28.06.2020
In Runde 1 der Heimsieg gegen Sambenedettese
Auch in der letztjährigen Saison durften die FCS-Fans in den Playoffs eifrig mitfiebern. Nach dem 6. Tabellenplatz in der Meisterschaft, kam es für Kapitän Hannes Fink & Co. in der ersten Playoff-Runde zum Aufeinandertreffen mit Sambenedettese.

Der FC Südtirol, dem auch ein Unentschieden für den Aufstieg in Runde 2 gereicht hätte, gewann die Begegnung mit 1 zu 0. Tommaso Morosini wurde nach einem Coast-to-Coast-Run im gegnerischen Strafraum zu Fall gebracht, woraufhin der Referee auf den Elfmeterpunkt zeigte. Der Mittelfeldspieler schnappte sich den Ball und verwandelte den sicher im linken Eck.

In der zweiten Playoff-Runde war der FC Südtirol im Brianteo-Stadion von Monza zu Gast. Die Hausherren erwischten einen Traumstart und führten bereits nach 22 Minuten mit 2 zu 0. Doch die Südtiroler ließen den Kopf nicht hängen und erzielten mit Morosini noch vor Seitenwechsel den Anschlusstreffer. Nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff stellte Innenverteidiger Kévin Vinetot den Gleichstand wieder her. Es folgte eine ausgeglichene Phase des Spiels, bis Monza ein Foulelfmeter zugesprochen wurde. Der sonst so treffsichere Kapitän D’Errico scheiterte jedoch an FCS-Goalie Michele Nardi. Der FC Südtirol witterte die Chance und blieb weiterhin am Drücker. In Minute 83 erzielte Gianluca Turchetta den verdienten Führungstreffer für die Weißroten. Doch als alles auf einen Sieg der Südtiroler hindeutete, gelang den Hausherren der „Lucky Punch“ (89. Spielminute). Die Partie endete mit einem 3:3-Unentschieden und Monza stieg aufgrund der besseren Meisterschaftsplatzierung in die nationale Phase der Playoffs auf.
Playoff-Geschichte: 2019, kein „Happy End“ in Monza
Playoff-Geschichte: 2019, kein „Happy End“ in Monza
Weitere Inhalte
Könnte dich auch interessieren
„Passione biancorossa“ und „FCS Flash”: Es geht wieder los!
„Passione biancorossa“ und „FCS Flash”: Es geht wieder los!
Ab sofort sind beide TV-Sendungen rund um den weißroten Club auf Kanal 10 zu sehen.
Der FC Südtirol trauert mit Luca Piazzi um den verstorbenen Bruder
Der FC Südtirol trauert mit Luca Piazzi um den verstorbenen Bruder
 
Fantasie, die auch Marcello Lippi verzauberte
Fantasie, die auch Marcello Lippi verzauberte
Der FC Südtirol und Alessandro Campo: eine Liebesgeschichte, an die sich alle gerne zurückerinnern. Der heute 36jährige aus Moncalieri, dessen Talent auch der spätere Weltmeistertrainer erkannte, bestritt insgesamt sieben Meisterschaften mit den Weißroten und war mit 165 Einsätzen und rund 30 Treffern einer der prägendsten Spieler seiner Zeit.
Der FC Südtirol wünscht ein frohes neues Jahr!
Der FC Südtirol wünscht ein frohes neues Jahr!
 
FCS-Newsletter abonnieren
Immer wissen was in der Welt des FCS passiert!
 
 
 
Anmelden
 
 
Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.