14.03.2021
Der 49jährige Übungsleiter schreibt Clubgeschichte
Die 100er-Marke ist geknackt! Stefano Vecchi feierte in der heutigen Begegnung mit Imolese sein einhundertstes Pflichtspiel an der Seitenlinie des FC Südtirol. Keinem anderen Trainer war es in der 25jährigen Clubgeschichte gelungen diese bedeutende Marke zu knacken.

Coach Stefano Vecchis erste Amtszeit beim FC Südtirol begann im Sommer 2012, als er die Nachfolge von Giovanni Stroppa antrat. Der FCS bestritt eine Meisterschaft jenseits der Erwartungen und qualifizierte sich dank des 4. Tabellenplatzes erstmals für die Serie C1-Playoffs. Im Halbfinale der „Post Season“ mussten sich die Weißroten dann dem späteren Aufsteiger Carpi geschlagen geben. Die intensive Spielweise des FC Südtirol überzeugten Carpis Clubführung, Vecchi für die darauffolgenden Serie B-Saison zu engagieren.

Zwischen 2014 und 2018 coachte Vecchi die „Primavera“ von Inter Mailand und gewann so ziemlich alles, was es auf Jugendebene zu holen gibt: Zwei Meistertitel, zwei Viareggio-Cups, einen Italienpokal und einen Supercup. In der Saison 2016/17 übernahm er zwischenzeitlich auch zwei Mal die Leitung der Profimannschaft. In den fünf Spielen mit Vecchi als Headcoach – vier in der Meisterschaft und eines in der Europa League - gab es für Inter drei Siege und zwei Niederlagen.

Nach der Erfahrung mit dem FC Venedig in der Serie B kehrte Vecchi im Sommer 2019 nach Bozen zurück. Der FC Südtirol beendete die letztjährige Saison auf dem 4. Tabellenplatz und qualifizierte sich für die 2. Runde der Playoffs.

Mit Vecchi als Cheftrainer gab es für den FC Südtirol bisher 48 Siege, 26 Unentschieden und 26 Niederlagen, mit einem Durchschnitt von 1,7 Punkten pro Spiel.

Herzlichen Glückwunsch, Coach!


Weitere Inhalte
Könnte dich auch interessieren
Pisa - FC Südtirol: Das Aufgebot
Pisa - FC Südtirol: Das Aufgebot
Der Kader für das am Samstag stattfindende Gastspiel in der Arena Garibaldi-Romeo Anconetani
Zu Gast beim letztjährigen Playoff-Finalisten Pisa
Zu Gast beim letztjährigen Playoff-Finalisten Pisa
Die Weißroten sind am Samstag, den 4. Februar in der Arena Garibaldi-Romeo Anconetani gefordert – Anstoß um 14 Uhr
Bisoli: „Im Vergleich zum Hinspiel hat sich Pisa stark verändert“
Bisoli: „Im Vergleich zum Hinspiel hat sich Pisa stark verändert“
Die Pressekonferenz des Trainers in Hinblick auf das Gastspiel in der Arena Garibaldi-Romeo Anconetani
Die Opta Facts in Hinblick auf das Match in Pisa
Die Opta Facts in Hinblick auf das Match in Pisa
In Zusammenarbeit mit Opta präsentiert der FC Südtirol die interessantesten Zahlen und Fakten zur nächsten Meisterschaftsbegegnung
FCS-Newsletter abonnieren
Immer wissen was in der Welt des FCS passiert!
 
 
 
Anmelden