16.12.2023
Die Weißroten nach sechs Partien ohne Sieg zurück auf der Siegesstraße
Im Rahmen des 17. Spieltags der Hinrunde der Serie BKT 2023/2024 gelingt dem FC Südtirol der Befreiungsschlag: die Mannen unter der Leitung von Mister Federico Valente siegen beim Aufstiegskandidaten und Tabellenzweiten Venezia FC im Stadio „Pier Luigi Penzo“ auf der Insel von Sant’Elena mit 3:2 (1:2). Im zweiten Spiel unter dem neuen, vom Primavera 2-Team hochgezogenen, Übungsleiter gelingt den Weißroten der erste Sieg, nach zuletzt sechs Spielen ohne Dreier. In der Lagune von Venedig zeigen Tait und Co. eine bärenstarke Leistung und gehen früh in Führung: Rauti trifft aus knapp 20 Metern flach ins lange linke Eck zum 1:0 (9.), ehe Gytkjaer für die Arancioneroverdi im Anschluss an einen Eckstoß postwendend ausgleicht (13.) – in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit legt der Venezia-Stürmer vom Elfmeterpunkt nach, er verwandelt den Strafstoß unten links (45 + 5.). Nach dem Seitenwechsel nutzt Merkaj einen zu kurz geratenen Rückpass von Modolo aus, umkurvt Keeper Bertinato und schiebt zum 2:2 ein (52.), ehe Casiraghi per Elfmeter nach Foul an Merkaj (der VAR musste einschreiten) den 3:2-Endstand markiert (76.). In der Folge vergibt der FC Südtirol gleich mehrere Chancen auf die Vorentscheidung, Venezia kann allerdings nicht mehr reagieren.

DER SPIELBERICHT IM DETAIL MIT ALLEN NENNENSWERTEN AKTIONEN
Die Gastgeber stoßen an, nach anfänglichen Minuten des Abtastens gehört dem FC Südtirol die erste Torannäherung: nach einer schnellen Ballrückeroberung tief in der Venezia-Hälfte legt Tait für Casiraghi ab, der vor seinem Abschluss aber zugestellt wird (8.). Nur eine Minute später klappt es mit der Führung für die Weißroten: Merkaj wird per hohem Ball im Mittelkreis angespielt, er behauptet sich gegen Modolo und legt direkt für Rauti ab, der über das Zentrum nach vorne stößt, aus rund 20 Metern abschließt und flach ins lange linke Eck zum 1:0 für den FCS trifft (9.). Die Arancioneroverdi reagieren prompt, Johnsen entwischt auf der linken Seite und zieht in die Box ein, Masiello rettet rechtzeitig zur Ecke (12.). Im Anschluss an den zweiten Corner in Folge kommen die Hausherren zum schnellen Ausgleich: Pierini bringt den Ball ins Zentrum, wo Busio selbigen an der Fünfer-Linie kontrolliert – Gytkjaer schaltet im Getümmel am schnellsten und schiebt aus der Drehung aus kurzer Distanz zum 1:1 ein (13.). Venezia im Anschluss feldüberlegen, der FC Südtirol hält sich allerdings gut im Spiel. Zwei Abschlüsse von Tait (20.) und Casiraghi (24.) werden abgeblockt, ehe auf der Gegenseite Tessmann ein halbhohes Zuspiel mit dem Oberschenkel kontrolliert und abzieht – deutlich zu hoch (31.). Die Gäste kommen in der 40. Minute zur Riesenchance zur erneuten Führung: Casiraghi nimmt einen Johnsen-Fehlpass auf, zieht über das Zentrum nach vorne und schießt – haarscharf rechts vorbei, der Ball wird noch leicht abgefälscht. Nur eine Zeigerumdrehung später findet Tait die Nummer 17 der Weißroten, die sich in Richtung Tor dreht und knapp das lange linke Eck verfehlt (41.). In der dritten Minute der Nachspielzeit gibt es Elfmeter für die Lagunari: Pierini sucht den Kontakt zu Masiello und fällt zu Boden, nach längerer VAR-Kontrolle bleibt die Entscheidung bestehen, Gytkjaer tritt an und trifft äußerst präzise unten links zum 1:2 – Poluzzi hat die richtige Ecke, kann allerdings nichts mehr ausrichten (45 + 5.). Kurz darauf ist Halbzeit.

Mister Valente bringt zu Beginn von Hälfte zwei Ciervo für Cisco, Vanoli hingegen lässt zur Pause Ellertsson in der Kabine und ersetzt ihn mit Jajalo. Die Weißroten kommen früh zum Ausgleich: Davi kommt mit dem Ball über links nach vorne, legt sich diesen allerdings zu weit vor – Modolo will im Anschluss zu Keeper Bertinato zurücklegen, sein Rückpass misslingt ihm allerdings komplett, Merkaj hatte spekuliert, kommt an das Spielgerät, umkurvt Bertinato und trifft zum 2:2 (52.). Die Gastgeber schaffen dieses Mal nicht eine postwendende Reaktion, Tessmann legt seinen Abschluss von rechts nach Zuspiel von Gytkjaer deutlich vorbei (60.). In Spielminute 66 gewinnen Masiello und Davi im Verbund einen Ball in der eigenen Hälfte, letzterer setzt im Anschluss auf links zum Sturmlauf an und bringt eine Flanke auf den Kopf von Merkaj, der seinen Kopfstoß knapp rechts vorbeilegt. Sechs Minuten später wird Merkaj auf der Sechzehnmeter-Linie arg gefoult, Tremolada lässt zunächst weiterlaufen – der VAR schaltet sich ein und bittet den Unparteiischen zum On Field-Review: es gibt kurz darauf den fälligen Elfmeter, Casiraghi tritt an und trifft unten links zum 3:2 – Bertinato hat die Finger noch dran, kann aber Casiraghis neuntem Ligator und seinem insgesamt 50. im Trikot des FCS nichts mehr entgegensetzen (76.). In der Folge haben die Weißroten dreimal die Chance, per Konter die Vorentscheidung herbeizuführen, allerdings werden zwei Aktionen (82., 90.) nicht richtig ausgespielt, während Merkaj bei der dritten nach einer 2-gegen-1-Situation und Zuspiel von Casiraghi den linken Pfosten trifft (87.). Rückblickend ohne Folge, können die Gastgeber doch nicht mehr wirklich auf die ihnen drohende Niederlage reagieren: es bleibt beim 3:2-Sieg und dem großen Befreiungsschlag für den FC Südtirol.

VENEZIA FC – FC SÜDTIROL 2:3 (2:1)
VENEZIA FC (4-3-3): 
Bertinato; Zampano (77. Cheryshev), Sverko (59. Busato), Modolo, Candela; Ellertsson (46. Jajalo), Tessmann, Busio (77. Ullmann); Johnsen, Gytkjaer, Pierini (77. Olivieri)
Auf der Ersatzbank: Grandi, Purg, Bjarkason, Lella, Dembelè, Svoboda, Andersen
Trainer: Paolo Vanoli
FC SÜDTIROL (4-2-3-1): Poluzzi; Davi, Masiello, Vinetot, Giorgini; Casiraghi, Peeters (77. Broh), Tait, Cisco (46. Ciervo); Merkaj (90 + 3. Pecorino), Rauti (77. Lunetta)
Auf der Ersatzbank: Drago, Tschoell, Ghiringhelli, Shiba, Kofler, Moutassime, Lonardi
Trainer: Federico Valente
SCHIEDSRICHTER: Paride Tremolada (Monza) | Die Assistenten: Stefano Del Giovane (Parma) & Domenico Fontemurato (Rom 2) | Vierte Offizielle: Maria Marotta (Sapri) | VAR: Marco Serra (Turin) | AVAR: Giacomo Paganessi (Bergamo)
TORE: 0:1 Rauti (9.), 1:1 & 2:1 Gytkjaer (13., Foulelfmeter 45 + 5.), 2:2 Merkaj (52.), 2:3 Casiraghi (Foulelfmeter, 76.)
ANMERKUNGEN: heiterer Nachmittag, Temperaturen um 8°C, Rasen in gutem Zustand. Vor Spielbeginn Schweigeminute im Gedenken an Antonio Juliano, Europameister 1968 und Vize-Weltmeister 1970.
Gelbe Karten: Merkaj (FCS | 55.), Giorgini (FCS | 85.), Johnsen (VFC | 85.), Davi (FCS | 89.)
Gelb-rote Karte: Olivieri (VFC | vehementes Protestieren, 90 + 1. & 90 + 1.)
Eckenverhältnis: 7-2 (3-1) | Nachspielzeit: 3min (+4) + 8min 

_
Weitere Inhalte
Könnte dich auch interessieren
FC Südtirol - Lecco: Das Aufgebot
FC Südtirol - Lecco: Das Aufgebot
Die einberufenen Spieler für das am Samstag stattfindende Heimspiel im Drusus-Stadion
Die Opta Facts in Hinblick auf das Heimspiel gegen Lecco
Die Opta Facts in Hinblick auf das Heimspiel gegen Lecco
In Zusammenarbeit mit Opta präsentiert der FC Südtirol die interessantesten Zahlen und Fakten zur nächsten Meisterschaftsbegegnung
Valente: „Ein wichtiges und äußerst schwieriges Spiel“
Valente: „Ein wichtiges und äußerst schwieriges Spiel“
Am Vortag des Heimspiels gegen Lecco stellte sich der Trainer im FCS Center den Fragen der Medienvertreter
Heißes Duell im Drusus-Stadion – Der FCS empfängt Lecco
Heißes Duell im Drusus-Stadion – Der FCS empfängt Lecco
Am Samstag, den 2. März treffen die Weißroten auf den Aufsteiger aus der Lombardei – Spielbeginn um 14.00 Uhr
FCS-Newsletter abonnieren
Immer wissen was in der Welt des FCS passiert!
 
 
 
Anmelden