03.08.2021
Dreijahresvertrag für den erfahrenen Mittelfeldspieler
Marco Moscati ist ein neuer Spieler des FC Südtirol. Der 28jährige Mittelfeldspieler, welcher in der vergangenen Saison mit Perugia Serie C-Meister wurde, einigte sich mit dem weißroten Club auf einen Dreijahresdeal bis 2024.

Geboren am 1. November 1992 in Livorno, ist Moscati ein rechtsfüßiger Mittelfeldakteuer, welcher auf der 6er-, 8er- und 10er-Position agieren kann. Fußballerisch großgeworden ist er in seinem Heimatverein, Livorno, für den er am 30. Mai 2011 sein Serie B-Debüt gab. Im Sommer 2011 wechselte Moscati zu Perugia in die Serie C2, um erstmals eine Meisterschaft im Profifußball zu bestreiten. Der technisch feine Mittelfeldspieler konnte sich auf Anhieb einen Platz in der Startelf ergattern und trug - u.a. mit fünf Treffern - maßgeblich zum Aufstieg in die 3. Liga teil. In der selben Saison holten die „Grifoni“ auch den Supercup der Serie C2.

Moscati blieb bei Perugia und verpasste in der darauffolgenden Saison haarscharf den zweiten Aufstieg in Serie. Der Mittelfeldspieler bestritt insgesamt 32 Pflichtspiele und erzielte dabei auch einen Treffer im Playoff-Halbfinale gegen Pisa. In seinem insgesamt dritten Jahr in Perugia zählte Moscati – trotz seines jungen Alters – zu den absoluten Führungsspielern im Team und leistete mit fünf Treffern und gleichvielen Vorlagen einen bedeutenden Beitrag zur lang ersehnten Rückkehr in die Serie B. Auch in jener Meistersaison holte der „Greif“ den Supercup und feierte somit ein zweites, historisches Double.

Seine ausgezeichneten Leistungen im Stadio „Curi“ überzeugten Livorno, den verlorenen Sohn heimzuholen. Moscati ließ sich vom heimischen Publikum nicht abschrecken und brachte es gleich in seiner ersten Saison auf 36 Einsätze. Auch in seiner zweiten Meisterschaft mit den "Amaranto" war er von der Startelf nicht wegzudenken (32 Einsätze und zwei Treffer). Nach zwei weiteren Serie B-Meisterschaften mit Virtus Entella und Novara, kehrte er im Sommer 2018 zu Perugia zurück. Nachdem Moscati in der Saison 2019/20 bei Trapani unter Vertag stand, kehrte er im letzten September ein drittes Mal zu Perugia zurück. Dabei gelang es ihm, seinen insgesamt dritten Meistertitel mit Perugia zu holen. Der „Greif“ gewann mit 79 Punkten die Gruppe B der Serie C, knapp vor den ersten Verfolgern Padua und dem FC Südtirol.

Der FC Südtirol heißt Marco Moscati herzlich willkommen und wünscht ihm viel Erfolg für sein neues Abenteuer in Bozen.

Weitere Inhalte
Könnte dich auch interessieren
Giacomo Poluzzi als „Putzer“ Spieler des Monats ausgezeichnet
Giacomo Poluzzi als „Putzer“ Spieler des Monats ausgezeichnet
Die vom Schabser Hotel/Restaurant gesponserte Trophäe wurde dem erfahrenen Torhüter vor Beginn des Supercup-Matches gegen Modena überreicht
Modena sichert sich Super-Cup bei Fink-Abschied
Modena sichert sich Super-Cup bei Fink-Abschied
Die Weißroten unterliegen den Gialloblù vor heimischem Publikum nach 96 unterhaltsamen Minuten mit 0:2 und müssen den Gästen somit den Supercup der Serie C überlassen – emotionaler letzter Einsatz von Kapitän Hannes Fink, der gebührend verabschiedet wird – anschließend Feierlichkeiten auf dem Waltherplatz zum historischen Aufstieg in die Serie B
Der letzte Akt: Supercup-Heimspiel gegen Modena
Der letzte Akt: Supercup-Heimspiel gegen Modena
Im Anschluss an die Partie im Drusus-Stadion (16) Uhr steigt am Bozner Waltherplatz die offizielle Aufstiegsfeier
Am Samstag die große Aufstiegsfeier am Bozner Waltherplatz
Am Samstag die große Aufstiegsfeier am Bozner Waltherplatz
Kapitän Fink & Co. werden gegen 19 Uhr – im Anschluss an das Supercup-Match gegen Modena – im Stadtzentrum eintreffen und gemeinsam mit den Fans den Aufstieg in die Serie B feiern
FCS-Newsletter abonnieren
Immer wissen was in der Welt des FCS passiert!
 
 
 
Anmelden
 
 
Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.