11.12.2019
Das Wunder von Reggio Emilia
Die Welt ist klein. Dass hinter diesem Sprichwort ein Stück Wahrheit steckt, erfahren wir im Fußball immer wieder. So begegnen sich am Sonntag – im Aufeinandertreffen zwischen dem FC Südtirol und Piacenza – zwei Trainer, die sich noch aus ihrer Spielerzeit bestens kennen: Stefano Vecchi und Arnaldo Franzini.

Mitte der 90er, um genau zu sein in der Saison 1997/98, waren die beiden Übungsleiter Teamkameraden bei Brescello. Der Verein des 4.500-Einwohner Ortes in der Emilia Romagna spielte damals in der dritten italienischen Spielklasse. Doch die wohl schönste Erinnerung an diese Zeit verknüpfen Vecchi und Franzini nicht mit der Meisterschat, sondern mit dem Italienpokal.

Dank des zweiten Tabellenplatzes in der Vorsaison (1996/97), war Brescello berechtigt, am nationalen Italienpokal teilzunehmen. Im Sechzehntelfinale ergab sich eine Paarung, an die sich Verein und Fans noch heute gut erinnern. Für das Team von Coach Giancarlo D’Astoli kam es nämlich zu einer doppelten Begegnung mit Rekordmeister Juventus Turin, der sich gerade wenige Monate zuvor zum Champions League-Sieger kürte.

Das Hinspiel wurde am 4. September 1997 im Giglio-Stadion - heute besser bekannt als „Mapei Stadium“ - ausgetragen. Juve-Coach Marcello Lippi wollte nichts dem Zufall überlassen und stellte Spieler wie Pessotto, Montero, Iuliano, Conte, Zidane und Tacchinardi von Beginn an auf. Es deute somit alles daraufhin, dass die „Bianconeri“ das Spiel ohne große Probleme nach Hause bringen würden.

Doch es kam ganz anders. Vecchi & Co. zauberten eine Leistung auf Feld, mit der sie sich womöglich selber überraschten. Das Endresultat? 1 zu 1. Bereits nach 24 Minuten wurde der aktuelle Sambenedettese-Coach Paolo Montero mit Gelb-Rot des Platzes verwiesen. In der 42. Spielminute - kurz vor der Halbzeitpause - ging Brescello mit 1 zu 0 in Führung. Torschütze war Arnaldo Franzini, seit 2015 Trainer von Piacenza. An seiner Seite im Mittelfeld spielte der aktuelle Übungsleiter des FCS, Stefano Vecchi der nach zuvor einem Jahr bei Fiorenzuola zu Brescello gewechselt war.

In der 12. Minute der zweiten Spielhälfte erzielte Antonio Conte den Ausgleichstreffer für Juventus. Mit diesem Spielstand ging das Spiel dann auch zu Ende. Es heißt, dass man Marcello Lippi selten so wütend wie nach jenem Spiel sah. Im Rückspiel im „Delle Alpi“ war die Magie jedoch erloschen und Juventus gewann souverän mit 4 zu 0.
Weitere Inhalte
Könnte dich auch interessieren
Mittwochspiel gegen Carpi
Mittwochspiel gegen Carpi
Der FC Südtirol bestreitet am Mittwoch sein letztes „Heimspiel“ im Lino Turina-Stadion von Salò (15 Uhr). Gegner Carpi konnte aus den ersten fünf Meisterschaftsspielen 10 Punkte mitnehmen und will sich auch in diesem Jahr im Spitzenfeld der Serie C bestätigen.
FCS weiter ungeschlagen: 1:1-Remis gegen Gubbio
FCS weiter ungeschlagen: 1:1-Remis gegen Gubbio
Vier Tage nach dem 1:1 gegen Matelica trennen sich der FCS und Gubbio am 4. Spieltag mit demselben Ergebnis – Fischnaller mit dem 35. Tor für die Weiß-Roten (44.), später Ausgleich durch Signorini (78.)
Der FC Südtirol jagt den zweiten Heimsieg
Der FC Südtirol jagt den zweiten Heimsieg
Die Weißroten empfangen am Sonntag, 11. Oktober (15 Uhr) den AS Gubbio. Das Match im Lino Turina-Stadion von Salò steigt unter Ausschluss der Öffentlichkeit.
„Der FC Südtirol ist immer schon eine hartnäckige Mannschaft gewesen. Das Gefällt mir!“
„Der FC Südtirol ist immer schon eine hartnäckige Mannschaft gewesen. Das Gefällt mir!“
Alessandro Malomo stellt sich seinen neuen Fans vor: „Ich bin hochmotiviert mein Können zu zeigen und mich dem Trainer sowie den Teamkameraden zur Verfügung zu stellen.“
FCS-Newsletter abonnieren
Immer wissen was in der Welt des FCS passiert!
 
 
 
Anmelden
 
 
Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.