stefano Sottili engagiert.

Der mit Sicherheit erfahrenste Mann im Kader von Feralpisalò ist der 38-jährige Mittelstürmer Andrea Caracciolo. Der „Reiher“ – so wird er aufgrund seines Torjubels genannt – konnte im Laufe seiner erfolgreichen Karriere 58 Treffer in der Serie A und 132 in der Serie B verbuchen. Caracciolo bestritt zudem zwei Matches im Dress der italienischen A-Nationalmannschaft.
Feralpisalò, die Löwen vom Gardasee
Weitere Inhalte
Könnte dich auch interessieren
FCS hoch Drei: 3:0 gegen Gubbio, dritter Heimsieg in Folge
FCS hoch Drei: 3:0 gegen Gubbio, dritter Heimsieg in Folge
Die Weiß-Roten kehren sofort wieder auf die Siegesstraße zurück – sechster Saisonsieg, der dritte zuhause – ungefährdeter Erfolg über das Team aus Umbrien
Gubbio reist mit einem neuen Coach nach Bozen
Gubbio reist mit einem neuen Coach nach Bozen
Das historische Duo Torrente-Giammarioli soll die Wende in dieser Saison herbeiführen
Tommaso Cucchietti, der Turiner Junge im Kasten des FCS
Tommaso Cucchietti, der Turiner Junge im Kasten des FCS
Der 21-jährige Schlussmann spricht in unserem Gespräch über seinen fußballerischen Werdegang, die Freundschaft mit Joe Hart und Daniele Padelli und den Traum eines Tages den Kasten der "Granata" zu hüten...
FCS in Salò im Pech: Standardsituation besiegelt Niederlage
FCS in Salò im Pech: Standardsituation besiegelt Niederlage
Die Weiß-Roten unterliegen Feralpisalò mit 0:1 – eine Standardsituation in der ersten Hälfte entscheidet die Partie – nach Wiederanpfiff mehrere Chancen zum Ausgleich
FCS-Newsletter abonnieren
Immer wissen was in der Welt des FCS passiert!
 
 
 
Anmelden
 
 
Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.