03.12.2023
Die Weißroten zeigen eine gute erste Halbzeit, die Lariani kommen nach dem Seitenwechsel stärker auf und erzielen durch Abildgaard den goldenen Treffer der Partie (73.)
Die Durststrecke des FC Südtirol hält vorerst an: die Formation unter der Leitung von Mister Pierpaolo Bisoli muss sich im Rahmen des 14. Spieltags der Serie BKT 2023/24 dem seit Kurzem von Cesc Fabregas (Weltmeister 2010 mit Spanien) interimistisch gecoachten Como 1907 mit 0:1 (0:0) beugen. Dabei zeigen die Weißroten eine gute erste Halbzeit, in der sie sich spiel- und feldüberlegen präsentieren, jedoch trotz einiger Torraumszenen nicht zur Führung kommen – die beste Chance vor dem Seitenwechsel haben die Gäste, Verdis direkten Freistoß entschärft Poluzzi glänzend. Nach Wiederanpfiff ein anderes Bild: die Lariani nun dominanter und den Siegtreffer suchend, der in Spielminute 73 folgt – im Anschluss an einen Eckstoß von links trifft Abildgaard auf der Höhe des zweiten Pfostens flach ins lange linke Eck. Der FCS kann nicht mehr reagieren, die vierte Niederlage in den letzten fünf Spielen ist Tatsache.

DER SPIELBERICHT IM DETAIL MIT ALLEN NENNENSWERTEN AKTIONEN
Der FC Südtirol kommt feurig aus den Startlöchern und nach 25 Sekunden zur ersten Chance: Pecorino mit dem hohen Ballgewinn, das Leder landet dann bei Tait, der erneut Pecorino sucht und findet – die Nummer 9 der Weißroten legt für Rauti ab, dessen Abschluss wird in extremis abgeblockt. Auf der Gegenseite bringt Cassandro einen Freistoß rechts an der Strafraumgrenze aus spitzem Winkel direkt auf das FCS-Gehäuse – deutlich vorbei (4.). In der 7. Minute kommt Pecorino in der Box an den Ball, dreht sich und spielt von links eine gefährliche Hereingabe ins Zentrum, wo jedoch kein Abnehmer zu finden ist. Vier Zeigerumdrehungen später schickt Davi Rauti in die Tiefe, der in den Strafraum eindringt, einen Haken in Richtung Mitte schlägt und ins lange rechte Eck abzieht: Semper hält stark – zuvor stand Rauti allerdings im Abseits (11.). Como antwortet in Spielminute 28, Barba legt von links ins Zentrum auf Verdi, der direkt abzieht – dabei aber zu hoch ansetzt. Die Weißroten feldüberlegen: Casiraghi bringt vom linken Strafraumeck eine giftige Mischung aus Flanke und Torschuss in die Mitte, wo Lunetta das Zuspiel auf der Höhe des zweiten Pfostens haarscharf verpasst (38.). Die letzte Chance vor der Halbzeitpause gehört den Lariani, Verdi bringt einen Freistoß aus knapp 20 Metern Distanz direkt auf das FCS-Tor, Poluzzi fliegt und fischt den Schuss aus dem rechten Kreuzeck (42.).

Mister Bisoli bringt Broh für Peeters, die zweite Halbzeit zeigt ein anderes Bild als die erste: Como nun deutlich aktiver und drängt die Hausherren teilweise recht eng in deren Hälfte. Einen Freistoß von Verdi hält Poluzzi im Nachfassen, im Anschluss bereinigt die Hintermannschaft der Weißroten die Situation (50.). Auf der Gegenseite wird eine Flanke von rechts von Giorgini in Richtung Lunetta abgefälscht, der aus spitzem Winkel direkt abschließt – sein Schuss wird zur Ecke abgeblockt (59.). In Spielminute 72 fasst sich Abildgaard aus der zweiten Reihe ein Herz, sein wuchtiger Schuss wird nicht ganz ungefährlich zur Ecke abgefälscht – im Anschluss an selbige wird der Ball unglücklich nach hinten auf die Höhe des zweiten Pfosten verlängert, wo Abildgaard selbst das Leder kontrolliert und mit links flach ins lange linke Eck zum 0:1 trifft (73.). Die Lariani bleiben dran: im Rahmen eines Konters wird das Spiel von rechts auf links zu Kapitän Ioannou verlagert, der wiederum Verdi bedient – dessen Schuss endet in den Armen von Poluzzi (76.). Die Weißroten können nur ansatzweise reagieren: ein Diagonalball von Broh rauscht rechts am Tor von Semper vorbei (81.). Es bleibt somit beim 0:1.

FC SÜDTIROL – COMO 1907 0:1 (0:0)   
FC SÜDTIROL (4-4-2): Poluzzi; Davi (78. Cagnano), Masiello, Cuomo, Giorgini (87. Cisco); Casiraghi, Peeters (46. Broh), Tait, Lunetta (78. Ciervo); Pecorino, Rauti (66. Merkaj)
Auf der Ersatzbank: Drago, Dregan, Ghiringhelli, Shiba, Lonardi
Trainer: Pierpaolo Bisoli
COMO 1907 (4-2-3-1): Semper; Curto, Odenthal, Barba, Ioannou (79. Sala); Kone (79. Bellemo), Abildgaard; Da Cunha (90.Vignali), Verdi (79.Gabrielloni), Cassandro, Cutrone (90. Kerrigan)
Auf der Ersatzbank: Vigorito, Solini, Chaja, Bianco, Cerri, Rispoli
Trainer: Francesc “Cesc” Fabregas
SCHIEDSRICHTER: Davide Di Marco (Ciampino) | Assistenten: Alex Cavallina (Parma) & Antonio Severino (Campobasso) | Vierter Offizieller: Mattia Drigo (Portogruaro)
VAR: Daniele Paterna (Teramo) | AVAR: Eugenio Abbattista (Molfetta)
TOR: 0:1 Abildgaard (73.)
ANMERKUNGEN: heiterer Nachmittag, Temp. um 5°C, Rasen in gutem Zustand.
3.169 Zuschauer, 397 Gästefans.
Gelbe Karten: Curto (C | 29.), Verdi (C | 35.), Kone (C | 73.), Masiello (FCS | 90 + 2.)
Eckenverhältnis: 7-2 (3-1)
Nachspielzeit: 0min + 6min
Weitere Inhalte
Könnte dich auch interessieren
FC Südtirol - Lecco: Das Aufgebot
FC Südtirol - Lecco: Das Aufgebot
Die einberufenen Spieler für das am Samstag stattfindende Heimspiel im Drusus-Stadion
Die Opta Facts in Hinblick auf das Heimspiel gegen Lecco
Die Opta Facts in Hinblick auf das Heimspiel gegen Lecco
In Zusammenarbeit mit Opta präsentiert der FC Südtirol die interessantesten Zahlen und Fakten zur nächsten Meisterschaftsbegegnung
Valente: „Ein wichtiges und äußerst schwieriges Spiel“
Valente: „Ein wichtiges und äußerst schwieriges Spiel“
Am Vortag des Heimspiels gegen Lecco stellte sich der Trainer im FCS Center den Fragen der Medienvertreter
Heißes Duell im Drusus-Stadion – Der FCS empfängt Lecco
Heißes Duell im Drusus-Stadion – Der FCS empfängt Lecco
Am Samstag, den 2. März treffen die Weißroten auf den Aufsteiger aus der Lombardei – Spielbeginn um 14.00 Uhr
FCS-Newsletter abonnieren
Immer wissen was in der Welt des FCS passiert!
 
 
 
Anmelden