25.08.2019
Start geglückt: FC Südtirol siegt bei Vis Pesaro
First three points down: Der Start des FCS in die neue Meisterschaftssaison 2019/2020 in Kreis B der Serie C ist geglückt: Die Weiß-Roten besiegen Vis Pesaro – einen der ältesten Klubs Italiens – auswärts mit 2:1. Die drei Punkte zum Auftakt sind verdient und wertvoll und kamen vor allem dank einer bärenstarken ersten Hälfte zustande, in der Morosini (19. Minute, vierter Treffer im vierten Pflichtspiel) und Mazzocchi (33.) trafen. Die Gastgeber konnten die gut aufgestellten Mannen von Mister Vecchi in den ersten 45 Minuten nie ernsthaft unter Druck bringen. Nach Wiederanpfiff zeigt sich ein etwas anderes, aber doch großteils ähnliches Bild: Pesaro war bemüht, eine Reaktion zu zeigen, stellte Tait und Co. aber weiterhin kaum vor Probleme. Sechs Minuten vor dem Ende machte Voltan mit seinem sehenswerten Anschlusstreffer die Partie wieder einen Spalt auf, doch der FCS blieb in der Schlussphase souverän und verwaltete den knappen Vorsprung ohne Probleme. 

MATCH PREVIEW.
Der FC Südtirol beginnt seine Meisterschaftssaison 2019/2020 - in Kreis B der Serie C - auswärts bei Vis Pesaro. Nachdem man die guten Leistungen, die man im Italienpokal gezeigt hat, hinter sich gelassen hat - wo man zuhause Serie-D-Klub Fasano (4:2) und auswärts in Chiavari gegen Serie-B-Klub Virtus Entella (2:1) siegen konnte und am letzten Sonntag in der Dacia Arena gegen Serie-A-Verein Udinese eine bärenstarke Leistung bot und hocherhobenen Hauptes 1:3 unterlag - ist das Team von Mister Stefano Vecchi bereit, ihren Fokus auf die Meisterschaft zu richten. Im Stadio Tonino Benelli geht es gegen die Vis aus Pesaro.
Coach Vecchi muss zum Einen auf Kapitän Hannes Fink, der eine Verletzung an der linken Achillessehne auskurieren muss, und zum Anderen auf Marco Crocchianti verzichten, der sich an der Schulter verletzt hat. Letzterer muss gar unters Messer und fällt für rund drei Monate aus.
In den Marken gab es bisher nur ein vorheriges Aufeinandertreffen der beiden Teams - und zwar in der letztjährigen Serie-C-Saison: die Weiß-Roten gewannen damals auswärts mit 1:0. Vis Pesaro ist vor heimischem Publikum aber seit 328 Minuten ohne Gegentor: zum letzten Mal musste der Vis-Schlussmann ausgerechnet gegen den FC Südtirol hinter sich greifen, als Gianluca Turchetta in der 32. Minute des vergangenen 17. März traf. Am 18. November 2018 konnte Pesaro das Hinspiel im Drusus-Stadion mit 1:0 für sich entscheiden, Diop markierte dabei in der 92. Minute den Treffer des Tages.
Die beiden Trainer präsentieren ihre Startelf im gleichen System, einem 4-3-1-2: Simone Pavan stellt Bianchini ins Tor, Adorni und Campeol geben die beiden Außenverteidiger, Farabegoli und Gennari bilden das Innenverteidiger-Duo; im Mittelfeld spielen Ejjaki, Paoli und Lelj - Tessiore gibt den Zehner hinter den beiden Spitzen Grandolfo und Neueinkauf Malec.
Mister Vecchi setzt auf dieselbe Elf, die letzte Woche gegen Udinese auf ganzer Linie überzeugte: Cucchietti zwischen den Pfosten, Ierardi und Fabbri als Außenverteidiger, Vinetot und Polak als Innenverteidiger, Berardocco mit Tait und Morosini im MIttelfeld, Casiraghi als Zehner sowie Mazzochi und Turchetta als Stürmer.

LIVE MATCH.
Die erste Chance der Partie hatten die Weiß-Roten: Morosini feuerte von außerhalb des Strafraums einen wahren Strahl ab, Bianchini flog aber ins Eck und wehrte zur Ecke ab (2.).
Zwei Minuten später kam Mazzocchi im Strafraum vor Gennari mit dem Kopf an den Ball und verfehlte das Ziel nur knapp.
Dann passierte eine Viertelstunde lang nichts, bevor der FCS in Spielminute 19 mit 1:0 in Führung ging: Turchetta mit der maßgenauen Flanke von rechts, am zweiten Pfosten schob Morosini mit rechts direkt ein. Es war sein vierter Saisontreffer in ebenso vielen Spielen.
Vis Pesaro zeigte schnell eine Reaktion auf den Rückstand: Tessiore brachte einen Freistoß als Flanke gefährlich vor das Tor der Weiß-Roten, Vinetot konnte aber klären (21.).
In der 30. Minute fasste sich Berardocco aus der zweiten Reihe ein Herz, sein Versuch ging knapp am Tor von Bianchini vorbei (30.).
Drei Minuten später erhöhten die Mannen von Mister Vecchi auf 2:0 – nach einer exzellent vorgetragenen einstudierten Eckballvariante befreite sich Mazzocchi im Sechzehner und überwand Bianchini zum zweiten Treffer der Weiß-Roten.
In Spielminute 41 traf Morosini sogar zum vermeintlichen 3:0, doch die Nummer 23 der Weiß-Roten stand vor seinem Abschluss deutlich im Abseits – der Treffer zählte zurecht nicht.
Dann war Halbzeit: Der FC Südtirol führte nach starken ersten 45 Minuten verdient mit 2:0 bei Vis Pesaro. Die Hausherren taten sich in der erste Hälfte schwer, offensiv Aktionen aufzubauen oder in der Vorwärtsbewegung gefährlich in Erscheinung zu treten.

Die Hausherren tätigten zur Halbzeit zwei Wechsel: Campeol und Adorni blieben in der Kabine, für sie kamen Pedrelli und Voltan.
Vis Pesaro begann die zweite Hälfte deutlich aggressiver und überzeugender: Voltan tankte sich auf der linken Seite durch und spielte eine gefährliche Mischung aus Torschuss und Hereingabe in die Mitte, wo Polak aber goldrichtig stand und klären konnte (49.).
Die Antwort der Weiß-Roten folgte aber postwendend: Mazzocchi zog eine Minute später nach einem gewonnenen Zweikampf gegen Paoli Richtung Tor der Gastgeber und versuchte es mit einem Diagonalschuss – Bianchini war aber zur Stelle.
Voltan schien aber Leben in die Offensive von Pesaro gebracht zu haben: Die Nummer 8 der Hausherren mit dem direkten Abschluss von links, Ierardi fälschte das Leder ab – Eckball (51.).
Nach exakt einer Stunde Spielzeit fiel fast der dritte Treffer für die Mannen von Mister Vecchi: Turchetta wurde von Casiraghi am linken Strafraumeck bedient, kontrollierte das Spielgerät und setzte zum Diagonalschuss an – knapp vorbei.
Fünf Minuten später erneut die Gäste: Mazzocchi mit dem Abschluss – Bianchini war aber zur Stelle (65.).
In Spielminute 72 hatten die Weiß-Roten Glück: Pedrelli mit der Flanke von links, Fabbri war als erster am Ball und wollte mit der Brust zu Keeper Cucchietti ablegen. Der Linksverteidiger berührte das Leder aber viel zu leicht, weshalb Grandolfo um ein Haar vor dem FCS-Schlussmann an das Spielgerät gelangte.
In der 82. Minute versuchte sich Petrella mit einem Abschluss, der jedoch am Ziel vorbeiging.
Zwei Minuten später wurde es aus dem Nichts heraus in der Schlussphase noch einmal spannend: Voltan mit einem sehenswerten Schuss von außerhalb des Sechzehners, der hinter dem machtlosen Cucchietti einschlug. Nur noch 2:1, die Partie war wieder ein Stück weit offen.
In der 89. Minute gab es Freistoß für die Gastgeber: Torschütze Voltan versuchte es direkt – sein Versuch ging jedoch deutlich drüber.

In der fünfminütigen Nachspielzeit passierte dann nichts mehr Nennenswertes und somit war der Auftaktsieg des FC Südtirol bei Vis Pesaro amtlich – die Weiß-Roten gewannen verdientermaßen mit 2:1.


VIS PESARO – FC SÜDTIROL 1:2 (0:2)
VIS PESARO (3-4-1-2): Bianchini; Gennari (87. Gianola), Farabegoli, Lelj; Paoli, Campeol (46. Pedrelli) Adorni (46. Voltan), Ejjaki; Tessiore (87. Gomes Ricciulli); Grandolfo, Malec (66. Rubbo)
Auf der Ersatzbank: Ciacci, Gabbani, Botta, Gomes, Tascini, Romei, Misin, Pannitteri
Trainer: Simone Pavan
FC SÜDTIROL (4-3-1-2): Cucchietti; Ierardi, Polak, Vinetot, Fabbri; Tait, Berardocco, Morosini (88. Gatto); Casiraghi (68. Rover), Mazzocchi (79. Romero), Turchetta (68. Petrella)
Auf der Ersatzbank: Taliento, Grbic, Davi, Alari, Trovade.
Trainer: Stefano Vecchi
SCHIEDSRICHTER: Marco Emmanuele aus Pisa (Die Assistenten: Domenico Castro aus Livorno und Lorenzo Giuggioli aus Grosseto)
TORE: 0:1 Morosini (19.), 0:2 Mazzocchi (33.), 1:2 Voltan (84.)
ANMERKUNGEN: typisch sommerlicher Nachmittag, teilweise starker Wind.
Gelbe Karten: Tait (FCS, 64., taktisches Foul)
Weitere Inhalte
Könnte dich auch interessieren
Gegen Sambenedettese die Rückkehr ins Drusus-Stadion
Gegen Sambenedettese die Rückkehr ins Drusus-Stadion
Der FC Südtirol will am Sonntag (15 Uhr) den fünften Heimsieg in Serie feiern und Tabellenführer Vicenza auf den Fersen bleiben
Wie ein Phönix aus der Asche: die 'Società Sportiva Sambenedettese'
Wie ein Phönix aus der Asche: die 'Società Sportiva Sambenedettese'
Der Verein aus San Benedetto del Tronto spielt seit 2016 – nach vier Neugründungen – konstant im Spitzenfeld der Serie C mit
Jan Polak, der Abwehrgeneral aus Liberec
Jan Polak, der Abwehrgeneral aus Liberec
Der 30-jährige Abwehrspieler kam im Sommer nach Bozen und bildet seither mit Kévin Vinetot die Innenverteidigung des FC Südtirol. In unserem Gespräch erzählte der tschechische Abwehrgeneral, dass seine Karriere in zwei Phasen untereilt werden kann...
FCS stößt Padova von der Spitze und steht auf Rang 2
FCS stößt Padova von der Spitze und steht auf Rang 2
Im Topspiel der Runde im „Euganeo“ gewinnen die Weiß-Roten verdient mit 1:0 – Dank des Tores von Mazzocchi holen die Mannen von Mister Vecchi Padova auf Platz 2 ein
FCS-Newsletter abonnieren
Immer wissen was in der Welt des FCS passiert!
 
 
 
Anmelden
 
 
Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.