09.12.2023
Die Weißroten unterliegen trotz kämpferischer Leistung knapp
Der FC Südtirol kann beim Gastspiel in Bari einen vorbildlichen Kampfgeist und viel Herz nicht in Zählbares ummünzen und verliert im Rahmen des 16. Spieltags der Serie BKT 2023/2024 im „Stadio San Nicola“ mit 1:2 (1:1). Beim Trainer-Debüt von Mister Federico Valente geraten die Weißroten nach einer überzeugenden Anfangsphase früh in numerische Unterzahl, Cuomo wird in Minute 15 nach grobem, unglücklichem Foul an Sibilli des Feldes verwiesen. Bari braucht einen Elfmeter, um aus der Überzahl Kapital zu schlagen: Sibilli selbst trifft nach Foul von Lunetta an Ricci äußerst präzise unten rechts zum 1:0, Poluzzi hat die richtige Ecke, kann dem Strafstoß aber nichts entgegensetzen (25.). Der FCS reagiert stark und kommt durch Vinetot nach Casiraghi-Corner zum Ausgleich, ehe Di Cesare per strammem Diagonalschuss nach dem Seitenwechsel den Endstand markiert (71.).

DER SPIELBERICHT IM DETAIL MIT ALLEN NENNENSWERTEN AKTIONEN
Mister Federico Valente nimmt bei seinem Debüt auf der FCS-Trainerbank zwei Änderungen vor: Giorgini rückt in die Innenverteidigung und ersetzt Masiello, dafür gibt Ghiringhelli den Rechtsverteidiger, Merkaj erhält im Sturm gegenüber Pecorino den Vorzug. Die Grundordnung wird minimal verändert, man setzt auf ein 4-2-3-1. Pierpaolo Marino hingegen präsentiert die Gastgeber in einem 4-3-3: vor Keeper Brenno bilden Pucino, Di Cesare, Vicari und Ricci die Vierer-Abwehrkette; Koutsoupias, Benali und Acampora besetzen das Zentrum, hinter dem Sturmtrio Aramu-Sibilli-Achik.

Der FCS stößt an und zeigt sich früh aktiv: in der 3. Minute kommt Rauti über das Zentrum nach vorne und legt auf links zu Casiraghi, dessen Abschluss wird abgeblockt. Die Weißroten werden kurz darauf richtig gefährlich – Casiraghi bringt die erste Ecke von rechts ins Zentrum, wo auf der Höhe des ersten Pfostens Rauti zum Kopfstoß kommt, Brenno reagiert glänzend. Die Aktion läuft weiter, Giorgini bringt den Ball zurück ins Zentrum, wo Lunetta haarscharf rechts vorbeiköpft (9.). In der 13. Minute wird Sibilli von Ghiringhelli per taktischem Foulspiel gestoppt, Cuomo tritt dem hinfallenden Bari-Stürmer unglücklich mit offener Sohle ins Schienbein – Ghiringhelli sieht gelb, Cuomo nach VAR-Intervention rot (15.). Der FC Südtirol nach einer Viertelstunde also nur noch zu zehnt: Mister Valente reagiert und bringt Vinetot für Rauti, um vom 4-2-3-1 auf ein 4-4-1 umzustellen. Den fälligen Freistoß dreht Aramu mit links um die Gäste-Mauer, Poluzzi hält den Aufsetzer glänzend und wehrt zur Ecke ab – diese bringt Achik in die Mitte, wo Lunetta das Eigentor riskiert: der Ball geht knapp links vorbei (17.). In Spielminute 23 kommt es noch dicker für die Weißroten: Lunetta möchte in der eigenen Box den Ball wegschlagen, Ricci kommt ihm um den Bruchteil einer Sekunde zuvor, weshalb die Nummer 8 des FCS seinen Gegenspieler trifft – es gibt Elfmeter für Bari: Sibilli nimmt sich der Aufgabe an und verwandelt maßgenau unten rechts. Poluzzi hat die Ecke und ist sehr schnell unten, der Strafstoß der Nummer 20 der Gastgeber ist jedoch zu präzise, 1:0 für Bari (25.). Die Gäste reagieren in Unterzahl vorbildlich und verbuchen drei Chancen auf den Ausgleich: zunächst versuchen Lunetta und dann Vinetot nach Casiraghi-Corner von links den Ball in Richtung Bari-Gehäuse zu lenken, Sibilli klärt mit dem Oberschenkel auf der Linie (35.); nur Sekunden später legt Merkaj auf links für Lunetta ab, der mit seinem Zuspiel in die Mitte Ghiringhelli findet – dessen Abschluss wird leicht abgefälscht, Brenno wehrt zur Ecke ab (36.). Diese bringt den Ausgleich für den FC Südtirol: Casiraghi bringt den Ball von rechts ins Zentrum, wo Vinetot selbigen irgendwie über die Linie stochert, 1:1 (36.). In Minute 42 findet Benali Achik, dieser verzieht deutlich, ehe Casiraghi auf der Gegenseite Merkaj mit einem Lochpass findet, Brenno allerdings im Herauslaufen klärt (45.).

Bari wechselt zur Pause zweimal, Dorval und Edjouma kommen für Pucino und Acampora in die Partie. Benali in Spielminute 58 mit dem Ballgewinn, er spielt auf Aramu, der wiederum Sibilli in Szene setzt – dessen Abschluss geht knapp links vorbei. Sechs Zeigerumdrehungen später bringt Achik einen Freistoß aus dem linken Halbfeld ins Zentrum, wo Sibilli per Kopf verlängert: Tait antizipiert in extremis Edjouma (64.). Die Gastgeber nun feldüberlegen, in der 68. Minute spielt Aramu Sabilli an, der wiederum Achik findet: aus guter Position setzt dieser deutlich zu hoch an. Drei Minuten später geht Bari erneut in Führung: Benali flankt von rechts ins Zentrum, Ghiringhelli klärt vor die Füße von Di Cesare, der direkt abschließt und diagonal rechts unten zum 2:1 trifft (71.). Die Gastgeber suchen in Überzahl mit der Führung im Rücken die Entscheidung: Sibilli verzieht nach einem hohen Koutsoupias-Ballgewinn knapp (73.), Tait blockt Di Cesares Abschluss von innerhalb der Box in extremis (75.), Sibilli versucht es, anstatt den freistehenden Morachioli zu bedienen, selbst, im zweiten Moment zielt letzterer zu hoch (86.). Bei den Weißroten schwinden aufgrund der langen Unterzahl allmählich die Kräfte, sie können bis auf einen harmlosen Vinetot-Kopfstoß nach langem Einwurf von Davi (90+6.) nicht mehr reagieren – es bleibt beim 2:1 für die Süditaliener.

SSC BARI – FC SÜDTIROL 2:1 (1:1)
SSC BARI (4-3-3): 
Brenno; Pucino (46. Dorval), Di Cesare, Vicari, Ricci; Koutsoupias (81. Maita), Benali (90 + 3. Bellomo), Acampora (46. Edjouma); Aramu (73. Morachioli), Sibilli, Achik
Auf der Ersatzbank: Pissardo, Matino, Menez, Faggi, Zuzek, Ahmetaj, Frabotta
Trainer: Pierpaolo Marino
FC SÜDTIROL (4-2-3-1): Poluzzi; Davi, Cuomo, Giorgini, Ghiringhelli (76. Cisco); Tait, Peeters; Casiraghi (76. Cagnano), Rauti (19. Vinetot), Lunetta (65. Ciervo); Merkaj (65. Pecorino)
Auf der Ersatzbank: Drago, Arlanch, Broh, Shiba, Kofler, Moutassime, Lonardi
Trainer: Federico Valente
SCHIEDSRICHTER: Francesco Cosso (Reggio Calabria) | Assistenten: Andrea Zingarelli (Siena) & Fabrizio A. Ricciardi (Ancona) | Vierter Offizieller: Valerio Pezzopane (L’Aquila) | VAR (on site): Matteo Gariglio (Pinerolo) | AVAR (on site): Oreste Muto (Torre Annunziata)
TORE: 1:0 Sibilli (Foulelfmeter, 25.), 1:1 Vinetot (36.), 2:1 Di Cesare (71.)
ANMERKUNGEN: heiterer Nachmittag mit Schleierhimmel, Temp. um 10-12°C, Rasen in gutem Zustand. 13.583 Zuschauer (8.809 Abonnenten, 48 Gästefans). Gelbe Karten: Ghiringhelli (FCS | 13.), Acampora (B | 20.), Peeters (FCS | 39.), Vinetot (FCS | 61.), Davi (FCS | 75.), Sibilli (B | 75.), Ricci (B | 84.) | Rote Karte: Cuomo (FCS | 15.) | Eckenverhältnis: 10-5 (3-3) | Nachspielzeit: 5min + 5min (+1)

_
Weitere Inhalte
Könnte dich auch interessieren
FC Südtirol - Lecco: Das Aufgebot
FC Südtirol - Lecco: Das Aufgebot
Die einberufenen Spieler für das am Samstag stattfindende Heimspiel im Drusus-Stadion
Die Opta Facts in Hinblick auf das Heimspiel gegen Lecco
Die Opta Facts in Hinblick auf das Heimspiel gegen Lecco
In Zusammenarbeit mit Opta präsentiert der FC Südtirol die interessantesten Zahlen und Fakten zur nächsten Meisterschaftsbegegnung
Valente: „Ein wichtiges und äußerst schwieriges Spiel“
Valente: „Ein wichtiges und äußerst schwieriges Spiel“
Am Vortag des Heimspiels gegen Lecco stellte sich der Trainer im FCS Center den Fragen der Medienvertreter
Heißes Duell im Drusus-Stadion – Der FCS empfängt Lecco
Heißes Duell im Drusus-Stadion – Der FCS empfängt Lecco
Am Samstag, den 2. März treffen die Weißroten auf den Aufsteiger aus der Lombardei – Spielbeginn um 14.00 Uhr
FCS-Newsletter abonnieren
Immer wissen was in der Welt des FCS passiert!
 
 
 
Anmelden