29.09.2019
Die Weiß-Roten siegen dank der Treffer von Turchetta und Rover
Der FC Südtirol setzt am 7. Spieltag der Hinrunde im Stadio Raffaele Mancini gegen Alma Juventus Fano seinen Siegeslauf fort und holt sich den dritten Erfolg innerhalb von acht Tagen. Die Weiß-Roten zeigen sich beim 2:0-Sieg über die „Granata“ rational, konkret und in den richtigen Momenten zynisch und bleiben somit erneut ohne Gegentor. Damit bringt auch das vierte Auswärtsspiel dieser Meisterschaft Punkte. Die Mannen von Mister Vecchi feiern gegen den dritten Gegner aus den Marken in dieser frühen Phase der Saison einen wichtigen wie verdienten Dreier. Die beiden Tore für die Weiß-Roten erzielten Turchetta (69. Minute), nach der Pause eingewechselt und nach dem Treffer des Feldes verwiesen, und der ebenfalls frisch gekommene Rover, welcher in Unterzahl in der 90. Spielminute einen Edel-Konter vollendete. Nach dem Auswärtserfolg bei Arzignano Valchiampo in Vicenza und dem Heimsieg gegen Fermana im Rahmen der englischen Woche krönen die Weiß-Roten ihre intensive Woche mit einer vollen Ausbeute.

MATCH PREVIEW.

Die Formation von Mister Stefano Vecchi feierte in der englischen Woche ihren zweiten Sieg in Folge: Nach dem Erfolg am letzten Samstag in Vicenza gegen Arzignano Valchiampo gab es unter der Woche nach einer bärenstarken Leistung gegen Fermana zuhause den ersten Dreier. Auswärts konnte der FC Südtirol bisher sieben Punkte holen - nach dem erfolgreichen Auftakt in Pesaro und dem Unentschieden in Rimini gab es den bereits erwähnten Sieg im Stadio Romeo Menti gegen Arzignano.
Alma Juventus Fano konnte in den ersten sechs Meisterschaftsspielen sechs Punkte holen und feierte am Mittwoch einen 3:1-Auswärtssieg bei FeralpiSalò. Die "Granata" unterlagen zuhause zum Auftakt der Samb mit 1:3 und im Anschluss Padova mit 1:6, bevor man auf heimischem Rasen gegen Ravenna und in Gubbio 1:1 sowie am letzten Wochenende gegen Reggio Audace 0:0 spielte.
Die Bilanz der direkten Duelle spricht für die Weiß-Roten, die in den sechs bisherigen Begegnungen vier Siege sowie zwei Remis erzielten. In den Marken gab es drei Aufeinandertreffen - Fano konnte dabei nie gewinnen und blieb dabei stets ohne Tor. FCS-Keeper Cucchietti hält seinen Kasten seit 211 Minuten sauber, das letzte Gegentor kassierten die Weiß-Roten von Marchi in der 59. Spielminute der Partie Südtirol-Reggiana (0:3) vom 15. September.
Der Coach der Hausherren, Gaetano Fontana, bot ein 4-3-3 auf: Viscovo im Tor, De Vito, Di Sabatino, Gatti und Tofanari bildeten die Viererkette, vor ihnen spielten Marino, Parlati und Carpani im Mittelfeld. Als Stürmer agierten Paolini, Kanis und Baldini.
Mister Stefano Vecchi vertraut auf sein erprobtes 4-3-1-2: Cucchietti steht zwischen den Pfosten, Ierardi und Fabbri agieren als Außenverteidiger, Vinetot und Polak als Innenverteidiger. Morosini, Berardocco und Tait (von links nach rechts) bilden das Dreier-Mittelfeld, Casiraghi spielt hinter den beiden Spitzen Petrella und Mazzocchi. Es war genau jene Elf, die Fermana souverän mit 3:0 besiegen konnte.

LIVE MATCH.
Die erste Chance der Partie gehörte den Weiß-Roten: Mazzocchi kam in der 4. Minute im Strafraum vor seinem Sturmpartner Petrella an den Ball und versuchte es aus der Drehung – sein Schuss ging am Tor vorbei.
In Spielminute 8 eine starke und vor allem schnell vorgetragene Kombination des FCS: Petrella kam mit dem Ball am Fuß über das Zentrum und bediente an der Strafraumgrenze Mazzochi, welcher das Kunstleder zu Morosini weiterspielte. Die Nummer 23, die erst vor wenigen Tagen bei den Weiß-Roten verlängert hat, legte ihren direkten Schussversuch jedoch drüber.
Eine Zeigerumdrehung später musste – gezwungenermaßen – ein früher Wechsel in den Reihen der Mannen von Mister Vecchi getätigt werden: Mario Ierardi musste angeschlagen runter, für ihn kam Youngster Simone Davi (9.).
Die Weiß-Roten blieben aber am Drücker: Polak brachte in Spielminute 15 mit einem langen Ball die Geschwindigkeit von Petrella zur Geltung, der sich im Anschluss gut befreite und in die Mitte flankte. Die Hereingabe fand den Kopf von Mazzocchi, der das lange Eck anvisierte, jedoch den Pfosten traf. Im Anschluss konnte die Hintermannschaft der Gastgeber klären.
Kurze Zeit später gab es Freistoß von der linken Seite für den FCS, Morosini trat an und prüfte Viscovo mit einem strammen Schuss auf dessen Kasten. Der Fano-Keeper war jedoch zur Stelle und lenkte das Spielgerät über die Querlatte (19.).
Nach zehn Minuten ohne nennenswerte Höhepunkte machten sich die Mannen von Mister Vecchi an der Halben-Stunde-Marke wieder offensiv bemerkbar: Davi mit einer guten Flanke von links auf den Kopf von Morosini, der seinen Versuch knapp über die Querlatte setzte (30.).
Zum Ende der ersten Hälfte gab es die erste Möglichkeit für die Hausherren: Carpani und Baldini mit einem guten Zusammenspiel, ersterer zog schließlich ab, doch die FCS-Verteidigung blockte zur Ecke ab (45.).
Der FC Südtirol reagierte aber noch vor dem Pausenpfiff: Casiraghi schickte Petrella in die Tiefe, der im Sechzehner aber nicht das gegnerische Tor traf (45. + 2).
Dann war auch schon Halbzeit: Nach zwei Minuten Nachspielzeit ging es mit einem 0:0 in die Kabinen.


Gaetano Fontana reagierte auf die leichte Unterlegenheit seines Teams in der ersten Hälfte und tätigte in der Halbzeitpause zwei Wechsel: Kanis und Paolini blieben in der Kabine, für sie kamen Di Francesco und Barbuti.
Die erste Chance nach Wiederanpfiff gehörte Fano: Barbuti bediente Baldini, welcher einen potenten Schuss auf das FCS-Gehäuse abfeuerte – Cucchetti hielt glänzend (47.).
Fünf Minuten später ein Linksschuss des frisch eingewechselten Barbuti von der Strafraumgrenze, sein Versuch ging links am Tor von Cucchietti vorbei (52.).
In Spielminute 55 hatte der FC Südtirol die Riesenchance, in Führung zu gehen: Klasse Zuspiel von Mazzocchi, Flanke von der linken Grundlinie von Casiraghi und Abschluss von Petrella – Gatti klärte auf der Linie für den bereits geschlagenen Viscovo.
Exakt zehn Minuten später folgte die zweite Riesen-Möglichkeit für die Weiß-Roten: Casiraghi verfehlte das Fano-Gehäuse aus optimaler Position innerhalb des Strafraums knapp (65.).
Im Anschluss an die vergebene Chance tätigte Mister Vecchi einen Dreifach-Wechsel: Rover kam für Mazzocchi, Turchetta für Casiraghi und Trovade für Petrella (65.).
Und diese Veränderungen sollten sich sofort bezahlt machen – vier Minuten später erzielte Turchetta die verdiente Führung für den FCS: Die Hintermannschaft der "Granata" wurde überrascht, Viscovo eilte aus seinem Kasten, um Turchetta zu stoppen, der jedoch am linken Strafraumeck genau den richtigen Moment für den Heber auswählte. Der Ball flog in die Maschen, die Weiß-Roten stellten auf 1:0 (69.).
Im Anschluss an den Führungstreffer wurde das Spiel von mehreren Vergehen immer wieder unterbrochen: Tait (71.) und Cucchietti (75.) sahen gelb, ab der 79. Spielminute waren die Weiß-Roten gar nur noch zu zehnt: Torschütze Gianluca Turchetta sah in der Schlussphase die rote Karte.
Mit der numerischen Überzahl im Rücken bäumte sich Fano nochmals auf: Linksschuss des eingewechselten Sapone von der Strafraumgrenze – kannpp drüber (81.).
Zwei Minuten später gab es eine Neuheit in einem Fußballspiel mit FCS-Beteiligung: Der Trainer der Gastgeber, Gaetano Fontana, sah die gelbe Karte (83.)
In der letzten Minute der regulären Spielzeit machten die Mannen von Mister Vecchi dann mit einem exzellent vorgetragenen Konter in Unterzahl den Deckel drauf: Rover ließ den letzten Fano-Verteidiger aussteigen, legte sich den Ball zurecht, blieb vor Viscovo eiskalt und traf mit rechts zum 2:0 (90.).
Mit der letzten Aktion in der fünfminütigen Nachspielzeit hatte Fabbri sogar fast noch den dritten Treffer auf dem Fuß, nach der verpassten Torchance pfiff der Unparteiische schließlich die Partie ab: Der FCS schlug Fano auswärts mit 2:0 und holte sich den dritten Sieg in Serie sowie die Punkte sieben, acht und neun innerhalb von acht Tagen.

A.J. FANO – FC SÜDTIROL  0:2 (0:0)
A.J. FANO (4-3-3):
Viscovo; De Vito (85. Sarli), Di Sabatino, Gatti, Tofanari; Marino (63. Sapone), Parlati, Carpani (83. Gjuci); Paolini (46. Barbuti), Kanis (46. Di Francesco), Baldini
Auf der Ersatzbank: Fasolino, Ricciardi, Diop, Said, Boccioletti, Venditti, Beduschi
Trainer: Gaetano Fontana
FC SÜDTIROL (4-3-1-2): Cucchietti; Ierardi (9.Davi) Polak, Vinetot, Fabbri; Berardocco, Morosini (83. Gatto) Tait; Casiraghi (65. Turchetta); Petrella (65. Trovade), Mazzocchi (65. Rover)
Auf der Ersatzbank: Taliento, Grbic, Fink, Alari, Romero
Trainer: Stefano Vecchi
SCHIEDSRICHTER: Luca Cherchi aus Carbonia (Die Assistenten: Pragliola-Monaco)
TORE: 0:1 Turchetta (69.), 0:2 Rover (90.)
ANMERKUNGEN: sonnig, kaum bewölkter Himmel, ideale Temperaturen.
Gelbe Karten: Tofanari (AJF, 53.), Berardocco (FCS, 62.), Tait (FCS, 71.), Cucchietti (FCS, 75.), Coach Fontana (AJ Fano, 83.)
Rote Karte: Turchetta (FCS, 79.)
Weitere Inhalte
Könnte dich auch interessieren
FCS zurück auf der Siegesstraße: 2:0 in Ravenna
FCS zurück auf der Siegesstraße: 2:0 in Ravenna
Die Weiß-Roten zeigen eine starke Leistung und kehren mit drei Punkten aus dem „Bruno Benelli“ zurück – Morosini verwandelt einen Elfmeter (11.), Mazzocchi trifft sehenswert (45.)
Der FCS will in Ravenna zurück auf die Siegerstraße
Der FCS will in Ravenna zurück auf die Siegerstraße
Die Weißroten sind am Sonntag um 15 Uhr beim aktuellen Tabellendreizehnten gefordert
Ticketvorverkauf für das Auswärtsmatch in Ravenna
Ticketvorverkauf für das Auswärtsmatch in Ravenna
Infos und Konditionen
Eine umfangreiche Serie B-Vergangenheit für Ravenna
Eine umfangreiche Serie B-Vergangenheit für Ravenna
Der Club aus der Emilia Romagna kehrte im Sommer 2017 in den Profifußball zurück und beendete die letztjährige Meisterschaft auf dem 7. Tabellenplatz
FCS-Newsletter abonnieren
Immer wissen was in der Welt des FCS passiert!
 
 
 
Anmelden
 
 
Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.